Steuerte sieben Treffer zum Sieg der HSG Seckbach/Eintracht im Abstiegsduell gegen Holzheim bei: Wojciek Michalik.
+
Steuerte sieben Treffer zum Sieg der HSG Seckbach/Eintracht im Abstiegsduell gegen Holzheim bei: Wojciek Michalik.

Bezirks-Oberliga Wiesbaden/Frankfurt

Die Abwehr steht

Den Handballern der HSG Seckbach/Eintracht gelang im Abstiegskampf der Bezirks-Oberliga Wiesbaden/Frankfurt gegen den direkten Konkurrenten Holzheim ein Befreiungsschlag.

Die HSG Goldstein/Schwanheim hingegen rutschte nach einer unglücklichen Niederlage bei der TG Rüsselsheim tiefer in den Abstiegsstrudel.

TuS Holzheim II – HSG Seckbach/Eintracht 16:28 (5:12). – Nach einer zähen Anfangsphase dauerte es bis zum 3:2 (11.), ehe die Gäste ihre anfängliche Angriffsschwäche ablegten. Während die Abwehr weiter sicher stand, baute die HSG nun konsequent ihre Führung Tor um Tor aus. Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Angriffsbemühungen der Frankfurter nicht nach. Ob der Hinspielniederlage mit acht Toren und des Wissens um den vielleicht einmal wichtigen direkten Vergleich ließ HSG-Trainer Klemens Naß auch nach dem 19:10 (44.) weiter anstürmen. Aber auch Holzheim war sich dessen bewusst und versuchte ab der 50. Minute mit offensiverem Spiel den Schaden in Grenzen zu halten, was aber nicht gelang. „Grundstein des Sieges war wieder die Deckung um die überragenden Julian Schinzel, den jungen Yannick Udri, Spielmacher Eric Seifert und Torwart Christoph Büsing“, lobte Naß. Für Seckbach/Eintracht trafen: Michalik (7), Leicht (6/1), Merz (5), Lindemann (3/1), Seifert, Udri, Bormann (je 2) und Schinzel.

TG Rüsselsheim – HSG Goldstein/Schwanheim 31:30 (16:17). – 150 Zuschauer in der Heinemann-Halle sahen ein spannendes und torreiches Duell. Lediglich beim 10:8 und 28:26 (Rüsselsheim) sowie beim 2:4 und 19:21 (Goldstein) konnte sich ein Team kurzzeitig mit zwei Toren absetzen. Folgerichtig schien alles auf ein gerechtes Remis hinauszulaufen. Doch ähnlich wie im Hinspiel, als David Sherlock in den letzten Sekunden zum Matchwinner avancierte, trog das Bild. Doch diesmal hatten die Gastgeber das bessere Ende für sich. Buchstäblich in allerletzter Sekunde traf Manso Camp zum Sieg. Für Goldstein/Schwanheim trafen: Kleiber (7/1), Stade (6/1), Lange (5), Schroth, Schwer (je 3), Seipp, Adler und Sherlock (je 2).

(ewa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare