1. Startseite
  2. Eintracht

Transfer-Poker um Eintracht-Star: Experte nennt Bedingung für Wechsel ins Ausland

Erstellt:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Eintracht Frankfurt steckt in der Kaderplanung für die neue Spielzeit: Ist ein Verteidiger der SGE Teil davon?

Update vom Freitag, 22. Juli, 13.00 Uhr: Das neueste Transfergerücht rund um die Eintracht betrifft Verteidiger Evan Ndicka. Der AC Mailand, italienischer Meister in der vergangenen Spielzeit, hat Medienberichten zufolge Interesse am Main angemeldet. Doch wie realistisch ist ein Wechsel des SGE-Abwehrchefs zu Milan?

Bei Eintracht Frankfurt weiß man offensichtlich nichts von einem Angebot für Ndicka. Das berichtet die Frankfurter Rundschau. Das Gerücht ist allerdings bis in die Führungskreise im Stadtwald durchgedrungen. „Mal schauen, was passiert“, kommentierte Sportvorstand Markus Krösche die Lage. Der Poker um Ndicka scheint begonnen zu haben. Eintracht Frankfurt würde den Verteidiger wohl nur bei einem Angebot jenseits der 20 Millionen Euro verkaufen. Der 22-Jährige hat noch einen Vertrag bis Sommer 2023 in Frankfurt. Verkaufen muss die SGE also nicht, wobei auch eine Vertragsverlängerung von Ndicka im Raum stehen soll. Milan interessiert sich wohl auch für einen Verteidiger aus der Premier League. Transfer-Experte Fabrizio Romano von Sky Italia nennt diesen Aspekt für eine Bedingung im Ndicka-Poker (s. Erstmeldung).

Eintracht-Star Ndicka ist heiß begehrt: Transfer-Experte nennt Bedingung für Wechsel

Erstmeldung vom Mittwoch, 20. Juli, 11.00 Uhr: Frankfurt – Die Fußball-Welt befindet sich mitten in der umkämpften Transfer-Sommerperiode. Zahlreiche Spieler wechseln den Verein, die Klubs sind um eine frühzeitig abgeschlossene Kaderplanung bemüht – so auch Eintracht Frankfurt. Der Europa-League-Sieger und letztjährige Elfplatzierte der Bundesliga konnte bereits zahlreiche Neuzugänge im Stadtwald begrüßen.

NameEvan Ndicka
Alter22 Jahre
PositionInnenverteidiger
Bei Eintracht Frankfurt seit05.07.2018
Marktwert32 Millionen Euro
Quelle: transfermarkt.de

Insbesondere im Angriff konnte sich die Eintracht verstärken. Das prominenteste Gesicht dürfte dabei Mario Götze sein. Der Weltmeister von 2014 wechselte von der PSV Eindhoven zu Frankfurt. Doch auch Lucas Alario, von Bayer Leverkusen losgeeist, und Randal Kuolo Muani, vom FC Nantes verpflichtet, sind realistische Optionen im Angriff für Erfolgstrainer Oliver Glasner.

Eintracht Frankfurt
Evan Ndicka (r.) bejubelt mit Jasper Lindström, Ansgar Knauff, Filip Kostic, Kristijan Jakic und Daichi Kamada ein Tor der Eintracht. (Archivfoto) © Jürgen Kessler / Imago Images

Eintracht Frankfurt: Ndicka ist der Abwehrchef der SGE

Neben der Offensive möchte Eintracht Frankfurt allerdings auch die Defensive stabilisieren beziehungsweise stärken. Martin Hinteregger beendete im Sommer seine Karriere. Zudem verließen Stefan Ilsanker (CFC Genua) und Danny da Costa (Mainz 05) die SGE. Neu verpflichtet für die Eintracht-Defensive wurden Jerome Onguene (RB Salzburg), Hrvoje Smolcic (HNK Rijeka) und Aurelio Buta (Royal Antwerpen). Zentraler Baustein der Frankfurter Defensive dürfte jedoch weiterhin Evan Ndicka sein. Der 22-Jährige, der zahlreiche Nachwuchsmannschaften der französischen Nationalmannschaft durchlief, machte in der vergangenen Saison mit konstant guten Leistungen auf sich aufmerksam – vor allem im Ausland.

Eintracht Frankfurt
Evan Ndicka, Jens Petter Hauge und Rafael Borré jubeln im Europa League-Finale. (Archivfoto) © Arne Dedert / dpa

Für Ndicka soll es mehrere Interessenten geben. Im Frühjahr fragten laut Berichten Newcastle United und Manchester United bei Eintracht Frankfurt nach. Das aktuellste Interesse hat laut Transfer-Experte Fabrizio Romano, der unter anderem für Sky Italia arbeitet, allerdings der AC Mailand.

Neben Ndicka soll sich der italienische Meister jedoch auch für Japhet Tanganga von den Tottenham Hotspurs interessieren. Tanganga wäre für Milan die deutlich günstigere Variante. Ndicka dürfen die „Rossoneri“ wohl zwischen 20 und 30 Millionen Euro kosten, da dessen Marktwert laut dem Branchenportal transfermarkt.de aktuell bei 32 Millionen liegt. Tanganga ist hingegen geschätzte zwölf Millionen wert. Sollte Mailand also den Zuschlag in London erhalten, dürfte ein Ndicka-Transfer zu Milan wohl sehr unwahrscheinlich sein.

Markus Krösche von Eintracht Frankfurt: „Wir spielen jetzt Champions League“

Evan Ndickas Vertrag bei Eintracht Frankfurt läuft noch bis zum Sommer 2023. Einem Bericht des TV-Senders Sky zufolge wollte Sportvorstand Markus Krösche unbedingt vermeiden, Spieler wie Ndicka ablösefrei nach Vertragsende ziehen zu lassen. Die Frankfurter Rundschau berichtet allerdings, dass sich diese Einstellung wohl aufgeweicht hat: „Es ist immer noch nicht mein Ziel, aber die Rahmenbedingungen haben sich verändert, wir spielen jetzt Champions League. Manchmal müssen wir die Herangehensweise anpassen“, sagte Krösche demnach im Trainingslager in Windischgarsten.

Eintracht Frankfurt

Was wird aus Ali Akman? Mehrere Optionen denkbar

Neben Verteidiger Ndicka gilt auch Flügelspieler Filip Kostic als möglicher Verkaufskandidat, da auch er in sein letztes Vertragsjahr am Main geht. Ein Transfer zu Juventus Turin gerät allerdings ins Stocken. Sowohl bei Kostic als auch Ndicka erscheinen jedoch auch Vertragsverlängerungen bei Eintracht Frankfurt nicht ausgeschlossen. Am Ende der Sommer-Transferperiode wird sich zeigen, ob es ihr letztes SGE-Vertragsjahr sein wird. (tu)

Auch interessant

Kommentare