Mund-Nasen-Bedeckung

Welche Masken sind in Bus und Bahn sinnvoll und erlaubt?

  • Teresa Toth
    vonTeresa Toth
    schließen

Das Reisen mit Bahn und Flugzeug vom Hauptbahnhof Frankfurt und Flughafen Frankfurt aus ist wieder beinahe uneingeschränkt möglich. Lediglich das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist Pflicht – doch nicht jede Bedeckung ist erlaubt.

  • Sowohl am Flughafen Frankfurt als auch am Hauptbahnhof Frankfurt gilt wegen Corona* die Pflicht zum Tragen einer Maske.
  • Doch nicht alle Arten von Masken werden geduldet.
  • Mit diesen Mund-Nasen-Bedeckungen können Sie ohne Bedenken reisen.

Frankfurt - Um sich selbst und Mitreisende während der Pandemie vor Corona zu schützen, gilt sowohl in Zügen als auch in Flugzeugen eine Pflicht zum Tragen einer Maske. Während es beim Einkaufen in der Regel genügt, Mund und Nase mit einem Tuch zu bedecken, akzeptieren manche Airlines allerdings nicht alle Mund-Nasen-Bedeckungen*.

So schreibt die Lufthansa, eine der größten Airlines am Flughafen Frankfurt*, auf ihrer Website deutlich, dass gewisse Masken nicht erlaubt sind und das Betreten eines Flugzeuges nicht ermöglichen: „Visiere (Face Shields), FFP2 Masken mit Ventil, Schals und Tücher sind an Bord nicht zulässig, da sie die Atemluft zur Seite ausströmen lassen und keinen vergleichbaren Schutz darstellen.“ Doch welche Masken eignen sich am besten beim Reisen?

Frankfurt Flughafen: Diese Maske können Sie auf Flugreisen während Corona tragen

Laut einem Bericht der „welt.de“ zufolge rät Prof. Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin (CRM) Berlin, eine Stoff- oder Papiermaske zu tragen. Diese seien komfortabel, da sie nicht einengen und zudem andere Passagiere vor dem Virus schützten. Um sich selbst optimal vor Corona zu schützen, können auch partikeldichte Masken wie eine FFP2- oder FFP3-Maske getragen werden. Diese erschweren allerdings das Atmen, was auf einer langen Reise unangenehm werden könnte. Vor allem Personen, die unter Atemwegserkrankungen leiden, sollten auf eine solche Maske lieber verzichten. Denn im Flugzeug herrscht aufgrund der Höhe ohnehin ein geringerer Sauerstoffgehalt.

Trotz Corona und einer strengen Maskenpflicht, werden in Flugzeugen jedoch alle Plätze besetzt. Das sei laut Lufthansa jedoch unbedenklich: Ein spezieller Filter sorgt während dem Flug für einen Luftaustausch alle drei Minuten, indem die Kabinenluft nach unten gesogen wird und Frischluft von oben in das Flugzeug gelangt. So atmen Passagiere kaum die Luft ein, die um sie herum ausgeatmet wird.

Corona und der Hauptbahnhof Frankfurt: Keine Regeln bezüglich der Art der Maske

Die Regelung der Lufthansa gilt allerdings nicht für den Flughafen Frankfurt selbst. Dort müssen zwar ebenfalls Masken getragen sowie ein Abstand von mindestens 1,5 Metern eingehalten werden, allerdings sind alle Arten von Mund-Nasen-Bedeckungen erlaubt. Der Flughafen Frankfurt schreibt in den Informationen zu Corona: „Das Tragen eines Mundschutzes ist in den Terminalanlagen verpflichtend. Davon ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren und Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung keinen Mundschutz tragen können. Der Verzehr von Lebensmitteln im Terminal ist erlaubt“ Um essen oder trinken zu können, dürfen die Masken demnach auch abgenommen werden.

Maskenpflicht und Abstandsregelungen gelten auch am Hauptbahnhof Frankfurt* sowie in allen Zügen. Sollten Passagiere das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verweigern, sind die Mitarbeiter*innen der Bahn befugt, die Bundespolizei einzuschalten. Für die Art der Maske, die im Bahnhofsgebäude und in Zügen getragen werden sollte, gibt es keine konkreten Regelungen: „Nutzen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung“ heißt es in den Corona-Regeln der Deutschen Bahn. *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. (tt)

Rubriklistenbild: © Adrian Manzol

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare