RMV begleitet Fahrgäste künftig von Tür zu Tür

Das Mobiltelefon wird den Fahrgästen von Bussen und Bahnen künftig das Leben leichter machen. Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojekts Dynamo („Dynamische, nahtlose Mobilitätsinformation“)

Das Mobiltelefon wird den Fahrgästen von Bussen und Bahnen künftig das Leben leichter machen. Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojekts Dynamo („Dynamische, nahtlose Mobilitätsinformation“) wurden neue Funktionen entwickelt, die demnächst in die Fahrplan-Apps des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) und des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV) integriert werden. Die Ergebnisse der dreijährigen Arbeit wurden am Freitag bei einer Tagung im Haus der Logistik und Mobilität am Flughafen vorgestellt.

Künftig wird es möglich sein, den Fahrgästen eine auf sie zugeschnittene Wegeempfehlung zu geben. Die Kunden werden dabei auch innerhalb von Stationen geleitet. Alle Wege, egal ob mit öffentlichen Verkehrsmitteln, mit CarSharing-Angeboten, mit dem Fahrrad oder zu Fuß werden so dargestellt, dass auch beim öffentlichen Nahverkehr das funktioniert, was man sonst nur vom Autofahren kennt: Eine durchgängige Navigation vom Start- zum Zielort, ergänzt durch aktuelle Echtzeitinformationen. Im Störungsfall werden Fahrt-Alternativen angeboten.

RMV-Chef Knut Ringat: „Die gesellschaftlichen Veränderungen und die Digitalisierung führen zu einem veränderten Mobilitätsverhalten.“ Mit Dynamo würden die Kunden auf ihrer kompletten Wegekette begleitet und durch das Gesamtsystem „Mobilität“ geleitet. „Die Fahrplanauskunft wird zur Mobilitätsauskunft“, so Ringat.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare