Abbiegespur könnte die Stadtteile entlasten

Die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 10 begrüßt das positive Votum des Magistrats zur Abbiegespur von der Friedberger Landstraße auf die A 661. Eine Öffnung der Straße „Auf der Kuhr“ wird dagegen abgelehnt.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 10, Gero Gabriel, hat auf eine aktuelle Entscheidung des Magistrats zur Reduzierung des Durchgangsverkehrs im Ortsbezirk 10 reagiert. In seiner Stellungnahme vom 23. Januar (ST 115) hatte der Magistrat ausgeführt, dass er den Bau einer durchgehenden Abbiegespur an der Friedberger Landstraße von der Hofhausstraße bis zur Anschlussstelle an die A 661 weiterverfolge.

„Die insbesondere seitens der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 10 geforderte und beantragte Abbiegespur ist dringend erforderlich. Sie stellt eine entscheidende Maßnahme zur Vermeidung von Rückstaus, insbesondere im Berufsverkehr, dar“, so Gabriel. Man nehme mit Freude zur Kenntnis, dass der Magistrat ein zumindest grundsätzlich positives Votum abgegeben habe. „Wir werden nun mittels eines Antrags für die Februarsitzung des Ortsbeirates erfragen, wie genau der Magistrat hier weiter vorgehen möchte; insbesondere bezüglich der Zeitplanung“, kündigte Gabriel weiter an.

In derselben Stellungnahme hatte der Magistrat ebenfalls ausgeführt, dass er keine Notwendigkeit sehe, eine Öffnung des östlichen Marbachwegs oder der Straße „Auf der Kuhr“ zu betreiben. „Dieses Votum begrüßt die CDU ebenfalls. Die aktuelle Diskussion zeigt, wie sehr die Bürger seitens der Kommunalpolitik eine Entlastung hinsichtlich des Durchgangsverkehrs erwarten. Eine Öffnung der Kuhr beziehungsweise des östlichen Teil des Marbachwegs würde unser Ansicht nach den Durchgangsverkehr in unseren Stadtteilen jedoch weiter verstärken“, so Gabriel.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare