Eintracht Frankfurt startet mit dem obligatorischen Laktattest in die Vorbereitungen für die neue Saison.
+
Eintracht Frankfurt startet mit dem obligatorischen Laktattest in die Vorbereitungen für die neue Saison.

Eintracht Frankfurt

Veh stellt klar: Zambrano, Madlung und Kadlec bleiben

  • vonPeppi Schmitt
    schließen

Eint

Eintracht-Trainer Armin Veh nahm Stellung zum aktuellen Stand des Transferpokers um Kevin Trapp, zu der Zukunft der Abwehrspieler Carlos Zambrano und Alexander Madlung sowie Stürmer Vaclav Kadlec, die nach aktuellem Stand allesamt bei der Eintracht bleiben werden. Er sprach über Neuzugang Luc Castaignos und erklärte, auf welchen Positionen er noch Verstärkungen braucht und wie er in Zukunft den seitherigen U 19-Trainer Alexander Schur im Profibereich integrieren will.

Während Kapitän Trapp nach dem Laktattest verständlicherweise jeden Kommentar zu einem möglichen Wechsle zu Paris St. Germain (PSG) verweigerte, stellte Veh klar, „dass diese Angelegenheit jetzt innerhalb von ein paar Tagen entschieden werden muss.“ Nach wie vor ist es so, dass PSG und die Eintracht in Bezug auf die Ablösesumme weit auseinander liegen. „Wenn Kevin bleibt, wird er nicht beleidigt sein“, sagte Veh, der am Rande des Tests mit seinem Torwart lange unter vier Augen gesprochen hatte, „hier steht ihm ja auch alles offen und er muss auch nicht in eine kleinere Wohnung ziehen.“ Sollte der 24 Jahre alte Torwart (Veh: „Er wird noch besser“) doch gehen, habe die Eintracht einen „theoretischen Plan“, wie er ersetzt werden könnte. „Gesprochen haben wir noch mit keinem anderen Torwart, aber natürlich haben wir etwas im Kopf“, sagt der Frankfurter Trainer. Die in jüngster Zeit gewechselten Torhüter wie beispielsweise der Dortmunder Mitch Langarek „waren keine, die uns betroffen hätten.“ Die Eintracht hat also andere Vorstellungen.

In der Abwehr sieht Veh sein Team gut besetzt. Zambrano werde bleiben, sagte er, und auch Alexander Madlung könne nun mit einem neuen Vertrag rechnen. „Ich weiß, was ich an ihm habe“, sagt der Coach, „vielleicht ist er morgen schon dabei.“ Zum Quartett Russ, Zambrano, Madlung und dem aktuell verletzten Bamba Anderson werde die Eintracht noch einen weiteren Innenverteidiger hinzuholen. Zudem gehe die Suche nach einem offensiven linken Mittelfeldspieler weiter. „Im Zentrum sind wir ausreichend besetzt, da können wir schön zumachen“, glaubt Veh. Neuzugang Stefan Reinartz, zuletzt Bayer Leverkusen, gab eine erste tolle Visitenkarte ab, als er bei den Läufen des Test vorneweg rannte bzw. länger lief als die Kollegen.

Im defensiven Mittelfeld sind die Personalplanungen der Eintracht also abgeschlossen, „aber Außen brauchen wir noch Schnelligkeit.“ Vor allem links sieht Veh Handlungsbedarf. Den von ihm „sehr geschätzten“ Luca Waldschmidt hält er nicht für einen echten Außen und Vaclav Kadlec, „der ja jetzt bleibt“, plane er eher auf der rechten Seite als „Backup“ für Stefan Aigner ein. Und der neue Stürmer Luc Castaignos ist ein Mann für die Sturmmitte. Er habe den Holländer nicht gekannt, gibt Veh zu, „aber ich habe mir nach meiner Zusage in Frankfurt alle möglichen Videos angeschaut.“ Das Urteil war eindeutig. „Ich habe zu Bruno gesagt, wenn wir ihn kriegen können, müssen wir ihn nehmen“, erklärte Veh, „und Bruno hat es tatsächlich geschafft.“ Manager Hübner habe da „einen richtig guten Job gemacht.“

Fest eingeplant ist ab sofort auch Alex Schur. Der ehemalige Profi und Eintracht-Kapitän soll nicht nur die U 19 in der Jugend-Bundesliga trainieren, sondern auch bei den Profis mitarbeiten. „Er soll reinschnuppern ins Profi-Geschäft eines Trainers“, sagt Veh. Mit dem Nachwuchsleistungszentrum sei vereinbart, „dass Alex mindestens zwei Tage pro Woche fest bei uns ist.“ Zudem werde Schur auch bei beiden Trainingslagern in den nächsten Wochen dabei sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare