1. Startseite
  2. Eintracht

Nächstes Talent von Eintracht Frankfurt zieht es zum Bundesliga-Konkurrenten

Erstellt:

Von: Jan Oeftger

Kommentare

Der junge Finne Luka Hyryläinen wechselt von Eintracht Frankfurt zur TSG Hoffenheim. Die Eintracht hatte sich viel von ihm erhofft.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt muss den Abgang eines weiteren Talents verkraften. Der defensive Mittelfeldspieler Luka Hyryläinen wechselt aus Frankfurts U19 zur TSG Hoffenheim. 2020 kam der Finne aus Helsinki. Eigentlich wollte Trainer Oliver Glasner den Mittelfeldspieler an die erste Mannschaft heranführen. Hyryläinen hat sich nun jedoch für einen anderen Weg entschieden. Damit ist er nicht der Erste.

Hyryläinen bringt der Eintracht eine Ablöse von rund einer Million Euro ein, erfolgsabhängige Bonuszahlungen könnten folgen, wie Bild und Sport1 übereinstimmend berichten. Sein Vertrag in Frankfurt wäre noch bis 2023 gelaufen. Die Eintracht hätte diesen gerne verlängert. Neben Hoffenheim waren weitere Vereine an dem Talent interessiert – unter anderem der FC Chelsea und die SSC Neapel. Auch aus der Bundesliga habe es weitere Interessenten gegeben.

Luka Hyryläinen (rechts) verlässt Eintracht Frankfurt. Trainer Glasner hat viel von ihm gehalten.
Luka Hyryläinen (rechts) verlässt Eintracht Frankfurt. Trainer Glasner hat viel von ihm gehalten. © Juergen Kessler/imago

Eintracht Frankfurt verliert zweites Talent an Hoffenheim

Hyryläinen entschied sich für die TSG Hoffenheim. Diesen Weg ging vor ihm in diesem Transfersommer ein weiteres vielversprechendes Talent. Muhammed Damar brachte der Eintracht eine halbe Million Euro Ablöse ein.

Für Eintracht Frankfurt sind die Abgänge trotz der Ablösezahlungen schmerzhaft. Hyryläinen war vergangenes Jahr ein wichtiger Faktor in der U19-Bundesliga. Als Stammspieler erzielte er in 17 Spielen zwei Tore und bereitete drei weitere vor. In den Testspielen durfte Hyryläinen zuletzt bei den Profis mitwirken. Glasner soll viel vom Finnen gehalten haben. Gut möglich, dass er auch in den Pflichtspielen bei Gelegenheit eine Chance bekommen hätte.

Bei Eintracht Frankfurt konnte sich schon seit längerer Zeit kein Spieler mehr aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum in der Profimannschaft dauerhaft durchsetzen. Hyryläinen hätte man diesen Schritt möglicherweise zugetraut. Einen weiteren externen Neuzugang wird die Eintracht bald verpflichten. (jo)

Auch interessant

Kommentare