Ihm gehört bei der Frankfurter Eintracht die Zukunft: Aymen Barkok.
+
Ihm gehört bei der Frankfurter Eintracht die Zukunft: Aymen Barkok.

Eintracht Frankfurt

Die Zukunft hat begonnen

Mehr als eine halbe Saison hat die Eintracht im vergangenen Jahrzehnt selten auf ganz hohem Niveau und durchgehend erfolgreich gespielt.

Mehr als eine halbe Saison hat die Eintracht im vergangenen Jahrzehnt selten auf ganz hohem Niveau und durchgehend erfolgreich gespielt. In der Spielzeit 2012/13 war eine ähnlich starke Vorrunde gelungen wie diesmal, in der Rückrunde wurde die Ausbeute dann schwächer, auch wenn es noch zu einem Europapokal-Platz gereicht hat.

In vielen anderen Jahren war das durchaus ähnlich. Das sollte man also wissen, wenn man die Chancen und Risiken fürs neue Jahr abwägt. Zunächst sind da die nackten Zahlen. 29 Punkte hat die Eintracht gesammelt und es steht noch eine Begegnung der Vorrunde aus. Zugegebenermaßen einer der schwersten, beim starken Aufsteiger RB Leipzig. Im vergangenen Jahr reichten 50 Punkte zum Einzug in die Europa-League, damals Mainz 05 und Hertha BSC. Nimmt man dies als Richtwert, könnte die Eintracht mit 21 Punkten aus den letzten 18 Spielen in ähnliche Dimensionen vorstoßen. Das erscheint möglich bei neun Heimspielen. Das erscheint schwierig bei neun Auswärtsspielen bei der gesamten Liga-Prominenz.

Rechenspiele verboten

Geht es nach Fredi Bobic und Niko Kovac, verbieten sich solche Rechenspiele. Denn Sportvorstand und Trainer ist gemeinsam das Streben nach „40 Punkten“. Soll heißen: Mit dieser Anzahl hätte die Eintracht nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. Diese Zielsetzung ist ehrenwert und mit Blick auf die letzte Saison nachvollziehbar. Aber sie ist nicht mehr realistisch. Denn der Abstand nach unten ist so weit angewachsen, dass die Eintracht zumindest das Ziel einer „sorgenfreien Saison“ sicher erreichen sollte. „Wenn wir die 40 Punkte haben, können wir uns neue Ziele setzen“, sagt Kovac. Noch kaum geredet wird in Frankfurt über den Pokal. Gelingt im Februar im Achtelfinale beim Aufstiegskandidaten aus der Zweiten Liga, Hannover 96, ein Sieg, kann sich auch dies schnell ändern.

Vertragsverlängerungen

Die Zukunft hat bei der Eintracht längst begonnen – mit der Vertragsverlängerung des Trainer-Duos Niko und Robert Kovac, mit den Verlängerungen von David Abraham, Makoto Hasebe und Timothy Chandler. Versteht man die Signale richtig, wird demnächst der famose Torwart Lukas Hradecky folgen. Andere aus dem engeren Kreis wie Kapitän Alex Meier, Marco Fabian oder Branimir Hrgota sind sowieso noch langfristiger an die Eintracht gebunden, inzwischen ja auch der „Senkrechtstarter“ Aymen Barkok. Bei Bastian Oczipka wird es noch einiger Gespräche bedürfen, aber auch da würde eine baldige Übereinkunft nicht überraschen. Der Kern des Teams wird also zusammenbleiben.

Die Risiken des im vergangenen Sommer eingeleiteten Weges dürfen aber auch nicht verschwiegen werden. Sie betreffen in erster Linie die ausgeliehenen Spieler. Vor allem bei Jesus Vallejo sitzt die Eintracht am kürzeren Hebel. Will Real Madrid seinen „Rohdiamanten“ zurückholen, haben die Frankfurter keine Chance. Aber Fredi Bobic hat den Kampf um den Innenverteidiger ja schon aufgenommen. Vielleicht wird eine Lösung gefunden, die es Vallejo erlaubt, ein weiteres Jahr zu bleiben. Aber das kann weit bis in den Frühsommer dauern. Bei anderen Leihspielern wie Michael Hector, Shani Tarashaj oder Guillermo Varela muss die Eintracht zunächst für sich selbst entscheiden, ob sie sie behalten will. Und wenn ja, zu welchen Bedingungen. Bei Ante Rebic gibt es eine Kaufoption, auch da muss nachgedacht werden. Und bei Omar Mascarell hat Real Madrid eine Rückkaufoption. Dass diese von den Spaniern wirklich gezogen wird, erscheint unwahrscheinlich.

Nächster Umbruch

Wie auch immer die offenen Fragen beantwortet werden, im nächsten Sommer wird es wieder deutliche Veränderungen im Kader geben. Die Personalpolitik mit Leihspielern nach und nach für die Jahre darauf auf ein gesundes Maß zurückzuführen und damit auch personelle Nachhaltigkeit zu fördern, wird eine der wichtigsten Aufgaben der sportlichen Führung sein. Denn nicht immer wird es so gut funktionieren wie in dieser Saison.

Das gilt auch für die fortschreitende Internationalisierung. Mit dem ecuadorianischen Abwehrspieler Andersson Ordonez wurde schon ein weiterer Spieler aus einem anderen Kulturkreis verpflichtet. Zudem hat sich die Eintracht bemüht, den aus der Dominikanischen Republik stammenden Angreifer Mariano Diaz von Real Madrid nach Deutschland zu locken. Auch in dieser Beziehung geht Sportchef Bobic mit seinem Chefscout Ben Manga den eingeschlagenen Weg weiter.

Zehn Ausländer in Startelf

Warum auch nicht? Bislang hat sich dieser Weg in der wohl internationalsten deutschen Stadt als besonders erfolgreich herausgestellt. Dass beim letzten Auswärtsspiel in Wolfsburg mit Bastian Oczipka überhaupt nur noch ein deutscher Spieler in der Anfangself gestanden hatte, ist in der öffentlichen Diskussion kein Thema.

Mit Beginn des Jahres sollte der Trainer dann auch wieder mehr Alternativen haben. Guillermo Varela, Taleb Tawatha und Danny Blum sollen im Wintertrainingslager wieder zum Team stoßen, Marco Russ und Marc Stendera in den Wochen und Monaten darauf. Das wird den Konkurrenzkampf auf vielen Positionen, zuletzt vor allem bei den Außenverteidigern ein wenig verloren gegangen, wieder anheizen.

Unterbesetzt erscheint die Eintracht noch im defensiven Mittelfeld. Szabolcs Huszti, Omar Mascarell und, je nach System, noch Makoto Hasebe – da könnte ein weiterer Neuer helfen.

Die Bauarbeiten bei der Eintracht werden 2017 freilich auch auf anderen Ebenen weiter gehen. Der Aufsichtsrat sollte sich nicht nur Gedanken machen über neue Finanzierungsmodelle, die die wirtschaftliche Situation nachhaltig verbessern, er muss endlich auch Lösungen präsentieren. Der Vorstand muss einen neuen Hauptsponsor finden und den Bau einer neuen Geschäftsstelle und eines neuen Lizenzspielerbereichs auf dem Stadion-Gelände weiter forcieren und dann auch in die Tat umsetzen. Viel zu tun also.

Ende der Serie

Mehr zur Eintracht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare