+

Niederrad und Goldstein

Bombenentschärfung: 2500 Menschen in Frankfurt evakuiert

Nach

Nachts ist die Bürostadt in Niederrad bis auf ein paar Hotelgäste meist menschenleer. Von Freitag auf Samstag wurden weite Teile des Viertel und des Nachbarstadtteils Goldstein fast komplett entvölkert.

Die Bauarbeiten in der Colmarer Straße wurde in einer Baugrube eine 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Gegen 14.30 Uhr wurde die Bombe gefunden. Ab 21 Uhr erfolgte im Radius von 700 Metern rund um die Fundstelle die Evakuierung von Wohnhäusern, Geschäftsräumen und Hotels.

Auch nahe gelegene Kleingartensiedlungen mussten geräumt werden. Wie die Polizei am Freitagnachmittag mitteilte, soll die Entschärfung zwischen 1.30 Uhr und 3.30 Uhr erfolgen.

Die Bombe wurde jedoch nicht von Bauarbeitern, sondern von Mitarbeitern des Kampfmittelräumdienstes des Landes Hessen gefunden. “Gewissen Flächen werden mit Metalldetektoren ausgewertet. Finden sich Anomalien, wird nachgeschaut. In diesem Fall fanden wir dabei die Bombe”, berichtet René Bennert vom Kampfmittelräumdienst des Regierungspräsidiums Darmstadt.

Betroffen von dem Bombenfund war in der Nacht zum Samstag auch die Autobahn A5. Sie wurde in Richtung Süden ab dem Westkreuz gesperrt, in Richtung Norden ab dem Frankfurter Kreuz.

Anwohner wurden während der Evakuierung in einer Halle auf dem Messegelände versorgt und betreut. Evakuiert wurden auch Hotelgäste des Motel One sowie B&B Hotel in der Colmarer Straße. Ungewiss war am Freitagabend noch, wo diese untergebracht werden. “Wir sind gerade hier angekommen, wissen aber noch nicht, wie es für uns weitergeht”, sagte ein Hotelgast des B&B Hotels.

Um dafür zu sorgen, dass die Bürostadt rund um die Fundstelle sowie die betroffenen Straßen in Goldstein komplett evakuiert wurden, kontrollierte die Polizei die dortigen Straßen vor der Evakuierung mit einem Hubschrauber.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare