1. Startseite
  2. Frankfurt

Mann bestellt im Bahnhofsviertel eine Cola – dann wird er vom Kellner ins Krankenhaus geprügelt

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Nach einem Glas Cola eskaliert im Frankfurter Bahnhofsviertel die Situation zwischen einem Gast und dem Kellner. (Symbolfoto)
Nach einem Glas Cola eskaliert im Frankfurter Bahnhofsviertel die Situation zwischen einem Gast und dem Kellner. (Symbolfoto) © Dragomir Radovanovic/Imago

Nachdem ein Mann in Frankfurt eine Cola bestellt, kommt es zum Streit. Am Ende werden zwei Personen festgenommen und der Mann muss ins Krankenhaus.

Frankfurt – Ein Mann bestellt im Bahnhofsviertel in Frankfurt eine Cola. Bei der Bezahlung kommt es plötzlich zur körperlichen Auseinandersetzung, wie die Polizei berichtet.

Was war passiert? Ein 26-Jähriger genehmigte sich am Sonntag (30. Oktober) gegen 13.45 Uhr in der Frankfurter Kaiserstraße eine Cola. Als es ans Bezahlen ging, kam es zu einem Handgemenge mit dem 35 Jahre alten Kellner des Lokals.

Frankfurt: Nach der Cola im Bahnhofsviertel kamen die Schläge

Kurz darauf holte sich der Kellner einen Teleskopschlagstock sowie einen 46-jährigen Mitarbeiter des Lokals zur Hilfe. Beide Männer schlugen in der Folge auf den 26-jährigen Mann ein, wie die Polizei schreibt. Die beiden Peiniger nahmen ihrem Opfer sein Smartphone und dessen Geldbörse ab.

Der Geschädigte musste mit einer Kopfverletzung in ein Krankenhaus in Frankfurt eingeliefert werden. Die beiden Angreifer nahm die Polizei fest und zu weiteren Maßnahmen mit auf die Wache. Im Anschluss wurden beide wieder auf freien Fuß gesetzt, wie die Polizei berichtet. Gegen die beiden wird nun wegen des Verdachts des Raubes und der Körperverletzung ermittelt. (Lucas Maier)

Rettungskräfte und Feuerwehr schlugen zuletzt im Bahnhofsviertel von Frankfurt Alarm.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion