+
Die Galopprennbahn in Niederrad muss der DFB-Akademie weichen.

Bürgerentscheid in Frankfurt

Bürgerentscheid: Rennbahn muss Akademie weichen

 

Die Rennbahn-Befürworter haben zwar beim ersten Bürgerentscheid der Frankfurter Geschichte die meisten Stimmen erhalten. Verloren haben sie aber trotzdem. Denn am Ende lagen sie weit vom zu erreichenden Quorum von 124.389 Stimmen entfernt. Während der Auszählung hatten die Ja-Stimmen, die eine Bebauung des Rennbahn-Areals mit der DFB-Akademie verhindern wollten, immer die Nase vorn. Schnell war aber auch abzusehen, dass die Wahlbeteiligung einfach zu niedrig war, um die geforderten 25 Prozent aller Wahlberechtigten zu erreichen. Nur 20,9 Prozent der Wahlberechtigten nahmen teil.

 

Der Deutsche Fußballbund wird nun sein Nachwuchsleistungszentrum errichten dürfen, obwohl laut dem vorläufigen Ergebnis nur 40.196 der Wahlberechtigten mit Nein stimmten und damit den Beschluss des Stadtparlaments vom vergangenen Oktober unterstützten. Dazu soll neun Hektar großer Bürgerpark gebaut werden. Die Rennbahn-Befürworter, die in den vergangenen Wochen eine große Kampagne gefahren hatten, kamen dagegen auf 62.900 Stimmen.

 

Der Bürgerentscheid wäre aber nur gewonnen – also der im Oktober beschlossene Bebauungsplan zurückgenommen worden – wenn nicht nur eine Mehrheit mit Ja gestimmt hätte, sondern diese eben auch 124.389 Stimmen erreicht hätten. Dies galt von vorneherein als unwahrscheinlich. Dennoch hatten nicht nur die Rennbahn-Befürworter die Werbetrommel gerührt. Zuletzt hatte sogar Bundestrainer Joachim Löw für die Akademie geworben. Und er wird jetzt auch zufrieden sein, wird der DFB sein 89-Millionen-Projekt doch verwirklichen können. Die Rennbahn dagegen wird abgerissen.

 

Bereits geäußert hat sich Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD): „Die DFB-Akademie kann kommen. Das ist eine Zukunftsentscheidung für die Sportstadt Frankfurt. Ich bin froh, dass dieses mit großer Mehrheit vom Stadtparlament beschlossene Projekt nun umgesetzt werden kann. Außerdem bekommt der Stadtteil Niederrad seinen neuen Bürgerpark. Ein Gewinn für Frankfurt, ein Gewinn für den Fußball“, sagt Feldmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare