1. Startseite
  2. Frankfurt

Verblüffende Corona-Zahl belegt rasante Pandemieentwicklung

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk

Kommentare

Tristesse in Frankfurt: 2022 sind die Corona-Fallzahlen in der Mainmetropole so hoch wie nie zuvor.
Tristesse in Frankfurt: 2022 sind die Corona-Fallzahlen in der Mainmetropole so hoch wie nie zuvor. © Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild

Die Corona-Fallzahlen in Frankfurt sind so hoch wie nie zuvor. Das Gesundheitsamt liefert dazu eine eindrucksvolle Statistik.

Frankfurt – Die Omikron-Welle ließ die Corona-Fallzahlen in den vergangenen Wochen von Rekord zu Rekord jagen. Nun liefert das Gesundheitsamt Frankfurt* einen Bericht, der die rasante Entwicklung der Pandemie eindrucksvoll belegt. Demnach registrierte die Lokalbehörde seit Jahresbeginn bereits mehr Corona-Fälle als im gesamten Vorjahr.

Wie die Stadt am Donnerstag (03.02.2022) mitteilte, wurden 2020 in Frankfurt 21.174 Corona-Fälle* eingegeben und bearbeitet, 2021 waren es insgesamt 49.206. Im Jahr 2022, das gerade erst etwas mehr als einen Monat alt ist, gab es schon über 50.400 Corona-Fälle in der Mainmetropole.

Corona in Frankfurt: Gesundheitsamt im Dauer-Krisenmodus

Grund für die immensen Fallzahlen ist, dass sich die extrem ansteckende Corona-Variante Omikron immer weiter ausbreitet. Schon Mitte Januar meldete das Robert Koch-Institut (RKI), dass Omikron das Infektionsgeschehen in Deutschland dominiere. Labore und Corona-Testzentren arbeiteten in Frankfurt* zuletzt am Limit.

Das Gesundheitsamt befinde sich seit zwei Jahren im Dauer-Krisenmodus und schaffe es trotzdem, die immer wieder neu auftretenden Herausforderungen zu bewältigen, teilte der Frankfurter Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) zum bisherigen Corona-Rekordjahr 2022 mit. Trotzdem wünschten sich natürlich viele Mitarbeiter in ihre Ursprungsaufgaben zurück.

Hohe Corona-Infektionszahlen: Frankfurt bleibt Hotspot-Region

Frankfurt wies mit 2369,2 jüngst die zweithöchste Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen auf. Der Wert gibt die Zahl der gemeldeten Ansteckungen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner binnen einer Woche an. Allein am Freitag (04.02.2022) verbuchte das RKI 2.241 neue Corona-Fälle. Die Landesregierung stuft Frankfurt als Hotspot-Region ein, was strengere Regeln zur Folge hat*. Eigentlich müsste der Inzidenz-Wert sogar noch höher liegen, zuletzt konnten etliche Corona-Infektionen in Frankfurt wegen eines technischen Fehlers nicht ans RKI übermittelt werden*, wie fnp.de* berichtete. Es habe sich ein Rückstand ergeben. (dpa/ag) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare