1. Startseite
  2. Frankfurt

Anatomie-Kurs ohne Körper

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas J. Schmidt

Kommentare

Für den Konservierungsstoff Formalin gibt es neue Grenzwerte. Weil die Werte im alten Frankfurter Anatomiegebäude nicht eingehalten werden, gibt es keine Präparationskurse mehr für die Medizinstudenten.

Eine Leiche präparieren, das gehört zur Ausbildung von Ärzten. Doch derzeit nicht in Frankfurt. Wegen zu hoher Werte des als krebserregend eingestuften Konservierungsmittels Formalin sind die Medizinstudenten des zweiten Semesters informiert worden: Der Präparationskurs wird umgestellt. Statt mit Körperspenden üben Frankfurts angehende Mediziner jetzt mit Schautafeln, mit Kreideskizzen an der Tafel und mit Knetmodellen.

„Wir sind uns alle einig, das muss sich schnell ändern“, sagt Prof. Horst-Werner Korf, Direktor der Dr. Senckenbergischen Anatomie. Die Studenten, Korfs Anatomie, das Dekanat der Mediziner und das Präsidium der Goethe-Universität wollen, dass die Präparationskurse schnell wieder normal stattfinden können. Offen ist die Frage, wer rechtzeitig hätte verhindern können, dass es überhaupt zur Absage kommen konnte.

Problem erkannt 2009

Korf berichtet: „Nach einer ersten Messung der Luft im Präparationssaal 2009 haben wir experimentiert. Wir haben die Dosierung des Formalins verringert, wir haben Schürzen an der Lüftung angebracht, wir haben die Werte gesenkt.“ Doch nicht genug: 0,74 Milligramm pro Kubikmeter Luft sind laut dem seit März 2015 gültigen Gesetz erlaubt, erzielt wurden in Frankfurts alter Anatomie 1,1 bis 1,2 Milligramm. „Wir sind mit unseren Bordmitteln am Ende“, so Korf.

Wie die Lösung aussieht? „Ein Anatomie-Neubau wäre natürlich die beste Lösung zur Erhaltung eines klassischen Präparierkurses, der seinen Namen auch wirklich verdient“, so Dekan Josef Pfeilschifter. Die Universitätsleitung diskutiere derzeit alle Möglichkeiten.

Auch die Präparatoren sind kreativ. So ist geplant, die Körper künftig mit Alkohol statt Formalin zu konservieren. „Das bringt aber wieder Probleme mit dem Brandschutz“, gibt Prof. Thomas Deller, stellvertretender Direktor der Dr. Senckenbergischen Anatomie, zu bedenken.

Warten aufs Messgerät

Anfang April wurde ein eigenes Messgerät für Formalin bestellt. „Wir könnten anfangen, zuerst an einem Spenderkörper zu präparieren, und wenn die Grenzwerte noch stimmen, einen zweiten hinzuzunehmen“, so Korf. So könnte zumindest ein Rumpfkurs Anatomie angeboten werden. 20 Spenderkörper zugleich – wie noch im Wintersemester –, das ist ohne neue Lüftungsanlage oder gleich ein neues Anatomiegebäude nicht möglich. Bislang soll der Neubau erst nach 2020 beginnen.

Deller betont, die Anatomie sei auch ethisch in der Pflicht, die Körper, welche die Verstorbenen der Klinik vermacht haben, zur Ausbildung der angehenden Ärzte zu nutzen, wie die Spender dies gewünscht haben. „Die meisten Studenten wären bereit, den Kurs auch unter den jetzigen Bedingungen zu absolvieren“, sagte eine Sprecherin der Fachschaft Medizin. Aber dies wäre „schlicht nicht rechtens“, so Pfeilschifter. Einen Appell der Fachschaft haben bislang 387 der rund 500 Studenten im zweiten Semester unterschrieben. „Ganz schlimm wird es für die nächsten Erstsemester, die eventuell gar nicht mehr die Möglichkeit haben werden, die Anatomie am Spenderkörper zu studieren“, sagt die Studentin.

Tamara Migge (26), Sophie Schmidt (19) und Christian Milde (18) haben im vergangenen Semester ihren Präparationskurs noch am Spenderkörper absolviert, die Muskeln, Sehnen, die Haut und die Knochen freigelegt. Jetzt, im zweiten Semester, wenn die inneren Organe auf dem Lehrplan stehen, müssen Modelle und Bilder reichen. „Es ist der wichtigste Kurs. Jetzt werde ich den Thorax zum ersten Mal in der Klinik, am Patienten, sehen“, kritisiert Tamara Migge. Lehrbücher, Modelle oder präpariere Organe könnten das Wissen nicht ersetzen, wie ein Herz oder eine Lunge im Körper sitzen. Sophie Schmidt: „Es geht uns nicht um die Note im Physikum. Es geht uns darum, etwas zu lernen, was wir später wissen müssen.“ Christian Milde bestätigt: „Es war so interessant im vorigen Semester, weil wir Dinge gesehen haben, die so nicht im Lehrbuch stehen: Krankheiten des Patienten, Besonderheiten der Anatomie.“ Das sei für die Ausbildung unverzichtbar.

Auch interessant

Kommentare