Dass am Sonntag Kommunalwahl ist, ist nicht zu übersehen. Die Stadt ist gepflastert mit Plakaten. Foto: Renate Hoyer
+
Dass am Sonntag Kommunalwahl ist, ist nicht zu übersehen. Die Stadt ist gepflastert mit Plakaten.

Kommunalwahl in Frankfurt

Am Sonntag wird's ernst

  • Julia Lorenz
    vonJulia Lorenz
    schließen

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren - Bis ein Endergebnis vorliegt, dauert's aber

Frankfurt -Der Countdown läuft: Am 14. März werden in Frankfurt die Stadtverordnetenversammlung, die 16 Ortsbeiräte und die Kommunale Ausländervertretung neu gewählt - alle Ergebnisse zur Kommunalwahl in Frankfurt im Liveticker. Die Vorbereitungen dafür laufen im Wahlamt bereits auf Hochtouren, wird doch eine Menge Material benötigt, damit am Sonntag alles rundläuft. So stehen im Lager des Amts gut 1500 Wahlurnen in Reih' und Glied und warten nur darauf, in die 376 Wahllokale ausgeliefert zu werden. Mit in den Lastwagen gepackt werden 2100 Sichtblenden für die Wahlkabinen, 1900 Wahlraumschilder, 14 000 Umschläge und 26 000 Siegelstreifen. Hinzu kommen Utensilien, die man bei früheren Wahlen nicht benötigte, die nun aber das Infektionsrisiko für Wähler und Wahlhelfer so gering wie möglich halten sollen: 97 000 OP-Masken, 7100 FFP2-Masken, 72 000 Desinfektionstücher, 2000 Liter Handdesinfektionsmittel, 33 000 Meter Klebeband für Abstandsmarkierungen sowie 900 Plexiglas-Scheiben. "Um das Material auszuliefern, sind rund 50 Lkws im Einsatz", sagte gestern Wahlamtsleiter Oliver Becker.

Und das müssen Sie jetzt so kurz vor dem Urnengang noch wissen:

Warum ist der Stimmzettel so riesig?

Die 516 000 Wahlberechtigten haben die Qual der Wahl: Allein für die Stadtverordnetenversammlung konkurrieren 1105 Bewerber auf 28 Listen um die 93 Sitze. Das sind 121 Bewerber und acht Listen mehr als noch bei der Wahl 2016. Der Stimmzettel ist deshalb 1,20 Meter lang und 60 Zentimeter breit.

Kann man jetzt noch Briefwahl beantragen?

Theoretisch ja. Wahlamtsleiter Oliver Becker rät davon allerdings aufgrund der Kurzfristigkeit ab. Allerdings kann man noch persönlich in einem der beiden Briefwahllokale im Bürgeramt, Lange Straße 25-27, oder im Bürgeramt Höchst, Dalbergstraße 14, seine Stimme abgeben. Dafür muss man zuvor nur einen Termin vereinbaren, damit die Unterlagen alle bereitliegen. Das geht unter www.frankfurt.de/briefwahl oder (069) 2 12-4 04 00. Die Briefwahllokale haben heute von 10 bis 18 Uhr und morgen von 7.30 bis 13 Uhr geöffnet.

Wie viele Menschen haben schon Briefwahl beantragt?

Bis Dienstagabend hatten in Frankfurt mehr als 150 000 Wahlberechtigte Briefwahl beantragt. Das waren nach Angaben von Wahlamtsleiter Becker im Vergleich zur Kommunalwahl vor fünf Jahren 98 000 Anträge mehr. "Das ist eine Verdreifachung", so Becker. "Die Briefwahl ist regelrecht explodiert." Knapp 30 Prozent der Wahlberechtigten haben Briefwahl beantragt.

Wie sicher ist die Wahl im Wahllokal?

Wie überall sonst auch. Grundsätzlich gilt: Maske tragen, Hände desinfizieren, Abstand halten und lüften. Wahlräume, die kleiner sind als 40 Quadratmeter, werden zusätzlich mit Plexiglasscheiben ausgestattet.

Was muss man ins Wahllokal mitnehmen?

Ins Wahllokal muss man die Wahlbenachrichtigung mitbringen. Das erleichtert und beschleunigt die Stimmabgabe. Wer die Benachrichtigung verlegt, verloren oder vergessen hat, muss sich mit einem Personalausweis oder Reisepass ausweisen. Es wird empfohlen, einen eigenen Stift zum Kreuzchen-Machen mitzubringen. Wer bereits Briefwahl beantragt, aber vergessen hat, den Umschlag zur Post zu bringen, kann unter Vorlage des Wahlscheins auch im Wahllokal wählen. Die Wahllokale haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Wie werden die Ergebnisse ermittelt?

Am Wahlabend selbst werden nur die Stimmzettel gezählt, auf denen nicht kumuliert oder panaschiert, sondern nur ein Kreuz bei einer Liste gemacht wurde. Deshalb wird es am Sonntag nur ein Trendergebnis geben. Die übrigen Stimmzettel, sprich: jene, auf denen Wähler ihre Stimmen auf mehrere Bewerber verteilt haben, werden erst von Montag an ausgezählt. Dafür sind 1800 städtische Mitarbeiter im Einsatz. Weil daran auch die Mitarbeiter der Bürgerämter beteiligt sind, bleiben das Zentrale Bürgeramt an der Zeil sowie die Bürgerämter Höchst und Dornbusch geschlossen. Für unaufschiebbare Anliegen können Termine bei den Bürgerämtern Sachsenhausen, Bergen-Enkheim und Nieder-Eschbach vereinbart werden. Das geht unter www.frankfurt.de/buergeramt_ termine oder unter (069) 2 12-3 16 00.

Wann steht das endgültige Wahlergebnis fest?

Ein vorläufiges Ergebnis wird erst für Donnerstag, spätestens Freitag erwartet. Das endgültige Ergebnis wird der Wahlausschuss am 26. März offiziell verkünden.

Wo kann man sich informieren?

Am Wahlabend informiert die Stadt über ihre städtischen Social-Media-Kanäle bei Twitter, Facebook und Instagram über den Verlauf der Wahl. Zudem können die Ergebnisse unter frankfurt.de , "Frankfurt wählt" und wahlen.frankfurt.de eingesehen werden. Bei Fragen können Bürger auch die Nummer 2 12-4 04 00 anrufen. Und natürlich werden Sie auch in dieser Zeitung und auf www.fnp.de fortlaufend über die Entwicklung der Ergebnisses informiert. Julia Lorenz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare