+
Daniel Schmid (li.) posiert mit Michael von Zitzewitz.

Stadtgeflüster

Abschiedsparty ohne jede Traurigkeit

  • schließen

Obwohl der Anlass nicht fröhlich ist, war die Feier Daniel C. Schmid nicht traurig.

Obwohl der Anlass nicht fröhlich ist, war die Feier Daniel C. Schmid nicht traurig. Grund fürs Fest: Die Karriere des Marketing-Chefs der mittelständischen Küchen-, Möbel- und Sanitär-Einkaufskooperation MHK Group endete nach 23 Jahren abrupt. Der 52-Jährige „verlässt das Unternehmen, das er wesentlich geprägt und mit aufgebaut hat“, hieß es nur in einer Mitteilung. Über die Hintergründe wurde Stillschweigen vereinbart. „Als die Nachricht bekannt wurde, haben sich viele bei mir gemeldet und mir alles Gute gewünscht. Um ihnen zu danken, habe ich entschieden, für die besten Freunde eine kleine Weihnachts-Party zu organisieren“, sagt Schmid.

Im „Weingut“ von Alfred Küchle in Sachsenhausen wurde gefeiert. Bloggerin Julia Rawsome zauberte für die Gäste ein veganes Schoko-Dessert, unterstützt von der Frankfurter Künstlerin Evi Sofianou. Unter den Gästen weilten auch etliche Vertreter der Kultur- und Kunstszene und der Wirtschaft. Annette und Michael von Zitzewitz feierten an diesem Abend dort sogar ihren Hochzeitstag.

Wie es beruflich weitergeht, verrät Schmid nicht. Er hat noch nichts Neues, aber der Schwabe will Frankfurt verbunden bleiben: „Derzeit die dynamischste und spannendste Stadt Deutschlands“.

(es)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare