+
Alleine 1200 neue Techniker werden gesucht.

Luftverkehr

Airline will Betrieb stabilisieren: Lufthansa sucht 5500 Mitarbeiter

In 2019 sollen 5500 neue Mitarbeiter eingestellt werden. Die Airline investiert rund eine viertel Milliarde Euro.

Das zurückliegende Jahr war für die Fluggesellschaften kein leichtes. Viele Flüge mussten annulliert werden, sowohl in den Cockpits als auch bei den Fluglotsen gab es Engpässe. Zurück blieben verärgerte Passagiere. Die Lufthansa Group – dazu zählen neben Lufthansa auch Swiss, Austrian Airlines, Eurowings, Brussels Airlines und Sun Express – reagiert jetzt. In 2019 sollen 5500 neue Mitarbeiter eingestellt werden. Die Airline investiert rund eine viertel Milliarde Euro.

So werden allein zur Sicherstellung der operativen Qualität rund 600 Mitarbeiter neu eingestellt. Zudem werden mehr als 1300 Flugbegleiter eingestellt. Bei der Kernmarke Lufthansa sind über alle Bereiche hinweg insgesamt rund 1200 Neueinstellungen an den Drehkreuzen Frankfurt und München geplant. Zusätzlich sollen bei Lufthansa Aviation Training 2019 bis zu 500 Nachwuchspilotinnen und -piloten ihre Ausbildung als Flugschüler an der European Flight Academy beginnen.

Stark auf Wachstumskurs ist in diesem Jahr Lufthansa Technik: Mehr als 1200 neue Kollegen sucht „die Technik“, darunter mehrere hundert operative Mitarbeiter, 400 Direkteinsteiger sowie mehr als 200 Auszubildende.

Mehr als 300 Neueinstellungen beim Nachwuchs sind für dieses Jahr geplant. Zudem starten insgesamt rund 60 Trainees im Lufthansa Konzern durch. Zehn duale Studiengänge, 29 verschiedene Ausbildungsberufe sowie mehrere Traineeprogramme bietet der Konzern derzeit an.

Interessenten finden offene Stellen auf dem Karriereportal „Be Lufthansa“ (www.be-lufthansa.com). Mehr als 170 000 Bewerbungen sind im Jahr 2018 auf diesem Wege eingegangen.

(red)

Lufthansa Jumbo muss kurz nach Start in Frankfurt wieder umkehren

Eine Boeing 747-400 der Lufthansa musste am späten Sonntagabend kurz nach dem Start in Frankfurt wieder umkehren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare