+
Ärger wegen Besucheransturm bei Obi, Hornbach und Co: Bayern stehen vor Baumärkten in Hessen Schlange

Corona-Krise

Bayern stehen vor Baumärkten in Frankfurt Schlange: Ärger bei Obi, Hornbach und Co.

  • schließen

Corona-Ärger in Frankfurt: Baumärkte wie Obi, Hornbach oder Bauhaus sind in der Corona-Krise überfüllt. Bayern reisen nach Hessen, um einzukaufen.

  • Baumärkte in Bayern nur für Gewerbetreibende geöffnet
  • Ansturm auf Frankfurter Baumärkte wie Obi, Hornbach oder Bauhaus
  • Nicht alle Kunden halten sich an Corona-Regeln

Frankfurt – Baumärkte sind toll zum Stöbern. Alles, was man zum Renovieren, für Balkon und Garten oder das Bad braucht, gibt es dort. Weil während der Corona-Krise Baumärkte wie Obi, Hornbach oder Bauhaus in Bayern anders als in Hessen nur für Gewerbetreibende geöffnet haben, gibt es einen regelrechten Baumarkt-Tourismus. Die Parkplätze vor Hornbach, Bauhaus und Co. in Frankfurt jedenfalls sind schon morgens voll.

Die Schlangen vor den Parkplätzen setzen sich vor der Tür fort. Ohne Einkaufswagen und Abstand kommt in Frankfurt niemand in den Baumarkt. Bei Hornbach desinfiziert ein Mitarbeiter ununterbrochen die Griffe der Wagen, die zurück gebracht werden. Erst danach dürfen Kunden sich einen nehmen und sich anstellen, ohne eine Münze einwerfen zu müssen. Da nur begrenzt Kunden eingelassen werden, zieht sich die Warteschlange weit über das Gelände.

Obi, Hornbach, Bauhaus in der Corona-Krise: Vor Baumarkt in Frankfurt ist Warten angesagt

Bei Bauhaus in Frankfurt ist es etwas anders. Die Wagen brauchen eine Münze oder einen Chip. Europaletten grenzen den Zugang ein. Wer mit dem Wagen drinnen ist, kann dort im Eingang Desinfektionsmittel benutzen.

Wer beruflich Ware aus dem Baumarkt braucht, muss sich ebenso lange anstellen, wie Privatleute. Masken tragen manche Handwerker, die anderen nicht. "Das geht jetzt schon seit Wochen so, dass man ewig braucht, bis man sein Handwerkszeug zusammen hat", schimpft ein Spengler. "Jeder will einen Eimer Farbe oder einen Duschkopf. Dafür bleiben die Tussis eine Stunde lang drin und wir haben das Nachsehen", ärgert sich der Mann.

Mitarbeiter von Baumarkt in Frankfurt über Corona-Krise: "Sie lernen es nicht."

Mitarbeiter in Obi, Bauhaus und Hornbach tragen Handschuhe und versuchen, Gedränge zu vermeiden. Zwischen freundlich und bestimmt weisen sie immer wieder auf die Abstandsregeln hin. Ältere Damen aus Frankfurt suchen Salatzöglinge. Jedes Töpfchen wird herausgezogen, jedes Blättchen einzeln angefasst. Ohne Mundschutz, ohne Handschuhe und dicht neben Müttern mit quengelnden Kindern. 

"Man kann es ihnen so oft erklären, wie man will", sagt ein Mitarbeiter der Gartenabteilung des Baumarkts resigniert und fügt an: "Sie lernen es nicht. Sobald man sie auf gegenseitige Rücksichtnahme hinweist, beschimpfen sie uns. So, als gäbe es kein Corona."

Corona-Regeln in Frankfurt: Baumarkt Mitarbeiter ermahnen Kunden

Ehepaare verwechseln die Gartenabteilungen des Baumarkts offenbar mit dem geschlossenen Palmengarten in Frankfurt, machen Selfies vor alten Olivenbäumen oder mit Blumentöpfen in der Hand, die sie nicht kaufen wollen, sondern nur für das Foto nutzen. Mitarbeiter kommen mit Ermahnungen kaum hinterher. 

Überall stehen Hinweise über einzuhaltenden Abstand und Hygiene. Dennoch bilden sich Gruppen. Dort, wo Heimwerker Teppichläufer oder Duschköpfe und Deko-Artikel suchen, stehen schnell sechs Leute zusammen und erklären sich die optischen Vorzüge von blauen oder rosa Badematten.

Baumärkte in Frankfurt während Corona-Krise: Termindruck ist groß

Handwerker müssen sich durchdrängeln, um ihre Termine bei Kunden einhalten zu können. "Der Boden muss heute fertig werden", flucht einer mit Laminat auf dem Wagen. Vor ihm an der Kasse stehen Menschen, die ein Windspiel für das Kind, eine Dose Lackfarbe oder eine Beutel Blumenerde und zwei Fuchsien erstehen wollen. Die Anspannung ist spürbar, wer arbeitet, hat Zeitdruck. Wer nicht arbeitet, sucht offenbar Zeitvertreib. Und wer im Baumarkt in Frankfurt arbeitet, bekommt beides ab.

Baumärkte in Frankfurt während Corona: „Fast jeder ist aggressiv, wir werden beschimpft“

Die Kassierer sitzen hinter Plexiglas und lächeln trotzdem. Eine sagt. "Fast jeder ist aggressiv. Wir werden beschimpft. Kaum jemand sagt danke. Ich wünsche trotzdem jedem Kunden einen schönen Tag und dass er gesund bleiben möge." 

Anders als in Bayern, sind die Baumärkte in Niedersachsen wieder für Privatkunden geöffnet

Von Sabine Schramek 

Die Beschränkungen, die die Corona-Krise mit sich bringt, beschäftigen viele Menschen in ihrem Alltag. Ein Paar aus Frankfurt hat nun erfahren müssen, wie eine Trauung im Frankfurter Römer in Zeiten von Corona abläuft. In der Kleinmarkthalle in Frankfurt herrscht derweil aufgrund von Corona Krisenstimmung. Der Umsatz bricht weg. Die Stadt bietet Mietstundung an, will aber acht Prozent Zinsen.

Bald gibt es in ganz Hessen eine Maskenpflicht. Denn eine Maske macht die Ansteckung mit dem Coronavirus unwahrscheinlicher - wenn man ein paar wichtige Dinge beachtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare