+
Restaurants dürfen wegen Corona in Hessen ab dem 20.40.2020 noch nicht öffnen (Symbolbild).

Ein Überblick

Corona in Hessen: Geschäfte öffnen wieder - Welche es sind und wie Kunden reagieren

  • schließen

Dank neuer Corona-Regeln öffnen Geschäfte wieder. Aber finden sie auch Kunden?

  • Wegen Corona* herrschen verschiedene, verpflichtende Regeln
  • Das gilt für Geschäfte, Restaurants, Eisdielen, Friseure und den Einzelhandel
  • Ein Überblick zu den in Hessen geltenden Regelungen 

Update, 27.04.2020, 11.42 Uhr: Seit einer Woche haben Geschäfte in Frankfurt bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern wieder geöffnet. Größere Läden haben die Möglichkeit, ihren Verkaufsraum auf diese Größe zu reduzieren und somit auch ihre Pforten wieder zu öffnen. Das ist in Frankfurt auch geschehen, der große Ansturm blieb allerdings in der ersten Woche aus. 

Update, 21.04.2020, 16.07 Uhr: In vielen Innenstädten in Hessen kehrt nach den Öffnungen vieler Geschäfte wieder etwas mehr Normalität ein. In Frankfurt öffnete das Shoppingcenter MyZeil seine Pforten. Auch kleinere Geschäfte bedienen die Kunden wieder. Größere, wie der Herrenausstatter Eckerle, haben ihre Verkaufsfläche abgesperrt, sodass sie unter 800 Quadratmetern liegt.

Schwer haben es noch immer Souvenirläden. Denn Touristen bleiben den Städten in Hessen noch fern. „Egal, wie man das Problem Corona dreht oder wendet, ist es beschissen“, sagte Radmilla Schäfer von der Römer Truhe.

Geschäfte und Corona-Krise: Erleichterung über Wiederöffnungen

In Bad Homburg regte sich schnell wieder Leben in der Innenstadt, nachdem die Geschäfte am Montag wieder öffnen durften. Saisonartikel für den Garten, fertige Reparaturen und dringend notwendige Kinderkleidung - diverse Gründe lockten Menschen wieder in die Geschäfte im Süden von Hessen.

Und auch in Limburg geht das geschäftige Treiben wieder los, wenn auch etwas langsamer. Zwar gab es die Vorgabe, dass Kunden bei Überfüllung vor Geschäften warten müssen, diese kam aber kaum zur Anwendung. „Es ist für sie ja schon ein wenig wie Entzug gewesen, daheim zu sitzen und nicht in die Geschäfte gehen zu können“, sagte Karine Füll vom Geschenkladen „Nanu-Nana“ in Limburg. Allerdings sei der Umsatz bei ihr etwas geringer gewesen, als an einem normalen Montag.

Ob sich der Trend zur Normalisierung fortsetzt, werden die nächsten Wochen zeigen. Dabei ist vor allem entscheidend, ob die Corona-Fallzahlen weiterhin nur in geringem Maße ansteigen.

Corona in Hessen: Geschäfte öffnen wieder

Update, 19.04.2020, 09.20 Uhr: Im Zuge der Lockerungen bei den Corona-Beschränkungen haben Bund und Länder sich darauf verständigt, dass Geschäfte mit einer Fläche von bis zu 800 Quadratmetern ab Montag (20.04.2020) wieder öffnen dürfen. Das Wirtschaftsministerium informierte am Samstagabend darüber, dass in Hessen nun doch auch größere Geschäfte wieder öffnen dürften, wenn sie ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter reduzieren. 

Wie sich das Verhalten der Hessen durch die Corona-Maßnahmen verändert, zeigt unsere Daten-Auswertung zur Mobilität in Hessen.

Corona in Hessen: Bundesland orientiert sich an Nachbarländern

„Angesichts der Tatsache, dass sich die Mehrzahl der Nachbarländer für diesen Weg entschieden hat, wird Hessen auch größeren Einzelhändlern unter strengen Bedingungen die Öffnung erlauben", heißt es in der Mitteilung. Die Abtrennung der Verkaufsfläche müsse "unmissverständlich und klar" für die Kunden sein. Für Buchläden, Fahrradgeschäfte und Autohäuser war keine Obergrenze vorgesehen. Für alle Geschäfte gilt aber: Maximal ein Kunde pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche darf den Laden in Zeiten des Coronavirus betreten. Außerdem muss der Mindestabstand von 1,5 Metern überall eingehalten werden.

Corona in Hessen: Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Geschäfte wieder öffnen

Update, 17.04.2020, 10.27 Uhr: Mit der Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden auch in Hessen Geschäfte ab kommendem Montag (20.04.2020) wieder geöffnet. Die Geschäfte bis zu 800 Quadratmetern werden unter Beachtung der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) geöffnet. Dabei muss ein Abstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden. Für die Besucher und das Personal müssen darüber hinaus geeignete Schutzmaßnahmen getroffen werden. Unabhängig von der Größe können Kfz- und Fahrradhändler, Buchhandlungen, Bibliotheken und Archive ab dem 20. April wieder öffnen. 

Restaurants und Gaststätten bleiben wegen des Coronavirus weiterhin geschlossen. Allerdings dürfen Eisdielen ab Montag ebenfalls Ware ausliefern. Friseure sollen ihre Läden ab dem 04. Mai 2020 wieder öffnen dürfen. Ach für sie gelten die empfohlenen Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Kindertagesstätten bleiben weiterhin geschlossen. Die Landesregierung Hessens plant jedoch, die Corona-Notbetreuung weiter auszubauen. Eine vollständige Übersicht der Maßnahmen finden Sie hier

Durchblick bei Corona-Regeln: Diese Bestimmungen gelten in Hessen

Erstmeldung, 11.04.2020, 15.57 Uhr: Frankfurt - In den letzten Wochen wurden eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die dazu beitragen sollen, die Verbreitung des neuartigen Corona-Virus Sars-CoV-2 zu verlangsamen und damit die Pandemie einzudämmen. Allerdings kommt es im Zusammenhang mit den Maßnahmen immer wieder zu Verwirrungen

Corona-Pandemie: Die Anzahl der Regelungen wächst. Ein Überblick zu den in Hessen geltenden Bestimmungen. (Symbolbild)

Einer der Hauptgründe dafür ist, dass sich die ergriffenen Maßnahmen  - wie auch in anderen Zusammenhängen - von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Obwohl einige einheitliche Regelungen von der Bundesregierung erlassen wurden, unterscheiden sich die Bestimmungen besonders im Detail zwischen den Bundesländern.

Die Maßnahmen sollten unbedingt eingehalten werden. Die Polizei will auch an Ostern kontrollieren, ob die Kontaktregeln befolgt werden.

Der News-Ticker.

Corona-Pandemie: Unterschiedliche Regelungen bei Ausgangsbeschränkungen in Bundesländern

Anlässlich der Osterfeiertage und des guten Wetters zieht es viele Menschen nach draußen und zu Verwandten und Freunden. Gerade deswegen ist es besonders wichtig zu wissen, was aktuell im Rahmen der herrschenden Ausgangsbeschränkungen erlaubt ist und was nicht. Deswegen folgt hier eine Übersicht zu den in Hessen geltenden Regelungen.

Unter der Beachtung der vom Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Vorgaben (vor allem bezüglich des vorgegeben Mindestabstands) gelten in Hessen folgende Regelungen:

  • Es ist weiterhin erlaubt, alleine Ausfahrten zu unternehmen.
  • Außerdem darf ein Bekannter im Freien getroffen werden. In größeren Gruppen darf man sich allerdings nicht treffen.
  • Ein Picknick im Grünen zu zweit ist derweil nicht mehr erlaubt.
  • Baumärkte und Läden für Tierbedarf sind weiterhin geöffnet.
  • Tafeln sind geöffnet.
  • Eisdielen müssen aktuell in Hessen geschlossen bleiben.

    Sehr geehrte Leser*innen, in einer früheren Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, dass auch Freunde zu Hause besucht werden dürfen. Das war ein Fehler und wir bitten, dies zu entschuldigen.

Zum Vergleich: Regelungen wegen Corona-Pandemie in Bayern und Baden-Württemberg

Ein kleiner Vergleich: In Baden-Württemberg sind alle aufgezählten Punkte erlaubt bis auf die Mitnahme von Eis in Eisdielen. In Bayern ist es genau umgekehrt. Dort darf man nur noch ein Eis zum Mitnehmen in einer Eisdiele kaufen. 

Bei einer Corona-Kontrolle in Frankfurt kam es derweil zu einem heftigen Angriff auf die Polizei. Etwa 20 Menschen attackierten die Polizei.

Die Frankfurter Schriftstellerin Nina Maria Marewski hat eine Corona-Erkrankung überstanden. Die Frankfurterin bekennt: „Ich hatte das Virus unterschätzt.“

von Astrid Theil

Die Ministerpräsidenten der Länder und Kanzlerin Merkel beraten nun über die Lockerung der Corona-Regeln. Auch die Wiederöffnung der Schulen steht zur Debatte. Ministerpräsident Volker Bouffier hält die schrittweise Öffnung der Schulen in Hessen für denkbar. Trotzdem soll das Corona-Kontaktverbot weiterhin eingehalten werden. Daher sollen zunächst die Abschlussklassen wieder zur Schule gehen. 

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Helferinnen und Helfer liefern bei der Aktion „Gemeinsam gegen einsam“ mit dem Pedelec Lebensmittel an Bedürftige in Frankfurt aus. Wer mitmachen will, ist willkommen.

Bald gibt es in ganz Hessen eine Maskenpflicht. Denn eine Maske macht die Ansteckung mit dem Coronavirus unwahrscheinlicher - wenn man ein paar wichtige Dinge beachtet.*

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare