Leistungsträger

Eintracht Frankfurt: Wechselt Kostic in die Premier League? Nächstes Angebot eingegangen

  • VonJan Oeftger
    schließen

Eintracht Frankfurt könnte kurz vor dem Saisonstart mit Filip Kostic einen ganz wichtigen Leistungsträger verlieren. West Ham hat bereits ein Angebot abgegeben.

Frankfurt – Zuletzt war es ruhig um Filip Kostic und Eintracht Frankfurt geworden. Doch wie Sky Sport nun berichtet, hat mit West Ham United ein Verein aus der Premier League schon ein schriftliches Angebot abgegeben. Auch Kostic selbst soll sich einen Transfer nach England gut vorstellen können.

Nachdem zuvor Sun und Guardian über ein Angebot von West Ham für Kostic berichtet hatten, schreibt nun auch Sky Sports von einem „schriftlichen Top-Angebot“. Demnach bietet der Klub aus London über 15 Millionen Euro für die Dienste des Serben. Der Vertrag des linken Außenbahnspielers läuft im kommenden Sommer aus. Jetzt wäre ohne eine Verlängerung der letzte Zeitpunkt, zu dem die Eintracht mit Kostic noch eine Ablöse erzielen könnte.

Letzte Saison setzte sich Kostic mit der Eintracht gegen West Ham durch. Jetzt könnte er zu West Ham wechseln.

Eintracht Frankfurt: Zuletzt schien ein Verbleib von Kostic möglich

Zuletzt deutete einiges auf einen Verbleib hin. Ein Wechsel zu Juventus Turin scheiterte und Sportvorstand Markus Krösche deutete an, mit Spielern zur Not auch in das letzte Vertragsjahr zu gehen. „Wir spielen jetzt Champions League. Manchmal müssen wir die Herangehensweise anpassen“, sagte er der Frankfurter Rundschau. Auch eine Vertragsverlängerung schien nicht mehr ausgeschlossen. Dann wäre er wohl zum Topverdiener aufgestiegen. Auch Trainer Oliver Glasner ging von einem Verbleib von Kostic aus. „Ich kann nichts ausschließen, aber mein Gefühl sagt mir, er wird für die Eintracht noch mehrere Spiele machen.“

Doch das ist nach dem Angebot aus der Premier League unwahrscheinlich. Kostic kann sich diesen Schritt wohl gut vorstellen und die Gespräche über einen Transfer laufen demnach bereits im Hintergrund.

Das sind die Rekordtransfers bei Eintracht Frankfurt

Luka Jovic verließ die Eintracht 2019 für die Rekordablöse von 63 Millionen Euro Richtung Real Madrid.
Luka Jovic verließ die Eintracht 2019 für die Rekordablöse von 63 Millionen Euro Richtung Real Madrid. © Roland Krivec/imago
Sebastien Haller - ein weiterer Teil der Büffelherde - ging ebenfalls 2019  für 50 Millionen Euro zu West Ham United.
Sebastien Haller - ein weiterer Teil der Büffelherde - ging ebenfalls 2019 für 50 Millionen Euro zu West Ham United. © DeFodi/imago
André Silva verließ die Eintracht 2021 und ging für 23 Millionen Euro zu RB Leipzig.
André Silva verließ die Eintracht 2021 und ging für 23 Millionen Euro zu RB Leipzig. © Jan Huebner/imago
Kevin Trapp ging 2015 für 9,5 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain, bevor er drei Jahre später zurückkehrte.
Kevin Trapp ging 2015 für 9,5 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain, bevor er drei Jahre später zurückkehrte. © Rene Traut/Sven Simon/imago
Für Carlos Salcedo bekam die Eintracht 8,8 Millionen Euro. Er wechselte 2019 nach Mexiko zu Tigres UANL.
Für Carlos Salcedo bekam die Eintracht 8,8 Millionen Euro. Er wechselte 2019 nach Mexiko zu Tigres UANL. © Peter Schatz/imago
Luka Jovic ist nicht nur Rekordab-, sondern auch Zugang. Die Eintracht bezahlte 2019 insgesamt 22,34 Millionen an Benfica Lissabon.
Luka Jovic ist nicht nur Rekordab-, sondern auch Zugang. Die Eintracht bezahlte 2019 insgesamt 22,34 Millionen an Benfica Lissabon.  © Uwe Anspach/dpa
Sebastien Haller holte die Eintracht 2017 für 12 Millionen vom FC Utrecht. Er war damit damals der Rekordzugang.
Sebastien Haller holte die Eintracht 2017 für 12 Millionen vom FC Utrecht. Er war damit damals der Rekordzugang. © Eberhard Thonfeld/imago
Für Djibril Sow überwies Eintracht Frankfurt 2019 10 Millionen Euro an die Young Boys Bern.
Für Djibril Sow überwies Eintracht Frankfurt 2019 10 Millionen Euro an die Young Boys Bern. © Mutsu Kawamori/imago
Fußball 1. Bundesliga 17. Spieltag Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05 am 18.12.2021 im Deutsche Bank Park in Frankfurt M
Für den vorigen Leihspieler Martin Hinteregger bezahlte die Eintracht 2019 9 Millionen Euro an den FC Augsburg © osnapix/imago
Dominik Kohr ließ sich die Eintracht 2019 8,5 Millionen Euro kosten. Er kam von Bayer Leverkusen.
Dominik Kohr ließ sich die Eintracht 2019 8,5 Millionen Euro kosten. Er kam von Bayer Leverkusen. © nph/Bratic/imago

Auf dem Weg zum Titel in der Europa League schaltete die Eintracht auch West Ham United aus. Dass der als bester Spieler der Europa-Legaue-Saison ausgezeichnete Kostic jetzt ausgerechnet zu diesem Verein wechseln könnte, ist speziell. West Ham spielt in der kommenden Saison nicht wie die Eintracht in der Champions League, sondern der drittklassigen Europa Conference League. (jo)

Rubriklistenbild: © Marc Schueler/imago

Mehr zum Thema

Kommentare