In Frankfurt gilt ab Montag (22.11.2021) wieder die Maskenpflicht in weiten Teilen der Innenstadt – auch auf der Zeil.
+
In Frankfurt gilt seit Montag (22.11.2021) wieder die Maskenpflicht in weiten Teilen der Innenstadt – auch auf der Zeil.

Innenstadt, Weihnachtsmarkt, Schulen

Neue Corona-Regeln in Frankfurt: Wo die Maskenpflicht gilt

  • Isabel Wetzel
    VonIsabel Wetzel
    schließen
  • Julia Lorenz
    Julia Lorenz
    schließen

Die Stadt Frankfurt hat die Corona-Regeln verschärft. In Schulen, auf dem Weihnachtsmarkt und in Teilen der Innenstadt gilt seit Montag (22.11.2021) Maskenpflicht.

Frankfurt – Schon vor Monaten haben Experten vor der vierten Corona-Welle gewarnt – jetzt ist sie in vollem Gange. Am 18. November erst hat die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland mit mehr als 65.000 ein neues Rekord-Hoch erreicht. Noch nie, seit Beginn der Pandemie, haben sich hierzulande innerhalb von 24 Stunden so viele Menschen mit dem Virus infiziert. Und auch in Hessen steigen die Zahlen, die Inzidenz in Frankfurt liegt seit dem 18. November wieder über 300. Daher hat die Stadt vor Beginn des Weihnachtsmarktes in Frankfurt noch einmal schärfere Corona-Regeln beschlossen.

Ab Montag, den 22. November, gilt in Frankfurt eine neue Allgemeinverfügung. Sie beinhaltet eine generelle Maskenpflicht an Schulen, die auch für die Volkshochschule (VHS) gilt, sowie auf dem Weihnachtsmarkt inklusive einiger angrenzender Bereiche. Die zehnte Allgemeinverfügung der Stadt Frankfurt gilt bis einschließlich 15. Dezember.

Neue Corona-Regeln in Frankfurt: Vorgaben von Bund und Land nochmals verschärft

Der Mundschutz darf nach Angaben der Stadt zum Essen, Trinken oder Rauchen kurzzeitig an Ort und Stelle abgesetzt werden. Die Zonen, in denen Fußgänger in Frankfurt künftig von 10 bis 22 Uhr eine Corona-Maske tragen müssen, sind:

  • Mainkai
  • Fahrtor
  • Römerberg
  • Bendergasse
  • Markt
  • Nürnberger Hof
  • Hinter dem Lämmchen
  • Hühnermarkt
  • Brauchbachstraße
  • Paulsplatz
  • Berliner Straße
  • Sandgasse
  • Neue Kräme
  • Liebfrauenstraße und -berg mit Vorplatz der Kleinmarkthalle
  • Zeil
  • Roßmarkt
  • Große Bockenheimer Straße
  • Große Eschersheimer Straße
  • Friedrich-Stoltze-Platz
  • Bleidenstraße
  • Von der Regelung ausgenommen ist bestuhlte Außengastronomie in diesen Straßen und Zonen.

„Wir freuen uns sehr, dass durch die aktuellen Beschlüsse aus Berlin unser Frankfurter Weihnachtsmarkt tatsächlich stattfinden kann. Unsere zusätzliche neue Maskenpflicht-Regelung ist hierfür ein guter Weg - wir verschärfen damit die Vorgaben von Bund und Land noch einmal deutlich“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Freitag (19.11.2012). Außerdem müssten alle vorsichtig sein, damit man die Vorweihnachtszeit trotz aller Umstände genießen könne. „Achten Sie daher auf sich und andere und tragen Sie eine Maske“, betont der OB.

Im rot markierten Bereich gilt in Frankfurt ab Montag (22.11.2021) eine Maskenpflicht.

Maskenpflicht in Frankfurt: Wirksames Instrument gegen das Coronavirus

„Mit dieser Allgemeinverfügung schaffen wir Klarheit und senden erneut eine deutliche Botschaft: Eine Maske ist zusammen mit der Impfung das am wenigsten eingreifende, aber wirksamste Instrument gegen das Virus. Das haben wir in den letzten anderthalb Jahren gelernt“, unterstreicht Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne).

Bund und Länder haben am Donnerstag (18.11.2021) außerdem mehr Tempo bei den Boosterimpfungen gegen Corona und eine Ausweitung der 2G-Regeln beschlossen. Es gelten drei Schwellenwerte, die sich an der Hospitalisierungsinzidenz orientieren: flächendeckende 2G-Regel ab einem Wert von 3, 2G-plus-Regel (zusätzlicher Nachweis eines negativen Corona-Testes) ab einer Hospitalisierungsinzidenz von 6 und weitergehende Beschränkungen der einzelnen Länder ab 9.

Schwellenwert HospitalisierungsinzidenzMaßnahme
3flächendeckende 2G-Regel
62G-plus-Regel (zusätzlich negativer Testnachweis)
9weitere Beschränkungen der Länder

Corona-Regeln in Hessen: Wo gilt 2G, wo gilt 3G?

Die hessische Landesregierung hat die Beschlüsse noch am Freitag (19.11.2021) für Hessen umgesetzt. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hatte sich im Anschluss an die Sitzung des Corona-Kabinetts öffentlich zu den neuen Maßnahmen in Hessen geäußert. Demnach gilt in Hessen künftig 2G in Innenräumen von Freizeiteinrichtungen, Sportstätten, Kulturstätten, Gaststätten, Spielbanken und Spielhallen; ebenso bei körpernahen Dienstleistungen, soweit nicht medizinisch notwendig. 2G gilt auch in Übernachtungsbetrieben, wie Hotels. 

In Hessen soll künftig außerdem 3G im öffentlichen Nahverkehr des Rhein-Main-Verkehrsverbundes und am Arbeitsplatz gelten. In Hessen sei nicht geplant, die Weihnachtsmärkte wegen der massive steigenden Corona-Zahlen zu schließen, betonte Bouffier. Es komme aber auf jeden einzelnen Bürger an, sich verantwortungsvoll zu verhalten und Regeln zu beachten.

Corona in Frankfurt: Maskenpflicht und Impfungen sollen die vierte Welle dämpfen

„Wir müssen dringend gegen die steigenden Fallzahlen vorgehen“, sagt der Leiter des Gesundheitsamtes Frankfurt, Dr. Peter Tinnemann. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sei in Kombination mit der weitreichenden 2G-Regel ein gutes Mittel.

„Daher appellieren wir an jeden, so oft wie möglich eine Maske zu tragen, vor allem aber, wenn enger Kontakt zu Mitmenschen besteht, im Gedränge in der Fußgängerzone oder in der Schlange am Kiosk, auch dort, wo die Maskenpflicht nicht gilt.“ Außerdem heiße es weiterhin impfen, impfen, impfen, um gut durch den nächsten Corona-Winter zu kommen. (iwe/Stadt Frankfurt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare