+
2100 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der Supermarkt, der heute eröffnet. Jetzt wird bald der Arthur-Stern-Platz gestaltet.

Neuer Supermarkt und Arthur-Stern-Platz

Bewegung am Rödelheimer Bahnhofsplatz

  • schließen

Schritt für Schritt geht es voran auf der Westseite des Rödelheimer Bahnhofs. Heute eröffnet der neue Rewe-Markt, nach Ostern startet die Vermarktung der darüber liegenden Wohnungen und schon Ende November soll der Arthur-Stern-Platz eingeweiht werden.

Auf der Westseite des Rödelheimer Bahnhofs geht es voran. Wo noch Ende vergangenen Jahres eine verwilderte Brachfläche mit Resten des alten Supermarktes ihr Dasein fristete, war gestern der Kampfmittelräumdienst aktiv. Mit dem Ergebnis: Auf dem 4200 Quadratmeter großen Areal liegen keine Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg mehr, der neue Arthur-Stern-Platz kann gebaut werden.

Bereits ein ganzes Stück weiter ist das Gebäude an der Nordseite des Grundstücks – der viergeschossige Bau ist so gut wie fertig. Heute eröffnet der neue, 2 100 Quadratmeter große Rewe-Supermarkt im Erdgeschoss. Eine Tiefgarage bietet Platz für 112 Fahrzeuge. Die darüber liegenden 67 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen – zwischen 65 und 100 Quadratmetern groß – sollen spätestens im Juli bezugsfertig sein. Nach Ostern soll mit der Vermarktung der Mietwohnungen begonnen werden.

„Wir sind nicht nur im Zeitplan geblieben, wir waren sogar schneller als gedacht. Die auf dem Gelände gefundenen toten Franzosen haben uns nicht so sehr verärgert, wie zunächst gedacht“, sagt Jürgen Langendorf, Projektentwickler und Geschäftsführer der Breitlacherstraße GmbH. Während der Abrissarbeiten des alten Rewe-Marktes im Sommer 2015 waren die Gebeine von 204 notbestatteten Soldaten gefunden worden. „Die Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt verlief wunderbar, die befürchtete Verzögerung der Bauarbeiten trat nicht ein“, sagt Jürgen Langendorf.

Eineinhalb Jahre mussten die Rödelheimer auf ihren neuen Vollsortimenter warten, der Supermarkt steht fast an der gleichen Stelle wie zuvor, nur ein paar Meter weiter nördlich. Dass das Areal davor, der künftige Arthur-Stern-Platz, in den nächsten Monaten noch eine Baustelle sein wird, sei sowohl für die Supermarkt-Kunden wie auch für die Mieter jedoch kein Problem, erklärt der Projektentwickler. „Der Zugang zum Supermarkt ist problemlos möglich, sogar mit Stöckelschuhen“, bestätigt er. Die Bürgersteige seien fertig, zwar „auf den letzten Drücker“, aber es staube nicht mehr. Alles sei besenrein und für die Eröffnung vorbereitet.

Auch die nächste große Eröffnung auf der Westseite des Rödelheimer Bahnhofs wirft bereits ihre Schatten voraus. Schon im November, sagt Jürgen Langendorf, soll der Arthur-Stern-Platz eingeweiht werden. Gebaut wird er von der Stadt, 1,6 Millionen Euro nimmt sie dafür in die Hand. Mit der Fertigstellung des Platzes würde eine Geschichte beendet, die bereits vor sieben Jahren ihren Anfang genommen hatte. Damals begannen die ersten Planungen, der angedachte Beginn der Umgestaltung im Sommer 2014 wurde immer wieder verschoben.

Am Arthur-Stern-Platz wird es einen zentralen Haltepunkt für vier Buslinien geben. Neben den Linien 55, 60 und 252 soll künftig auch die Linie 56 den Bahnhof Rödelheim anfahren – zur besseren Anbindung an das Gewerbegebiet an der Wilhelm-Fay-Straße. Es gibt vier Taxistellplätze sowie drei „Kiss & Ride-“-Plätze, bis zu 60 Räder können überdacht abgestellt werden.

Der geplante und von den Rödelheimern immer wieder eingeforderte Wochenmarkt mit bis zu neun Ständen wird auf der 400 Quadratmeter großen Freifläche zwischen der überdachten Unterführung zum Bahnhof und den Bushaltestellen angesiedelt. Einige Bäume müssen dem neuen Platz weichen, die uralte Esskastanie darf jedoch stehenbleiben. Sie wird mit einer Sitzbank umrandet freigestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare