fff_Schauspiel_Frankfurt__0
+
Das Wolkenfoyer der Städtischen Bühnen ist jetzt ein Kulturdenkmal.

Frankfurt

Denkmalschutz für das Wolkenfoyer

  • Julia Lorenz
    vonJulia Lorenz
    schließen

Das hessische Landesamt für Denkmalpflege hat das Wolkenfoyer der Städtischen Bühnen als Kulturdenkmal ausgewiesen. Ist dies das Aus für einen Abriss der Theater-Doppelanlage?

Das hessische Landesamt für Denkmalpflege hat das Wolkenfoyer der Städtischen Bühnen unter Denkmalschutz gestellt. Darauf haben jetzt Kulturdezernentin Ina Hartwig und Planungsdezernent Mike Josef (beide SPD) reagiert und in einem Schreiben an die hessische Behörde ihre Position dazu klargestellt. Wörtlich heißt es: "Die Ausweisung des Foyerbaus als Einzelkulturdenkmal wird ausdrücklich begrüßt. Damit wird der mögliche Standort des Theaters gestärkt."

Im Januar hatte das Stadtparlament den Abriss der maroden Theater-Doppelanlage aus dem Jahr 1963 beschlossen. Doch wie es weitergeht, darüber herrscht bislang Uneinigkeit. Während SPD und Grüne zumindest eine der beiden Bühnen am Willy-Brandt-Platz neu errichten würden, plädiert die CDU für einen Neubau für Oper und Schauspiel im Osthafen.

Mit der Entscheidung des Landesdenkmalamts, das Wolkenfoyer als Kulturdenkmal auszuweisen, wird ein Totalabriss der Anlage allerdings erheblich erschwert, wenn nicht gar unmöglich gemacht. Zumindest muss von sofort an jede bauliche Veränderung mit der Landesbehörde abgestimmt werden. Es gibt aber auch Beispiele, wie etwa der Abriss der unter Denkmalschutz stehenden Oberfinanzdirektion an der Adickesallee, wo aber der Präsidialbau stehen bleiben musste und sich jetzt in das neue Ensemble, in das die Frankfurt School of Finance & Management einzog, einfügt. Gleiches gilt für die Großmarkthalle im Ostend, die in den Neubau der Europäischen Zentralbank integriert wurde.

In ihrem Schreiben bezeichnen die beiden SPD-Stadträte es als "eine herausfordernde Bau- und Planungsaufgabe", das Kulturdenkmal in einen Neubau zu integrieren. Weiter heißt es: "Diese Aufgabe ist vielfältig, muss sie doch den Anforderungen an einen modernen Theaterbetrieb gerecht werden und gleichzeitig den identitätsstiftenden Foyerbau in geeigneter Weise einbeziehen. Eingerahmt von den ebenfalls denkmalgeschützten Wallanlagen bietet sich nun auch die Möglichkeit, die Platzgestaltung des Willy-Brandt-Platzes im Sinne der Stadt, aber unter Berücksichtigung der Frankfurter Geschichte und im Einklang mit den denkmalgeschützten Elementen, als Ort mit und für die Kultur zu entwickeln."

Für das Landesamt für Denkmalpflege erfüllt das Foyer der Städtischen Bühnen mit seinem Wolken-Kunstwerk von Zoltan Kemeny die Voraussetzungen für ein Kulturdenkmal aus geschichtlichen, städtebaulichen und künstlerischen Gründen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare