1. Startseite
  2. Eintracht

Eintracht Frankfurt: Hertha-Profi als Ndicka-Nachfolger im Visier?

Erstellt:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Eintracht Frankfurt soll einem Bericht zufolge um einen Spieler von Hertha BSC buhlen. Der Defensivmann könnte eine drohende Lücke ausfüllen.

Frankfurt/Berlin - Bei Eintracht Frankfurt laufen die Planungen für die kommende Saison bereits seit mehreren Monaten auf Hochtouren. Unabhängig davon, ob die SGE das Endspiel in der Europa League gegen die Glasgow Rangers gewinnt und damit einen Startplatz für die Champions League in der kommenden Spielzeit erhält, will Sportvorstand Markus Krösche den Kader verstärken. Er konnte schon mehrere Neuzugänge präsentieren, weitere sollen aber noch folgen.

Eintracht Frankfurt wollte frühzeitig Klarheit beim Kader für die Saison 2022/23 haben. „Generell ist es unser Ziel, unseren Kader frühzeitig zu komplettieren. Für den Trainer ist es wichtig, zu Beginn einer Vorbereitung kein Stückwerk vorzufinden, sondern einen möglichst kompletten Kader. Dazu müssen wir früh handeln, um diese Voraussetzungen zu haben.Aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind wir gezwungen, früher aktiv zu werden. Unser Ziel ist es, dass wir durch die langfristige Kaderplanung in der jeweiligen Transferperiode nicht unter Druck geraten“, bestätigte Krösche vor einigen Wochen.

Eintracht Frankfurt: Ndicka-Nachfolger aus der Bundesliga?

In der Abwehrzentrale steht weiterhin der Abgang von Evan Ndicka im Raum. Der Franzose spielt eine bärenstarke Saison und ist vor das Tafelsilber im Kader von Eintracht Frankfurt. Sein Vertrag bei der SGE endet 2023, eine Verlängerung gab es bislang nicht. „Ich will ich grundsätzlich bei keinem Spieler in das letzte Vertragsjahr gehen. Verlängern sie nicht, tritt automatisch die Situation ein, dass wir verkaufen müssen“, so Krösche zuletzt zur Bild-Zeitung.

Eintracht Frankfurt zeigt Interesse an Marton Dardai (Mitte) von Hertha BSC.
Eintracht Frankfurt zeigt Interesse an Marton Dardai (Mitte) von Hertha BSC. © IMAGO/Julius Frick

Mit Jerome Onguene (RB Salzburg) ist ein Neuzugang für die Innenverteidigung zwar fix, ein weiterer zentraler Abwehrspieler könnte aber noch kommen. Wie die Sport Bild berichtet, könnte Marton Dardai von Hertha BSC der gesuchte Spieler sein. Der 20-Jährige ist der Sohn vom ehemaligen Hertha-Trainer Pal Dardai, in dessen Zeit als Spieler in der Hauptstadt geboren und er durchlief die gesamte Nachwuchsabteilung der „Alten Dame“.

Eintracht Frankfurt: Große Konkurrenz im Werben um Dardai

In der laufenden Saison kommt der Innenverteidiger aber nicht so richtig in Tritt, nachdem er in der vergangenen Spielzeit den Durchbruch bei den Profis schaffte. Lediglich 12 Bundesligaspiele stehen 2021/22 für ihn zu Buche, unter anderem verhinderten mehrere Verletzungen weitere Einsätze. Zudem war er sowohl bei Ex-Trainer Tayfun Korkut als auch jetzt beim jetzigen Coach Felix Magath nicht erste Wahl.

Marton Dardai verlängerte seinen Vertrag erst im Mai 2021 bis 2025, doch die wenigen Einsätze könnten ihn zum Umdenken geführt haben, dass seine Zukunft doch nicht bei Hertha BSC liegt. Sportchef Fredi Bobic kündigte kürzlich einen Umbruch im Kader des Haupstadtklubs an und bei einem entsprechenden Angebot ist auch der Verbleib von Dardai nicht sicher. Neben Eintracht Frankfurt sollen aus der Bundesliga Borussia Dortmund, TSG Hoffenheim, RB Leipzig und der VfL Wolfsburg Interesse zeigen.

Unterdessen spricht Eintracht-Präsident Peter Fischer im Interview darüber, was den Verein zu etwas Besonderem macht und wie die Eintracht alle begeistert. Die SGE will einem Bericht zufolge einen Offensivspieler aus der Bundesliga verpflichten – müsste dafür aber eine Millionensumme auf den Tisch legen. (smr)

Auch interessant

Kommentare