+
Der Rocker unter den Comedians: In der Fraport-Arena feiert Bülent Ceylan im Februar Premiere seines neuen Programms.

Lassmalache

Bülent Ceylan feiert eine Premiere in Frankfurt

  • schließen

Sabrina Setlur mag er sehr. „Sie ist eine sehr herzliche Frau“, sagt Comedian Bülent

S abrina Setlur mag er sehr. „Sie ist eine sehr herzliche Frau“, sagt Comedian Bülent Ceylan , der im vergangenen Jahr einen Film mit der Frankfurter Rap-Queen drehte. „Verpiss dich, Schneewittchen“ heißt der Streifen, der im Frühjahr bundesweit in die Kinos kommt. Doch zuvor ist der sympathische Mannheimer live zu sehen. Und zwar in der Fraport Arena. Dort tritt er am 2. Februar mit seinem neuen Programm „Lassmalache“ auf.

„Das wird die Premiere“, freut sich der 42-Jährige. Und es ist auch in einer anderen Hinsicht ein erstes Mal für ihn: „Ich habe hier in Frankfurt noch nie eine Premiere gespielt.“ Wie lang das Programm an diesem Abend dauern wird, „dass ich kann ich noch nicht sagen, aber eins, das kann ich jetzt schon sagen: Das wird richtig geil.“ Wie sollte es auch anders sein. „Das Programm wird rocken, denn es wird zum ersten Mal eine Ballade geben, die als Dankeschön an die Fans zu verstehen ist“, kündigt Bülent Ceylan an. „Das gab es auch noch nie, eine Dankeshymne an die Fans. Das wird etwas ganz Besonderes werden“, meint der Comedy-Star.

Mit der Fraport-Arena verbindet Bülent Ceylan sehr viel. „Schicksalsschläge wie der tragische Tod eines Hausmeisters, der von einem Lastwagen überfahren wurde, als ich hier spielte“, sagt er und wird nachdenklicher und sentimentaler. „Es gab hier auch noch einen ganz anderen, hochemotionalen Moment“, berichtet der 42-Jährige. „Die Halle war mein erster Auftrittsort nach dem Tod meines Vaters. Das Publikum hat mich hier mit stehenden Ovationen begrüßt. Die Menschen haben gut zehn Minuten lang applaudiert. Nach dem Motto: ,Schön, dass du weitermachst.‘“ Ein Gänsehautmoment.

„Mit Frankfurt verbinde ich sowieso unheimlich viel. Ob das jetzt die Commerzbank-Arena ist, wo ich aufgetreten bin oder andere Orte.“ Die Mainmetropole „ist für mich eigentlich wie Mannheim. Es fehlte nur noch, dass ich hier endlich mal eine Premiere gebe. Denn das hat sich Frankfurt verdient“, betont Bülent Ceylan. „In Mannheim gibt es eine Vorpremiere, nun endlich eine Frankfurt-Premiere mit neuem Programm. Es wurde Zeit“, sagt Ceylan, der den Jahreswechsel mit seiner Familie verbracht hat. „Für uns ist Silvester wie ein zweites Weihnachten“, sagt er.

Eine Premiere wird es auch für den Film „Verpiss dich, Schneewittchen“ geben. Noch ist aber nicht klar, wo und wann. Aber auch der Film hat einen enormen Frankfurtbezug. Allein wegen Sabrina Setlur. „Ich mag Sabrina wirklich sehr“, betont Bülent Ceylan noch einmal, „und die Rolle, die sie im Film spielt, ist ihr auf den Leib geschrieben, sie hat sie super gespielt und wir haben uns total gut verstanden.“ Auf die Idee, ihr eine Rolle anzubieten, kam er, „weil Cüneyt Kaya, der Regisseur, sie schon in anderen Filmen gesehen hat und fand, dass sie richtig gut für die Rolle sei“, erinnert sich Bülent Ceylan. „Es war aber nicht so, dass wir gesagt haben, dass sie die Rolle einfach bekommen hat. Nein, wir haben ein Casting gemacht, mehrere gesehen. Aber sie hat das sehr gut gemacht und es war uns sofort klar, dass sie die Rolle spielen muss.“

(es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare