Neuw Wohnungen in Niederrad

Vom Bürogebäude zum Wohnkomplex

Der Wandel in der Bürostadt geht weiter voran. Ab Juni 2017 beginnt der Bau eines Wohnkomplex von 323 „Micro-Apartments“. Aber auch der Einzelhandel und die Gastronomie sollen von dem Bau profitieren.

In der Bürostadt ist am vergangenen Wochenende der Grundstein für ein weiteres Bauprojekt gelegt worden. Ein bräunliches, teilverspiegeltes Bürogebäude in der Hahnstraße 30-32 soll zu einem Wohnkomplex umgebaut werden. Ab 2018 werden 323 sogenannte „Micro-Apartments“ entstehen. Hierbei handelt es sich um vollmöblierte Ein-Zimmer-Wohnungen zwischen 24 und 35 Quadratmetern. Wie viel ein Apartment kosten wird, die nur zur Miete angeboten werden, kann Heinz Windhäuser, Geschäftsführer von der zuständigen Projektgesellschaft Freiherr von Maydell, derzeit nicht sagen. „Wir besprechen noch die unterschiedlichen Modelle.“ Mehr könne er nach aktuellem Stand nicht sagen. Eine Vorstellung, wie viel für ein Apartment in der Hahnstraße gezahlt werden kann, bieten die Apartments im „Philosophicum“. Hier beträgt die Kaltmiete 540 Euro für 26 Quadratmeter.

Im Juni oder Juli soll der Umbau beginnen. Die Apartments haben die übliche Ausstattung. Desweiteren soll es einen Concierge-Service geben. Doch damit nicht genug, denn in dem Wohnkomplex entstehen zudem zwei Restaurants, ein Fitness-Center, ein Medienraum mit Bibliothek sowie ein Bäcker, ein Friseur und ein Kiosk.

An welche Zielgruppe richtet sich das Angebot? Für Heinz Windhäuser zählen vor allem Wochenendpendler zu ihnen, außerdem Mitarbeiter am Frankfurter Flughafen und Kliniken sowie Studenten. Es bleibt jedoch abzuwarten, für welches Klientel der Bau tatsächlich vorgesehen ist. „Generell sind die Wohnungen zur temporären Nutzung geplant“, sagt Windhäuser weiter. Derzeit wandelt sich die Bürostadt in ein Wohn-und Büroviertel. Im Jahr 2012 begann die Stadt mit der Umgestaltung des Stadtteils. Das Potenzial an Wohnraum ist groß. Laut dem Planungsdezernat können in dem Viertel bis zu 3000 Wohnungen für 6000 Menschen entstehen.

Im Dezember letzten Jahres segnete der Ortsbeirat 5 den zweiten Bebauungsplan ab. In der Sitzung wurde ein Antrag des Magistrats verabschiedet. Dieser sah vor, ein Planungskonzept zur Umgestaltung der Lyoner Straße zwischen Einmündung Goldsteinstraße bis zur Lyoner Straße als Verlängerung zur Adolf-Miersch-Straße zu erstellen. Zu dem Bebauungsplan zählt auch die Hahnstraße.

Profitieren soll zudem der Einzelhandel und die Gastronomie, so wünscht es sich jedenfalls Ortsvorsteher Christian Becker (CDU).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare