+
Brandstiftung Autos Nordweststadt Gerhard-Hauptmann-Ring.

Polizei bittet um Hinweise

Brennende Autos: Ist in Frankfurt wieder ein Feuerteufel unterwegs?

  • schließen

Drei zerstörte und ein beschädigtes Auto: Bilanz einer Feuernacht in der Nordweststadt. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden geht in die Zehntausende Euro. In der Siedlung Gerhart-Hauptmann-Ring haben schon öfter Autos gebrannt. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

Schon wieder! Wenige Monate nach der letzten Brandstiftung geht wieder ein Feuerteufel um. Davon geht die Polizei jedenfalls aus, ermittelt in alle Richtungen. Ob ein Zusammenhang mit den vorigen Bränden besteht oder gar mit zwei Brandreihen in der Nordweststadt, ist derzeit noch offen.

Gegen vier Uhr in der Nacht zum Dienstag knallte es. „Es hörte sich an wie ein Schuss“, sagte eine Anwohnerin. „Ich habe aus dem Fester gesehen, aber ich schaue nur auf Bäume.“ Andere Anwohner, die durch den Knall ebenfalls geweckt wurden und ans Fenster eilten, sahen schon schwarzen Rauch „am Hochhaus hochgehen. Das muss schon eine Weile gekokelt haben.“

Die Polizei meldet, der erste Brandalarm kam aus der Querstraße vor dem Haus Gerhart-Hauptmann-Ring 304. Autos parken auf eingerichteten Parkflächen am Straßenrand Auf einer davon sind ebenfalls Brandspuren zu sehen. Hier loderte ein Dacia, der laut Polizei „offenbar im Frontbereich angezündet wurde“. Weitere Fahrzeuge sind hier nicht beeinträchtigt.

Anders in der Querstraße vor dem Haus Gerhart-Hauptmann-Ring 286. Hier standen zwei Autos – ein Multivan und ein Golf – in hellen Flammen, ein 5er BMW wurde durch die abstrahlende Hitze beschädigt.

Am Vormittag, gegen 11 Uhr. Schwarze Brandreste, Gummiteile, halb geschmolzen, dazwischen noch Reste von weißem Löschschaum: „Hier stand mein Multivan“, sagt ein junger Mann. Nein, reden will er nicht mit den Medien, die sich um ihn drängen, auch seinen Namen nicht nennen. Klar wird, bei dem Auto handelt es sich um einen T 5, „und daneben stand der VW Golf.“ Dieser ist ebenfalls abgebrannt und zu diesem Zeitpunkt längst abtransportiert. Neben dem Golf stand in der Nacht noch ein BMW, der ebenfalls beschädigt.

Zwei Fahnder des Polizeidezernats K 15 untersuchten die Brandstelle noch, machten Fotos, verteilten gelbe dann gelbe Zettel in die Briefkästen der umliegenden Mehrfamilienhäuser. Der Autobesitzer wendet sich an die Kommissarin, erfährt, wo er anrufen muss, um in Erfahrung zu bringen, wo sein zerstörtes Fahrzeug steht.

Der Löscheinsatz der Feuerwehr war problemlos. Zwei Fahrzeuge, darunter ein Großtankfahrzeug, und insgesamt acht Feuerwehrleute hatten die Flammen rasch unter Kontrolle. Verletzt wurde glücklicherweise niemand bei den Brandstiftungen.

Der Brand weckt ungute Erinnerungen: „Vor einigen Jahren haben hier schon einmal Autos gebrannt“, sagt Katharina Ritter, eine Anwohnerin. „War das 2011?“

Damals brannte ein VW Passat im Gerhart-Hauptmann-Ring. Ein weiteres Auto, das in dieser Brandnacht Opfer der Flammen wurde, stand im Parkhaus des Nordwestzentrums. Binnen vier Wochen gingen damit acht Autos und fünf Abfalltonnen in Flammen auf, der Sachschaden betrug alleine bei den Fahrzeugen mehr als 80 000 Euro. Ebenso plötzlich, wie sie begonnen hatte, endete die Brandserie damals.

Schon 2004 gab es im Nordwesten der Stadt eine Reihe von Feuern. 33 Autos gingen im Laufe mehrerer Monate in Flammen auf, der Sachschaden lag bei etwa 300 000 Euro. Die Serie endete, ohne dass der Täter ermittelt werden konnte.

Doch auch in jüngerer Vergangenheit gab es in Frankfurt rätselhafte Brandstiftungen an Autos. Noch ist kein Verdächtiger gefasst, läuft der Feuerteufel noch frei herum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare