Im Frankfurter Bahnhofsviertel ist ein Streit eskaliert. (Symboldbild)
+
Im Frankfurter Bahnhofsviertel ist ein Streit eskaliert. Zwei Männer haben sich mit einem Messer und einem Verkehrsschild attackiert. (Symbolbild)

Frankfurt

Streit im Bahnhofsviertel eskaliert: Attacke mit Messer und Verkehrsschild

  • Cora Zinn
    vonCora Zinn
    schließen

Im Bahnhofsviertel in Frankfurt geraten zwei Männer heftig aneinander. Einer muss sich nun dem Haftrichter stellen.

Frankfurt - Das hätte noch schlimmer enden können. Im Frankfurter Bahnhofsviertel sind zwei Männer aufeinander losgegangen. Es begann am Montagnachmittag (17.05.2021) mit einem Streit zwischen einem 31 Jahre alten und ein 38 Jahre alten Mann. Gegen 16.30 Uhr sollen sie sich in der Taunusstraße gegenseitig attackiert haben, teilt die Polizei mit.

Schnell entwickelte sich eine heftige Auseinandersetzung. Der 31-Jährige ging auf seinen Kontrahenten los und verletzte ihn mit einem Messer am Oberkörper. Das ließ sich der 38-Jährige aber nicht gefallen. Auch er landete einen Treffer - allerdings nicht etwa mit der Faust, sondern mit einem Verkehrsschild. Das nutzte er, um seinen Widersacher zu schlagen und am Kopf zu verletzen.

Streit im Bahnhofsviertel in Frankfurt eskaliert: Mann muss vor den Haftrichter

Danach flüchtete der 31-Jährige vom Tatort. Sofort fahndete die Polizei nach ihm - und nahm ihn kurz darauf fest. Er soll einem Haftrichter wegen versuchten Totschlags vorgeführt werden. Sein Opfer, der 38-Jährige, wurde in ein Krankenhaus gebracht. Nach Angaben der Polizei hat er sich allerdings aus diesem zwischenzeitlich schon wieder selbst entlassen. Die Ermittlungen, vor allem zu den Hintergründen der Tat, dauern an. (Cora Zinn)

Ein anderer Streit im Bahnhofsviertel in Frankfurt endete dramatisch. Auch hier rätselt die Polizei über die Hintergründe der Tat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion