Eintracht Frankfurt

Trotz Rückzieher: Fans fürchten Ticket-Auflagen

  • VonStefan Fritschi
    schließen

Das Thema personalisierte Auswärts-Tickets in der ersten Jahreshälfte 2017 hat sich nach dem Rückzieher des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für die Fans von Eintracht Frankfurt in ihrem Interesse erledigt.

Das Thema personalisierte Auswärts-Tickets in der ersten Jahreshälfte 2017 hat sich nach dem Rückzieher des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für die Fans von Eintracht Frankfurt in ihrem Interesse erledigt. Doch der Leiter der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS), Jürgen Lankes, geht nicht von einem Präzedenzfall aus. „Das Urteil wird keine Signalwirkung haben“, sagte der ranghöchste Fanpolizist Deutschlands am Montagabend bei der Veranstaltung „Von der Lochzange zum Handscanner – Reizthema personalisierte Tickets“ in Frankfurt.

Fanvertreter äußerten sich dagegen skeptisch darüber, mit Kollektivstrafen Fehlverhalten von Fans einzudämmen und plädierten vielmehr dafür, Einzeltäter zu sanktionieren. Sie befürchten, dass auf lange Sicht die Entwicklung zu personalisierten Tickets hingehen werde als ein Mittel der Gewaltprävention. Dies wurde schon in einigen europäischen Ländern umgesetzt. Teils drastischer Rückgang von Zuschauerzahlen war aber die Folge. Fanvertreter übten auch Kritik an der Innenministerkonferenz. Dort würden praxisferne Politiker solche repressive Maßnahmen wie personalisierte Tickets fordern.

(fri)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare