1. Startseite
  2. Frankfurt

Baum in Schräglage führt zu Tram-Unterbrechung in Frankfurt

Erstellt:

Von: Holger Vonhof

Kommentare

Der Sturm in der Nacht zum Montag hatte den Baum in Schräglage gebracht - ausgerechnet in Richtung der Kreuzung. Gestern Vormittag musste die Straßenbahnlinie zeitweise unterbrochen werden, damit der Baum Stück für Stück niedergelegt werden konnte. FOTO: Maik Reuß
Der Sturm in der Nacht zum Montag hatte den Baum in Schräglage gebracht - ausgerechnet in Richtung der Kreuzung. Gestern Vormittag musste die Straßenbahnlinie zeitweise unterbrochen werden, damit der Baum Stück für Stück niedergelegt werden konnte. © Maik Reuß

Gestern Vormittag musste die Linien 11 und 21 aussetzen, bis Arbeiter die Gefahr beseitigt hatten

Mit Wind und Regen ist Sturmtief "Antonia" in der Nacht zum Montag über Hessen gezogen - und hat an der Straßenbahnwendeschleife in Nied einen rund 20 Meter hohen Baum in Schräglage gebracht. Er neigte sich deutlich sichtbar in Richtung der vielbefahrenen Kreuzung der Mainzer Landstraße mit dem Nieder Kirchweg und Alt-Nied und damit auch - eine zusätzliche Gefahr - in Richtung der Oberleitung der Straßenbahnlinie 11. Um 8.44 Uhr war die Schräglage einem Passanten aufgefallen, der umgehend die Feuerwehr verständigte; gegen 10 Uhr rückten weitere Einsatzfahrzeuge nach.

Der Baum stand auf dem Privatgrundstück hinter dem Hähnchen-Wagen; seine Wurzeln hatten sich zum Teil aus der Erde gehoben. Die Feuerwehr sperrte den Bereich mit Unterstützung der Polizei ab und informierte die Baumspezialisten vom städtischen Grünflächenamt, doch weil der Baum auf einem Privatgrundstück stand und keine unmittelbare Gefahr drohte - zumindest, so lange es nicht stürmte -, konnte die Feuerwehr die Motorsägen im Rüstwagen lassen und den Grundstückseigentümer verständigen. Der wiederum beauftragte eine Privatfirma, die sofort anrückte und den Baum dann bis gegen 13.30 Uhr astweise abgetragen hatte - rechtzeitig, bevor die nächsten Sturmböen auch wieder im Frankfurter Westen zu spüren waren.

Zwischenzeitlich waren auch Verantwortliche der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) angerückt, um die Situation zu begutachten. Während des Fäll-Einsatzes konnten die Straßenbahnen der Linien 11 (Zuckschwerdtstraße - Fechenheim) und 21 (Nied / Kirche - Stadion) von 10.13 Uhr bis 12.36 Uhr nicht passieren und fuhren deshalb nur bis zur Mönchhofstraße. Von dort bis zur Endhaltestelle Zuckschwerdtstraße wurde ein Schienenersatzverkehr mit Taxis eingerichtet. Auch die Linie 14 (Gallus - Ernst-May-Platz) musste wegen des erhöhten Tram-Spurwechsel-Aufkommens an der Mönchhofstraße umgeleitet werden. Sturmbedingte Einschränkungen gab es auch im Bahn-Fernverkehr im Frankfurter Hauptbahnhof und am Flughafen-Fernbahnhof sowie bei einigen Regionallinien.

Heute soll es windig bleiben. Später am Tag, so die Vorhersage, ziehen wieder dichte Wolken aus Nordwesten auf und bringen ab dem Abend neuen Regen. Der wirkt sich inzwischen auch wieder auf die Pegelstände aus: Die Nidda führt viel Wasser, auch der Mainpegel steigt seit dem 17. Februar wieder stetig. Noch gibt es aber keine Überschwemmungen im Stadtgebiet. Holger Vonhof

Auch interessant

Kommentare