1. Startseite
  2. Frankfurt

„Da entsteht eine ganz neue Welt“

Erstellt:

Von: Brigitte Degelmann

Kommentare

Leiten das Projekt Stadtteil-Historiker: Frank Dievernich und ...
Leiten das Projekt Stadtteil-Historiker: Frank Dievernich und ... © Michael Faust

Was Frankfurts Stadtteilhistoriker erforschen und damit für die Gesellschaft leisten

Das Projekt Stadtteil-Historiker der Frankfurter Stiftung Polytechnische Gesellschaft (SPTG) geht bald in eine neue Runde. Derzeit läuft die Bewerbungsphase für die neunte Staffel des Programms. Im Gespräch mit Brigitte Degelmann erklären SPTG-Vorstandsvorsitzender Frank Dievernich und Projektleiterin Katharina Uhsadel, warum die Teilnehmer mit ihren Arbeiten das Wir-Gefühl in der Stadt stärken können und welche Themen sie selbst gerne erforschen würden.

Frau Uhsadel, Herr Dievernich, in Frankfurt gibt es etliche Geschichtsvereine, dazu Einrichtungen wie das Historische Museum und das Institut für Stadtgeschichte. Warum hat ein Programm wie die Stadtteil-Historiker trotzdem seine Berechtigung?

KATHARINA UHSADEL: Wir wollen dem allgemeinen Geschichtsinteresse ein Format geben. Es gibt ja viele Menschen, die sich für Stadtgeschichte interessieren. Das wollen wir aufgreifen. Geschichte hört ja oft jenseits der Schule auf. In diese Lücke stoßen wir mit unserem Programm. Dabei sind wir keine Konkurrenz zu den bestehenden Einrichtungen und Vereinen, im Gegenteil: Ganz oft kommen da Verbindungen zustande, weil bei der Recherche zwangsläufig der Weg mal ins stadtteilbezogene Geschichtsarchiv führt.

FRANK DIEVERNICH: Zumal das Programm dennoch einen wichtigen Beitrag zur Erschließung der Geschichte Frankfurts leistet und zugleich maßgeblichen Einfluss auf die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit „ihrer“ Stadt ausübt.

Die Themenpalette ist ja unglaublich bunt: In der jüngsten Staffel gab es beispielsweise eine Arbeit über den Punk-Rock in Frankfurt, aber auch Arbeiten über Schopenhauer und über die Musikzüge in den Freiwilligen Feuerwehren.

UHSADEL: Ja, anfangs hatten wir noch überlegt, ob wir bestimmte Themen ausschreiben sollen. Davon haben wir aber Abstand genommen. Denn die Stadtteil-Historiker arbeiten ja - abgesehen von einer Aufwandsentschädigung - ehrenamtlich und betreiben dafür erheblichen Aufwand. Dafür ist die Motivation ganz wichtig. Und die Tatsache, dass sie sich ihr Thema selbst gesucht haben, ist ein großer Motivator.

DIEVERNICH: Diese Vorgehensweise ist für uns auch ein wunderbarer Mechanismus, um neue Facetten der Stadt kennenzulernen. Diese Breite ist uns sehr wichtig.

Warum?

DIEVERNICH: Durch das Projekt Stadtteil-Historiker wollen wir Menschen mit dieser Stadt in Berührung bringen. Wir wollen, dass sie eine Bindung zu und eine Faszination für Frankfurt entwickeln. Denn nur solche starken Bindungen machen eine Stadt robust. Die Stiftung versucht ja, das große „Wir“ dieser Stadt mitzubauen - und dabei sind die Stadtteil-Historiker ein wichtiges Element.

Welche Hilfe erhalten die Teilnehmer während ihrer 18-monatigen Arbeit vonseiten der Stiftung?

UHSADEL: Unser Projektkoordinator Oliver Ramonat unterstützt sie schon in der Ausschreibungsphase, beim Themenzuschnitt und bei der Recherche. Auch während der Arbeit ist er kontinuierlich ansprechbar. Außerdem gibt es zwei Werkstatttreffen, unter anderem mit einem Fachvortrag von einem Historiker der Goethe-Universität sowie Praxisworkshops mit Experten; dazu informelle Monatstreffen. Darüber hinaus erhält jeder Stadtteil-Historiker 1500 Euro, etwa für Fahrt- und Kopierkosten oder für das Erstellen einer Broschüre.

Manche forschen ja auch nach diesen 18 Monaten noch weiter.

UHSADEL: Genau, zum Beispiel Richard Sturm, der zunächst eine Broschüre über den Pferdeliebhaber Arthur von Weinberg erarbeitet hat und sich inzwischen mit der Entstehung und Entwicklung des Frankfurter Pferderennsports beschäftigt. Das ist ein Klassiker: einmal Stadtteil-Historiker, immer Stadtteil-Historiker (lacht). Übrigens macht das Projekt mittlerweile Schule: Inzwischen gibt es auch in Wiesbaden, Darmstadt-Eberstadt, im Ruhrgebiet und in Bad Homburg Stadtteil-Historiker.

Welche Projekte sind Ihnen denn besonders im Gedächtnis geblieben?

UHSADEL: Das ist ein bisschen wie die Frage nach dem Lieblingskind (lacht). Alle 195 Teilnehmer, die wir bisher hatten, haben einen ganz wichtigen Beitrag zur Stadtgeschichte geleistet. Sie haben viel Herzblut, Energie und Zeit in ihre Projekte gesteckt. Ihre Forschungen sind ein unschätzbares Pfund. Ich selbst habe dadurch unendlich viel über diese Stadt gelernt. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir beispielsweise die Arbeit von Uta Endreß, die die Geschichte der Alten Falterstraße in Griesheim untersucht hat. Oder die Recherche von Dieter Wesp über die Villa Kennedy.

Die einst einer jüdischen Bankiersfamilie gehörte.

UHSADEL: So ist es. Diese Familie wurde aber von den Nationalsozialisten enteignet. Die Recherchen von Herrn Wesp haben dann auch den Anstoß zu einem Folgeforschungsauftrag am Fritz-Bauer-Institut gegeben. Dort geht man nun der Geschichte der Arisierung von jüdischen Immobilien in Frankfurt in noch größerem Maßstab nach.

Wenn Sie sich selbst als Stadtteil-Historiker engagieren würden, welches Thema würden Sie dann wählen?

UHSADEL: Ich lebe neben dem Campus Westend und habe auch einen familiären Bezug dazu. Dort waren ja früher die IG Farben, und meine Großeltern haben sich in den 1920er-Jahren vor einem der legendären Paternoster in dem Gebäude kennengelernt. Das Gelände hat eine extrem wechselvolle Geschichte - wir hatten auch schon mal ein Projekt über die Phase der amerikanischen Besetzung dort. Und vor 50 Jahren gab es dort einen Anschlag der RAF. Über dieses Gelände würde ich gerne forschen, nach dem klassischen Ansatz der Stadtteil-Historiker: Was ist vor meiner Haustür?

DIEVERNICH: Bei mir wäre es der Ansatz: Was passiert in meinem Haus? Ich habe in München studiert und bin dort bei einem Freund ein- und ausgegangen. Irgendwann habe ich erfahren, dass Georg Elser dort in einem Innenhof-Gebäude wohl die Bombe gebaut hat, mit der er 1938 das Attentat auf Adolf Hitler im Münchner Bürgerbräukeller verübt hat. Das fand ich unglaublich spannend. Ich bin in einem alten Haus in Bockenheim aufgewachsen und habe mich schon als Kind gefragt: Wer ist hier wohl ein- und ausgegangen? Wir würden unglaublich viel erfahren, wenn sich Menschen der Geschichte ihres Hauses annehmen würden. Denn jedes Haus kann Geschichten erzählen - da entsteht eine ganz neue Welt.

... Katharina Uhsadel (Polytechnische Gesellschaft).
... Katharina Uhsadel (Polytechnische Gesellschaft). © Michael Faust

Auch interessant

Kommentare