fff_Dahlmannschwimm_221020
+
Die neue Schwimmhalle der Dahlmannschule ist nach vielen Problemen endlich benutzbar für Schüler und Vereine. Foto: Christoph Boeckheler

Ostend: Dahlmannschule

Beim neuen Bad an nichts gespart

  • vonSabine Schramek
    schließen

Schwimmhalle eröffnet - drei Jahre nach Wasserschaden.

Ein gutes Omen hatte das Hallenbad in der Dahlmannschule bisher nicht. Immer wieder musste die Eröffnung seit drei Jahren wegen baulicher Probleme verschoben werden. Doch ab Montag können hier die 400 Schüler - und außerhalb der Schulzeit auch Vereine - das Nass genießen.

Das Wasser, 26 Grad warm, glitzert auf 20 Metern Länge und acht Metern Breite über dem Edelstahlboden silbrig blau. Vier blaue Startblöcke stehen nebeneinander vor bodenhohen Fenstern, an einer Längsseite hängt ein rot-weißer Rettungsring. Die Farben im Raum sind sanft in Sandbeige und Betongrau gehalten. Drei Jahre lang hat es gedauert, bis das Schwimmbad in der neuen Dahlmannschule eröffnet werden konnte. "Es war eine schwierige und lange Geburt", sagt Baudezernent Jan Schneider (CDU) am Mittwochnachmittag bei der Eröffnung.

Auch Vereine können es nutzen

Erst habe das Problem wie ein kleiner Schaden gewirkt. "Dann stellte sich heraus, dass es ein riesiger Wasserschaden war", sagt Schneider. Am Ende waren Statiker-Gutachten nötig, Dämmung und Fliesen mussten erneuert werden und auch der gesamte Estrich. In den vergangenen Wochen wurden noch Undichtigkeiten im Becken beseitigt.

Immer wieder gab es Hoffnung für die Öffnung des Lehrbades, immer wieder musste sie verschoben werden. Der Schulbau hatte 27 Millionen Euro gekostet. Dieser Bau lief perfekt. Nur beim Schwimmbad war der Wurm drin. Mehr als eine Million Euro haben die ständigen Reparaturen die Versicherung gekostet. "Jetzt sind alle glücklich", sagt Schneider. Sportdezernent Markus Frank (CDU) nickt. "Es ist gut, dass das Bad jetzt schön und fertig für die Schüler ist. Und auch für die Vereine, die es an Wochenenden, in den Ferien und nach Schulschluss nutzen können." Möglich ist das, weil die Bäderbetriebe den Betrieb führen. Es ist das dritte von acht Schulbädern, das die Bäderbetriebe auch für andere als die Schüler der jeweiligen Schulen öffnen.

"Wir brauchen Wasserflächen in der Stadt", erklärt Bäderchef Boris Zielinski. "Nur so haben Vereine die Möglichkeit zu trainieren und Sportabzeichen zu machen." Seit kurzem öffnet auch das Schwimmbad an der Wöhlerschule für Vereine wie die TuS Makkabi. "Hier in der Dahlmannschule ist jetzt schon alles so gut wie ausgebucht", ist Zielinski zufrieden. "Bäder muss man nutzen und jetzt können auch Schulbäder an sieben Tagen in der Woche und bis abends um 22 Uhr geöffnet sein." Eigene Schulschwimmbäder seien vielerorts alles andere als selbstverständlich. Darum sollten auch sie auch für andere öffnen.

Die stellvertretende Schulleiterin Sabine Pohl ist mehr als erleichtert. "Wir haben uns schon so oft auf die Eröffnung gefreut. Jedes Mal vergeblich", erinnert sie. "Jetzt schauen wir nach vorne." Das Bad sei wunderschön geworden, die Umkleideräume seien prima. "Jetzt muss sich noch alles einspielen."

Gespannt, wie alles im Alltag funktioniert

Konrektorin Pohl ist gespannt, wie es mit der Sauberkeit läuft. "Essen und Trinken sind natürlich nicht erlaubt, aber wenn nach der Schule direkt die Vereine nach und nach kommen, bin ich gespannt, wie das im Alltag funktioniert." Dezernent Schneider beruhigt: "Mit den Bäderbetrieben haben wir Leute mit viel Erfahrung. Wenn etwas nicht passt, kann jederzeit nachgebessert werden."

Das Bassin ist auch für Nichtschwimmer geeignet. Die Tiefe geht von 80 Zentimeter auf 1,80 Meter Tiefe. "Das ist wichtig, damit auch die Kleinen Unterricht nehmen können", erklärt Markus Frank. Am Montag geht der Betrieb für Schüler und Vereine los. Noch toben die Kinder draußen und hüpfen Seil. Neugierig versuchen sie, durch die abgegitterten Lichtschachte Blicke nach innen zu erhaschen. "Am Montag springen wir rein", ruft ein Kind . Sabine Schramek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare