+
Besucher drängeln sich am Sachsenhäuser Mainufer an den Festattraktionen vorbei. Das Museumsuferfest zählt mit über 2. Millionen Besuchern zu den größten Kulturfesten in Europa. Foto: Andreas Arnold/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Kulturfest in Frankfurt

Alles, was Sie über das Museumsuferfest 2018 wissen müssen

Bei 16 Bühnen, 23 Museen, Workshops, Führungen, allerlei Essensstände und Kunsthandwerker sollte jeder auf seine Kosten kommen kann. Wie jedes Jahr steht das Kulturfest unter einem bestimmten Thema, dieses Jahr darf

Bei 16 Bühnen, 23 Museen, Workshops, Führungen, allerlei Essensstände und Kunsthandwerker sollte jeder auf seine Kosten kommen kann. Wie jedes Jahr steht das Kulturfest unter einem bestimmten Thema, dieses Jahr darf

Das Programm bietet von Livekonzerten aus den verschiedensten Genre über Ausstellungen in den Museen bis hin zumtraditionellen Drachenbootrennenfür jeden etwas Besonderes. Und natürlich darf auch das abschließende Feuerwerk nicht fehlen.

Am Freitag, den 24. August öffnet das Museumsuferfest ab 15 Uhr seine Türen. Die offizielle Eröffnung findet um 18 Uhr statt, wenn Oberbürgermeister Peter Feldmann(SPD) an der Georgien-Bühne die Besucher begrüßt. Das Programm geht am Samstag von 11 bis 1 Uhr.

Musikalisch hat das Museumsuferfest auch dieses Jahr viel zu bieten. Konzerte gibt es am Freitag und Samstag bis Mitternacht, am Sonntag bis 22 Uhr.

Am Sonntag endet das Fest um 22 Uhr mit dem traditionellen Feuerwerk am Mainufer.

Mit Bus und Bahn ist das Fest gut zu erreichen. U-Bahnen fahren Freitag- und Samstagnacht bis circa 2 Uhr, sonntags planmäßig bis circa 1 Uhr. Günstig gelegen ist die Haltestelle Willy-Brandt-Platz für die Nutzung der U-Bahnen und Tram-Linien. Busse fahren regelmäßig, zum Beispiel ab den Haltestellen Schweizer-/Gartenstraße oder Schöne Aussicht. Für Autofahrer stehen diese öffentlichen Parkhäuser zur Verfügung:

  1. Parkhaus Dom/Römer (Domstraße 1)
  2. Parkhaus Alt-Sachsenhausen (Walter-Kolb-Straße 16)
  3. Parkhaus Untermainanlage (Untermainanlage 1)
  4. Parkhaus Am Theater (Willy-Brandt-Platz 5)
  5. Parkhaus Hauptwache (Kornmarkt 10)
  6. Parkhaus Konstabler (Töngesgasse 8)

Während der Veranstaltungen werden auch zusätzliche Fahrten der öffentlichen Verkehrsmittel eingesetzt. Alle Informationen zur Anreise finden sie .

Als eines der größten europäischen Kulturfestivals ist das Mainuferfest mit circa zwei Millionen Besuchern eines der Highlights des Frankfurter Veranstaltungssommers. Auch dieses Jahr öffnen 23 Museen ihre Türen. Darunter natürlich das Städel Museum, das Deutsche Filmmuseum oder das Jüdische Museum. Auch das Eintracht Museum ist dabei. Tickets für ein Bundesligaspiel und tolle Preise beim Kindermalwettbewerb kann man hier gewinnen.

Mehr Informationen zu den teilnehmenden Museen finden Sie

In den Museen wird jede Menge Unterhaltung für Kinder angeboten. Die Museen bereiten extra für die Kleinen interessante Themen auf: die Kinder lernen, wie die Höhlenmenschen in der Steinzeit gelebt haben, sie experimentieren mit optischen Täuschungen und gehen auf Safari.

Detaillierte Informationen zu den Veranstaltungen finden sie

Schon auf der Buchmesse feierte Georgien seine hundertjährige Unabhängigkeit. Auch auf dem Museumsuferfest präsentiert das Land zwischen Europa und Asien seine Kultur. Es wird eine Georgien-Bühne geben, auf der gezeigt wird, wie vielfältig die Musik in dem Land ist. Jazz, Folk, Pop, Ethno-Fusion sind nur einige der Genre, die dort zum Tanzen und Zuhören einladen.

Aber auch das georgisches Theater wird sich dort zwischen die Auftritte der Musiker einreihen. Natürlich darf auch traditionelles Kunsthandwerk aus Georgien nicht vielen, genauso wie vielfältige Speisen und Getränke. Vor allem die Weine aus dem „Mutterland des Weinbaus“ sind ein Höhepunkt dieses Wochenendes.

Der Besuch der teilnehmenden Museen kostet für Erwachsene über die gesamte Dauer des Festes einmalig 7 Euro. In den Museen können Sie dazu den nötigen Museumsufer-Button erwerben oder Sie wenden sich an die Touristeninformation am Römer und Hauptbahnhof. Kinder und Jugendliche unter 6 Jahren bekommen freien Eintritt, in den meisten Museen müssen aber auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nichts bezahlen.

Mehr Informationen dazu finden Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare