1. Startseite
  2. Frankfurt

Wer brütet da am Mainufer?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Foto: dpa
Foto: dpa © Candy Welz (dpa)

Wissenschaftlicher Name: Cygnus olor Besondere Kennzeichen: schwarzer Höcker auf dem Schnabel Brutplatz: Seen, Fischteiche, kleinen Tümpel, Feuchtgebiete Anzahl der Eier: 5-8 Brutdauer: 36 Tage Nestlingszeit: Nestflüchter Nahrung: Wasserpflanzen, Gras, Muscheln, Schnecken, Brot Feinde/Gefährdung: Parasiten, Hunde, Menschen, Füchse, Seeadler, Marderhunde Größe: 160 cm Flügelspannweite: 245 cm

Höckerschwan

Wissenschaftlicher Name: Cygnus olor Besondere Kennzeichen: schwarzer Höcker auf dem Schnabel Brutplatz: Seen, Fischteiche, kleinen Tümpel, Feuchtgebiete Anzahl der Eier: 5-8 Brutdauer: 36 Tage Nestlingszeit: Nestflüchter Nahrung: Wasserpflanzen, Gras, Muscheln, Schnecken, Brot Feinde/Gefährdung: Parasiten, Hunde, Menschen, Füchse, Seeadler, Marderhunde Größe: 160 cm Flügelspannweite: 245 cm

Der Höckerschwan wurde schon zur Zeit der alten Griechen aufgrund seiner Schönheit verehrt. Er kann bis zu 16 Kilo wiegen und zählt damit zu den schwersten flugfähigen Vögel unserer Breiten. Seinen Namen hat er wegen des Höckers auf seinem Schnabel. Er benutzt seine Nester über Jahre, sofern sie nicht zerstört werden. In der Brutzeit sind Schwäne sehr aggressiv, sie haben einen starken Beschützerinstinkt. Nachdem die Küken geschlüpft sind, flüchten sie aus dem Nest und können sofort schwimmen. Sie bleiben den Winter über in ihrer Heimat.

Nilgans

Wissenschaftlicher Name: Alopochen aegyptiacus Brutplatz: Wiesen mit hohem Gras, zwischen Steinen, auf hohen Bäumen Anzahl der Eier: 5-12 Brutdauer: 28 Tage Nestlingszeit: Nestflüchter Nahrung: Gras, Würmer, Schnecken, Samen Feinde/Gefährdung: Mensch, Marder, Greifvögel, Füchse Größe: 75cm Flügelspannweite: 135cm

Die Nilgänse kommen ursprünglich aus Afrika und wurden in Großbritannien als Ziervögel angesiedelt. Von dort aus breiteten sie  sich über Mitteleuropa aus. Den Winter verbringen sie in wärmeren Breitengraden in Afrika. Nilgänse sind an Feuchtgebieten zu finden. Ihre Jungen brüten sie oft in verlassenen Nestern aus. Sie sind sehr aggressive Tiere und attackieren oft andere Vogelarten, vor allem Küken. In Frankfurt machen sie sich in vielen Parks und Seen breit. Zum Teil vertreiben sie heimische Stockenten oder Blässhühner. 

Stockente

Wissenschaftlicher Name: Anas platyrhynchos Besondere Kennzeichen: blaue Spiegelfeder (seitlich) Brutplatz: Bodenbrüter, Bäume, Gebäude Anzahl der Eier: 9-12 Brutdauer: 28 Tage Nestlingszeit: Nestflüchter Nahrung: Pflanzen, Samen, Frösche, Schnecken, Brot Feinde / Gefährdung: Fuchs, Marder, Seeadler, Menschen, Wetter, Vogelgrippe Größe: 60cm Flügelspannweite: 94cm

Die Stockente ist die am weitesten verbreitete Ente in Deutschland. Sie gehört zu den einheimischen Enten, kommt in ganz Europa vor und ist ein Zugvogel. Stockenten werfen ihre unbefruchteten Eier aus dem Nest.

Lachmöwe

Wissenschaftlicher Name: Larus ridibundus Besondere Kennzeichen: Brütet in großen Kolonien Brutplatz: Küsten, Wattenmeer, Seen Anzahl der Eier: 3 Brutdauer: 24 Tage Nestlingszeit: 30 Tage Nahrung: Fisch, Würmer, Insekten, Würmer, Abfälle von Müllkippen Feinde/Gefährdung: Vogelgrippe, Falken, Mensch, Habicht, Plastik Größe: 37cm Flügelspannweite: 112cm

Lachmöwen überwintern viel in Städten oder im Landesinneren. Sie gehören damit zu den Kurz- und Teilstreckenziehern, je nach Winter. Sie können außerdem sehr gut tauchen und schwimmen.

Blässhuhn

Wissenschaftlicher Name: Fulica atra Besondere Kennzeichen: Zwei Bruten im Jahr Brutplatz: Teiche, Seen Anzahl der Eier: 4-12 Brutdauer: 24 Tage Nestlingszeit: Nestflüchter Nahrung: Pflanzen, Fisch, Insekten Muscheln, Schnecken Feinde/Gefährdung: Seeadler, Weihen, Falken, Möwen, Plastik Größe: 38cm Flügelspannweite: 82cm

Blässhühner kommen in fast ganz Europa vor. Sie gehören zu den Teilziehern und Standvögeln und haben bis zu zwei Bruten im Jahr. Das Männchen übernimmt die Pflege der Jungtiere, wenn das Weibchen eine zweite Brutphase beginnt. Ein großes Problem für Blässhühner ist das Plastik im Wasser. Viele Tiere fressen es und sterben daran.

Mauersegler

Wissenschaftlicher Name: Apus apus Besondere Kennzeichen: Exzellenter Flieger, erbeutet seine Nahrung ausschließlich in der Luft. Brutplatz: Bäume, Felsen, hohe Gebäude Anzahl der Eier: 2-3 Brutdauer: 21 Tage Nestlingszeit: 1-2 Monate Nahrung: Käfer, Spinnen, Fliegen Feinde/Gefährdung:  Falke, Sperber, Uhu, Waldkauz Größe: 15cm Flügelspannweite: 40 cm

Mauersegler sind Langstreckenzieher und überwintern in Afrika. Sie verbringen fast ihr ganzes Leben lang in der Luft, paaren sich, jagen und schlafen dort. Dadurch sind sie etwa die Hälfte des Jahres im Flug. Typischerweise fliegen Mauersegler scharf an Gebäuden entlang. Sie brüten in Kolonien.

Taube

Wissenschaftlicher Name: Columba livia Besondere Kennzeichen: 3-5 Jahresbruten Brutplatz: an oder auf Gebäuden Anzahl der Eier: 2 Brutdauer: 16 Tage Nestlingszeit: 22 Tage Nahrung: Samen, Müll, Früchte Feinde/Gefährdung: Mensch, Infektionen, Parasiten, Habicht, Wanderfalke Größe: 32cm Flügelspannweite: 68cm

Die Stadttaube stammt von einer Züchtung der Felsentaube ab. Sie wurde als Haustaube gehalten, dadurch verlor sie ihre Scheu zu Menschen. Sie lebt jetzt vorzugsweise in den Städten. Tauben vermehren sich sehr stark und verunreinigen viele historische Gebäude. Die Taube hat in der Stadt kaum natürliche Feinde - auch, weil der Mensch viele Greifvögel ausgerottet hat.

Aaskrähe

Wissenschaftlicher Name: Corvus corone Besondere Kennzeichen: Die Aaskrähe bleibt ihr Leben lang mit ihrem Partner zusammen. Anzahl der Eier: 2-6 Brutdauer: 20 Tage Nestlingszeit: 35 Tage Nahrung: Aas, Eier, Vögel, Obst, Samen, Muscheln, Krabben, Mülleimer Feinde/Gefährdung: Parasiten, Infektionen, Habicht, Mensch Größe: 50cm Flügelspannweite: 102cm

Die Aaskrähe ist ein Standvogel. Sie kommt in ganz Europa vor und bleibt über den Winter hier. Die Aaskrähe kommt auf Wiesen und in Wäldern, aber auch in Städten und Industriegebieten vor. Sie gilt als geschicktes und intelligentes Tier. Die Aaskrähe plündert regelmäßig Nester und frisst die Eier.

Auch interessant

Kommentare