Die Geschichte wurde weitergeschrieben: Hobbyhistoriker Bernhard Ochs und Vorstandsmitglied Petra Römer stellen die neue Zehn-Jahres-Chronik der TG Bornheim vor.
+
Die Geschichte wurde weitergeschrieben: Hobbyhistoriker Bernhard Ochs und Vorstandsmitglied Petra Römer stellen die neue Zehn-Jahres-Chronik der TG Bornheim vor.

Bornheim: Vereinsgeschichte

Chronik der Turngemeinde geht in die Verlängerung

  • vonKatja Sturm
    schließen

Der jüngsten Dekade ein eigenes Buch gewidmet.

Nicht viel mehr als ein Jahrzehnt ist es her, da verfasste Bernhard Ochs eine Chronik der TG Bornheim. Der Hobby-Historiker und Stadtverordnete der "Frankfurter" hatte Spaß daran, zum 150. Geburtstag des 1860 gegründeten Großvereins, in dem er selbst im Register geführt wird, dessen Geschichte nachzuzeichnen. Der Auftrag des Vorstands war von Erfolg gekrönt: Beim Festschriftenwettbewerb des Hessischen Turnverbandes gewann das Werk den ersten Preis.

Bauprojekte und Professionalisierung

Nun gibt es einen Nachschlag. Zum vergangenen Weihnachtsfest wollte das Führungsgremium um seinen Vorsitzenden Peter Völker seinen mehr als 30 000 Mitgliedern ein weiteres Büchlein unter den Baum legen. Eine ungewöhnliche Gabe, sollte man meinen. Gerade in einem Jahr, in dem sich Pandemie-bedingt selbst bei der äußerst agilen Turngemeinde wenig bewegte. Doch insgesamt, so die Auffassung in den eigenen Reihen, sei in der Dekade von 2010 bis 2020 ausgesprochen viel passiert, was erzählt werden wollte.

So eröffneten in dieser Zeit die Sportcenter 2 und 3, so dass die TGB allein in der Inheidener Straße über 4700 Quadratmeter Fläche für Fitness und Gymnastik aller Art verfügt. Zwei hauptamtliche Geschäftsführer, Zissis Petkanas im Sport und Thomas Völker in der Verwaltung, managen den Verein, um ihn weiter zu professionalisieren und abzusichern. Durch die Stadt rollen U-Bahn-Wagen mit dem Logo des Vereins, und auf dem Bornheimer Friedhof gibt es sogar seit 2010 ein eigenes Gräberfeld für Mitglieder.

Selbst aus der Coronavirus-Krise konnten die Bornheimer Positives ziehen, indem sie sich in digitaler Hinsicht weiterentwickelten und jetzt über eine beeindruckende Mediathek verfügen. Zur Morgenstunde überträgt der Hessische Rundfunk täglich eine Dreiviertelstunde Rückenschule oder Yoga aus den eigenen Räumen des Vereins.

Fußball-WM und Olympische Spiele

Die Ereignisse unterm TGB-Dach hat Ochs zur Auflockerung mit dem kombiniert, was sich parallel auf politischer Ebene oder bei sportlichen Großereignissen wie Fußball-Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen vollzog. Besonders nahe kommt man den Gesichtern des Vereins bei einzelnen Porträts und Interviews. So lernt man Inge Hammer kennen, die "Grand Old Lady des Vereins", oder auch Petra Römer, die designierte Nachfolgerin von Peter Völker an der Spitze des Vorstands. Über die abseits des Lockdowns scheinbar unzähligen Aktivitäten in den unterschiedlichsten Sparten bieten die 72 Seiten nur einen sehr groben Überblick.

Perspektiven können aufgrund der schwierigen Situation beim Weiterschreiben der Geschichte kaum aufgezeigt werden. So wurden die Pläne für das Sportcenter 4, das samt Lehrschwimmbecken eigentlich schon in diesem Jahr eröffnet werden sollte, erst einmal auf Eis gelegt. Die ausgefallene 160-Jahr-Feier von 2020 soll nicht nachgeholt werden; stattdessen blickt Völker in seinem Vorwort optimistisch auf die Zeit bis zum nächsten großen Jubiläum 2035.

Stoff, um weitere Chroniken zu schreiben, versichert Ochs, sei genügend da. "Man muss gar nicht viel recherchieren", zumal die TGB ein eigenes Archiv besitzt. Sobald die Türen nach dem Lockdown wieder geöffnet werden dürfen, darf man sicher sein, dass es bald schon wieder Neues zu berichten gibt. Katja Sturm

"Die Geschichte geht weiter"

Die Chronik der TG Bornheim von 2010 bis 2020 gibt es kostenlos in der Geschäftsstelle in der Berger Straße 294.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare