1. Startseite
  2. Frankfurt

Gefährliche Chemikalie tritt im Industriepark Höchst aus - jetzt gibt es gute Nachrichten

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk

Kommentare

Feuerwehr und Rettungsdienste sind am Industriepark Höchst in Frankfurt im Einsatz.
Feuerwehr und Rettungsdienste sind am Industriepark Höchst in Frankfurt im Einsatz. © 5vision.media

In Frankfurt schrillen am Mittwoch (02.02.2022) die Sirenen. Im Industriepark Höchst ist eine Chemikalie ausgetreten. Nun gibt es Entwarnung.

+++ 17.04 Uhr: Die Krisenlage im Industriepark Höchst ist beendet. Um 16.53 Uhr gab die Feuerwehr Frankfurt über Twitter Entwarnung. Parallel meldete der Industriepark, dass der Stoffaustritt gestoppt sei. Die Werksfeuerwehr habe die Austrittsstelle auf dem Betriebsgelände der Firma Grillo abgedichtet. Sämtliche Warnhinweise gelten damit als aufgehoben. Aufgrund der Messergebnisse sei nicht mit einer Gesundheitsgefährdung durch die Schwefelverbindung Oleum zu rechnen, hieß es. Auch der Schiffsverkehr auf dem Main soll jetzt wieder wie gewohnt ablaufen.

+++ 16.44 Uhr: Noch keine Entwarnung im Industriepark Höchst in Frankfurt. Der Einsatz der Werksfeuerwehr laufe noch, teilte die Berufsfeuerwehr Frankfurt am Mittwochnachmittag (02.02.2022) auf Twitter mit. Es trete weiterhin der Stoff Oleum aus, hieß es auf der Homepage des Industrieparks. Die Werksfeuerwehr sei dabei, die Austrittsstelle abzudichten. Alle Messwerte lägen derzeit jedoch „unterhalb der Nachweisgrenze“. Oder wie die Feuerwehr Frankfurt es ausdrückte: „Zum jetzigen Zeitpunkt konnten außerhalb des Industrieparks keine gefährlichen Stoffe festgestellt werden.“

Industriepark Höchst in Frankfurt: Warnungen gelten weiterhin

Dennoch sollten Anwohner ihre Schutzmaßnahmen aufrechterhalten, so die Bitte. Bedeutet: Insbesondere in Schwanheim und Kelsterbach, wo der Wind die Chemikalien theoretisch hintragen könnte, sollten Anwohner Fenster und Türen geschlossen halten. Auch Autofahrer sind gebeten, das Gebiet zu meiden. Empfohlen ist, auf Durchsagen im Radio zu achten. Die Frankfurter Polizei war in den vergangenen Stunden außerdem mit Lautsprecherwagen unterwegs. Gegen 13.30 Uhr war im Industriepark Höchst auf dem Gelände der Firma Grillo die gefährliche Schwefelverbindung Oleum ausgetreten.

+++ 15.53 Uhr: Es ist nicht der erste kritische Vorfall, in den die Firma Grillo verwickelt ist. Bereits im Mai 2015 wurde bei einem Chemieunfall im Industriepark Höchst ein Mitarbeiter schwerverletzt. Wie am heutigen Mittwoch (02.02.2022) auch, trat damals Oleum aus. Zuvor hatte es Wartungsarbeiten gegeben. Mit dem Fall habe sich eine „eine beispiellose Pannen-Serie“ fortgesetzt, schrieb fnp.de* damals. In einer aktuellen Meldung bittet die Grillo-Werke AG „die Anwohner und Nachbarn für die Beeinträchtigung um Entschuldigung“. Ihren Stammsitz hat sie in Duisburg. In Frankfurt arbeiten rund 130 Mitarbeiter.

Nach dem Austritt einer Chemikalie im Industriepark Höchst in Frankfurt steuern die Rettungskräfte das Gelände an.
Nach dem Austritt einer Chemikalie im Industriepark Höchst in Frankfurt steuern die Rettungskräfte das Gelände an. © 5vision.media

Industriepark Höchst in Frankfurt: Oleum kann Verätzungen verursachen

+++ 15.34 Uhr: Die ausgetretene Schwefelverbindung Oleum kann offiziellen Angaben nach „bei direktem Kontakt schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden“ verursachen. Außerdem könne der Stoff die Atemwege reizen. Im Industriepark Höchst wird Oleum unter anderem für die Herstellung von Lebensmittelzusatzstoffen verwendet. Es sei eine Lösung von Schwefeltrioxid in Schwefelsäure, die bei Kontakt mit der Luftfeuchtigkeit starken Nebel bilden könne, hieß es.

Derzeit schlage die Werksfeuerwehr die ausgetretenen Stoffe mit einem Wasserschleier nieder, teilte der Industriepark gegen 15 Uhr mit. Das angefallene Niederschlagswasser werde aufgefangen. Der Schiffsverkehr auf dem Main bei Frankfurt wurde eingestellt. Erste Messungen sollen bislang alle „unterhalb der Nachweisgrenze“ gelegen haben. Weitere Messungen sollen folgen. Der Austritt ist zurzeit noch nicht gestoppt.

Kritischer Vorfall im Industriepark Höchst in Frankfurt: Bürgertelefon eingerichtet

+++ 15.19 Uhr: Die Werksfeuerwehr ist im Industriepark Höchst in Frankfurt im Einsatz. Zu dem Austritt der Chemikalie Oleum soll es um 13.24 Uhr in einem Betrieb der Firma Grillo gekommen sein. Für die Nachbarn des Geländes wurde ein Bürgertelefon (069/305-4000) eingerichtet.

Die Feuerwehr steht vor dem Südtor des Industrieparks Höchst.
Die Feuerwehr steht vor dem Südtor des Industrieparks Höchst. © 5vision.media

Erstmeldung vom Mittwoch, 02.02.2022, 15.05 Uhr: Frankfurt – Im Industriepark Höchst in Frankfurt* ist am heutigen Mittwochnachmittag (02.02.2022) eine möglicherweise gefährliche Chemikalie ausgetreten. Das teilte die Feuerwehr per Twitter mit. Gegen 14.30 Uhr lösten mehrere Warn-Apps wie „Katwarn“ aus. Im Stadtteil Schwanheim und der Stadt Kelsterbach (Kreis Groß-Gerau) wurden die Sirenen eingeschaltet. Der Grund: Eine „mögliche Gesundheitsgefährdung“.

Frankfurt: Oleum nach Vorfall im Industriepark Höchst ausgetreten

Die Frankfurter Feuerwehr bat Anwohner, drinnen zu bleiben, Fenster sowie Türen zu schließen und Lüftungen auszuschalten. Autofahrer sollten das Gebiet im Südwesten der Mainmetropole weiträumig umfahren. Derzeit ist unklar, was genau im Industriepark Höchst vorgefallen ist. Ersten Erkenntnissen nach soll Oleum ausgetreten sein, eine Schwefelverbindung. Die Feuerwehr Frankfurt will in Kürze Messungen durchführen. (ag) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Artikel wird ständig aktualisiert.

*Redaktioneller Hinweis: In einer ersten Version dieses Artikels hieß es, Kelsterbach sei ein Stadtteil von Frankfurt. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, diesen zu entschuldigen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion