A5 Nordwestkreuz Friedberg Frankfurt
+
Die A5 musste nach dem Unfall zwischen Friedberg und dem Nordwestkreuz Frankfurt auf drei von vier Spuren gesperrt werden. (Symbolbild)

Berufsverkehr

Stundenlanger Stau auf der A5 nach Unfall: Mehrere Verletzte

  • Marcel Richters
    vonMarcel Richters
    schließen

Auf der A5 hat sich im Berufsverkehr ein Unfall ereignet. Drei von vier Fahrspuren wurden gesperrt.

  • Ein kilometer langer Stau hat sich am Montag im Berufsverkehr ereignet.
  • Drei von vier Fahrspuhren der A5 waren gesperrt.
  • Vier Personen wurden leicht verletzt.

Update vom Montag, 17.08.2020, 11.51 Uhr: Nach einem schweren Unfall auf der A5 zwischen Friedberg und Frankfurt Nordwestkreuz hat sich der Stau nach Polizeiangaben inzwischen aufgelöst.

In den frühen Morgenstunden kollidierte auf der A5 ein LKW mit eine Auto. Vier Personen wurden bei dem Unfall verletzt und der LKW und der PKW mussten von der Polizei geborgen werden. Durch den Unfall und die Bergungsarbeiten mussten drei von vier Fahrspuren gesperrt werden. Es kam zu einem Stau im Berufsverkehr. Auf eine Strecke von etwa elf Kilometern stauten sich die Fahrzeuge.

Gegen 8.10 Uhr waren die Bergungsarbeiten abgeschlossen. Bis sich der Stau aufgelöst hatte, dauerte es allerdings länger.

Erstmeldung vom Montag, 17.08.2020, 8.38 Uhr: Ein Unfall auf der A5 zwischen Friedberg und Nordwestkreuz Frankfurt hat Montag morgen für lange Wartezeiten im Berufsverkehr gesorgt. Nach Angaben der Autobahnpolizei waren ein LKW und ein PKW kollidiert. Vier Personen wurden bei dem Unfall verletzt.

Da die Bergung des beiden Unfallfahrzeuge länger dauerte, staute sich der Verkehr auf der viel befahrenen A5 nach dem Unfall im Berufsverkehr auf rund 11 Kilometern länge.

Die Räumung der Unfallstelle dauerte bis 8.10 Uhr, der Stau auf der A5 blieb aber laut Autobahnpolizei noch längere Zeit bestehen. Wann der Verkehr wieder flüssig laufen kann, ist noch unklar.

Insgesamt immer weniger Unfälle in Deutschland

Insgesamt gehen die Unfallzahlen in Deutschland zurück. Im Jahr 2019 sind in Deutschland nach Informationen des Statistischen Bundesamtes insgesamt 3.059 Menschen ums Leben gekommen. Das sind 216 Todesopfer oder 6,6 Prozent weniger als im Vorjahr 2018. Damit erreichte die Zahl der Verkehrstoten den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren. 

2019 ist es zu etwas mehr Unfällen auf Hessens Straßen gekommen, allerdings forderten die Unfälle weniger Todesopfer. In Hessen kamen im Jahr 2019 bei Unfällen 224 Menschen ums Leben, das sind 15 weniger als im Jahr 2018. Das hessische Innenministerium registrierte laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur 149.440 Unfälle im Jahr 2019, ein Anstieg von 1,7 Prozent im Vergleich zu 2018.

Den stärksten prozentualen Rückgang der Verkehrstoten 2019 in Deutschland gab es bei den Motorradfahrern. Insgesamt starben bei Unfällen mit Motorrädern 105 oder 15,1 Prozent weniger Menschen.

Erst vor wenigen Tagen hatte es einen Stau auf der A5 gegeben. Es war ein Auto in Brand geraten. Ebenfalls auf der A5, allerdings bei Weiterstadt, prügelten sich Fans von Eintracht Frankfurt und dem SV Darmstadt.

Unfall auf der A5 bei Frankfurt: Mehrere Menschen werden verletzt, ein Rettungshubschrauber muss auf der Autobahn landen – dafür wird sie voll gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare