+
Kaum ein Stoff oder eine Farbe, die es nicht gibt: An solchen Ständen schlägt das Herz aller Hobby-Schneiderinnen höher.

Kreativwelt

Der bunte Basar der Bastelideen

Da wird gemalt, genäht, gestempelt und geklebt. Wer gerne bastelt und gestaltet, ist auf der Kreativwelt genau richtig. Die Messe hat noch heute und morgen geöffnet. Ein Rundgang.

Frankfurt. Stück für Stück werden aus den kantigen Steinchen die Augen einer Katze. Vorsichtig platziert Uwe Doclot mit einer Pinzette die Kunststoffdiamanten auf einer selbstklebenden Unterlage. „Diamant Painting ist der neue Trend“, sagt der Inhaber der Firma Cross Stitch Corner an seinem Stand auf der Kreativwelt.

Die Frankfurter Messe für Handarbeit, Basteln, Mode, Schmuck, Deko und erstmals auch Backen hat seit Donnerstag eröffnet (wir berichteten). Die Leute seien sehr interessiert, sagt Doclot. Und hat wohl recht. Zahlreiche Besucher lassen sich die Technik zeigen und kaufen Sets, mit denen sie Disney-Figuren, Blumen oder Tieren kreieren. Diese gleichmäßigen schwingenden Bewegungen seien wunderbar zum Runterkommen, sagt Doclot. „Das ist wie Walzertanzen fürs Gehirn.“ Das gelte auch fürs Sticken, das Hauptangebot der Firma.

Der Kreuzstich hat ebenfalls ein richtiges Revival erlebt. Auch die Besucherin Tanja Kaiser hat die einst konservative Technik wiederentdeckt und sucht nach einer Vorlage. „Ich bin noch Anfängerin und schaue bei Videos, wie es geht.“ Es mache einfach Spaß, etwas selber zu machen. So wie sie denken wohl viele, die zwei Hallen mit rund 18 000 Quadratmetern sind gut gefüllt. Tausende, meist weibliche Besucher kaufen für ihr Hobby ein, fragen nach Tipps, suchen Inspiration für neue Beschäftigungen und werden bei einem der vielen Workshops kreativ. „Toll, was man hier alles ausprobieren kann“, sagt eine junge Frau, während sie mit einem Pinsel Farbe auf die Leinwand vor sich bringt. Kursleiterin Sonja Bügel steht vorne und malt eine Tanne. Ihre Schüler machen es ihr nach. „Vorsicht, nicht zu oft tupfen“, warnt sie. Es sei ihr zweiter Kurs heute und die Ergebnisse toll.

Selbst etwas produzieren mache extrem zufrieden, findet Kirstin Wendt; sie hat schon einen beachtlichen Stapel Stoffe unter dem Arm. „Das wird ein Oberteil oder Kleid für meine Tochter.“ Außerdem könne sie so besser auf Wünsche reagieren, Farbe und Schnitt selbst bestimmen. Auch für Freunde nähe sie. Denn schließlich habe jeder heutzutage schon alles. „Wenn man sich Zeit nimmt, ist das was Besonderes.“

Wohin das Auge reicht, wird geklebt und bemalt. Fürs weihnachtliche Schmücken gibt es auch ein riesiges Angebot. Am Stand der Schwarzwälder Firma Scrapbook Forever basteln die Besucher mit Hilfe von Stempeln Kalender. „Stempeln ist gerade ein Hype“, sagt Inhaberin Silke Klein. Sie zeigt, wie man mit bunten Farben und Stempeln Weihnachtskarten selbst gestalten kann.

Zwei Freundinnen aus Dreieich suchen bei der Frankfurter Firma Perlenfischer nach Stempeln. „Ich will Weihnachtskarten in Zukunft etwas persönlicher gestalten“, erklärt Stephanie. Das sei wenigstens etwas in Zeiten von WhatsApp, in denen man noch nicht mal mehr miteinander rede. Mit einfachen Mitteln könne man vieles toll aufhübschen, sagt Gloria Schütte von den Perlenfischern. Selbermachen sei angesagt, das sehe man ja an der Messe. „Und wird auch nicht aus der Mode kommen, denn da steckt immer Liebe drin – und das macht es zeitlos.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare