. . . schlug das Leder im Hamburger Kasten ein. Der "Fußballgott" ließ sich diese Chance nicht nehmen, schaute Drobny aus und schob locker zum 1:0 ein. Kurz darauf . . .
+
. . . schlug das Leder im Hamburger Kasten ein. Der «Fußballgott» ließ sich diese Chance nicht nehmen, schaute Drobny aus und schob locker zum 1:0 ein. Kurz darauf . . .

Stimmen zum Eintracht-Sieg gegen Hamburg

Stimmen: Meier antwortet auf Hübners Kritik

Thomas Schaaf (Trainer Eintracht Frankfurt):

«Wir haben es gerade in der ersten Halbzeit gut gemacht. Insgesamt waren wir in den 90 Minuten gut im Spiel und haben den Sieg verdient.»

Bruno Hübner (Sportdirektor Eintracht Frankfurt) zur Kritik an Alexander Meier:

«Der Alex kann den Unterschied ausmachen, dann erwartet man natürlich auch mehr von ihm. Es ist okay, er hat eine gute Reaktion gezeigt. Es war richtig, dass wir uns mal ausgesprochen haben.»

Alexander Meier (Doppeltorschütze Eintracht Frankfurt)  . . .

. . . zur Kritik von Hübner an seiner Person:

«Ich fand die Kritik nicht in Ordnung, weil ich immer laufe. Das andere wegen mir schlecht spielen, das trifft nicht den Punkt. Ich bin einer, der das intern lösen will. Aber ich wurde öffentlich angegangen, dann muss ich mich auch öffentlich wehren.»

 . . . zum Kampf um die Torjägerkanone:

«Ich habe schon gesagt, dass Arjen Robben Torschützenkönig wird. Die Bayern schießen jedes Spiel sechs oder acht Tore und er ist immer ein- bis zweimal dabei.»

Kevin Trapp (Torwart Eintracht Frankfurt):

«Wir haben viele Schwankungen in unseren Spielen. Heute war es über 90 Minuten ein sehr ordentliches Spiel. Natürlich ist das ein sehr wichtiger Sieg. Ich bin erleichtert, aber wir können uns das Leben noch viel einfacher machen.»

Josef Zinnbauer (Trainer Hamburger SV):

«Mit zehn Mann ist es schwierig, aber wir haben uns gut präsentiert und nicht aufgegeben. Trotzdem hatten wir noch die Möglichkeit, ein Tor zu machen. Leider sind wir heute nicht belohnt worden. Wir müssen weiter an uns glauben und werden nicht aufgeben.»

Zoltan Stieber (Hamburger SV):

«Wir müssen das Spiel analysieren. Nach der Roten Karte war es schwer, noch ein Tor zu erzielen. Das ist bitter, aber jetzt geht es weiter gegen Dortmund. Wir müssen einfach die Punkte holen, das ist Fakt.»

Mehr zum Heimspiel der Eintracht gegen Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare