Linien-Verkehr

Bus-Ausschreibungen: OB will „Blödsinn“ beenden

  • schließen

Seit die Frankfurter Buslinien europaweit ausgeschrieben werden, kommen mehr nicht-städtische Betreiber zum Zug als früher. Ihr Anteil liegt derzeit bei etwa 60 Prozent.

Seit die Frankfurter Buslinien europaweit ausgeschrieben werden, kommen mehr nicht-städtische Betreiber zum Zug als früher. Ihr Anteil liegt derzeit bei etwa 60 Prozent. Er soll aber nach dem Willen der schwarz-rot-grünen Koalition auf 50 Prozent zurückgefahren werden. Mit der anderen Hälfte soll die städtische Busgesellschaft ICB direkt beauftragt werden.

Dieser Schritt aber geht Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) nicht weit genug. Er will den kompletten Linienverkehr direkt an eine städtische Gesellschaft vergeben. „Wenn ich eine zweite Amtszeit bekomme, werden wir den Blödsinn der Ausschreibungen beenden“, kündigte er bei der Vorstellung des ersten Elektrobusses an. Die Vergabe der Linien an Privatunternehmen erschwert laut Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) die Umstellung auf Elektroantrieb, da die auf Dieselbussen basierenden Verträge in der Regel acht Jahre lang laufen.

(mu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare