1. Startseite
  2. Frankfurt

„CEO of Public Singing“ sorgt für kuriose Momente auf der Zeil

Kommentare

Die Zeil in Frankfurt. Shoppingparadies für Ortsfremde, von Einheimischen wird die Meile so gut es geht gemieden. (Archivfoto)
Die Frankfurter Zeil zieht nicht nur Einheimische und Besucher an, sondern auch den TikToker „CEO of Public Singing“. (Archivfoto) © Andreas Arnold/dpa

Der TikToker „CEO of Public Singing“ zieht nicht nur auf der Zeil alle Blicke auf sich. Auch im Internet werden seine Clips millionenfach angeklickt.

Frankfurt – Er ist ein echter Hingucker auf der Zeil: Ein junger Mann in Turnschuhen, Jogginghose, Sweatshirt und mit Kopfhörern im Ohr lässt auf Frankfurts Einkaufsmeile lässig die Hüften kreisen. In unmittelbarer Nähe der Hauptwache zieht der singende TikToker die Blicke der Passanten auf sich. Einige schauen ihm neugierig zu, andere gucken etwas verdutzt oder gehen einfach weiter. Die Rede ist vom „CEO of Public Singing“.

Es ist nicht sein erster Auftritt. Immer wieder tanzt und singt er, mal in Frankfurt, mal in anderen Städten. Der TikToker lässt sich bei seinen Aktionen filmen. Die kurzen, mit Musik unterlegten Clips werden im Internet millionenfach angeklickt. Auf der Social-Media-Plattform TikTok folgen ihm mittlerweile rund eine Million Menschen. Ein Trend, der offenbar ankommt. „Ich würde sofort mitmachen“, kommentieren Userinnen und User unter seinen Videos, „einfach sofort gute Laune bei seinen Videos“. Und: „Er ist einfach genial“.

TikToker „CEO of Public Singing“ tanzt und singt auf der Frankfurter Zeil

Dabei greift er auch schon mal zu gewagteren Kleidungsstücken: einem Bikini zum Beispiel oder - warum nicht - nur mit einer Zeitung bekleidet. Nein, nicht mit dieser Zeitung. Dabei tanzt und singt der „CEO of Public Singing“ nicht nur: Auch Videos, in denen er anderen scheinbar Streiche spielt, neudeutsch „Pranks“ genannt, gehören zu seinem künstlerischen Repertoire. Seinem Publikum scheint das zu gefallen.

Die Zeil im Wandel: Pop-up-Stores im ehemaligen Modekaufhaus.

Unter einem inzwischen über 600.000 Mal geklickten Clip, in dem er elf Sekunden lang seinen nur mit einem String-Tanga bekleideten Hintern gegen die Scheibe eines Cafés drückt, kommentiert jemand: „Das hat er nicht gemacht“ – doch, das hat er. „Was für eine Wette hat er denn verloren?“, fragt ein anderer. Fast 40.000 User haben den Clip geliked. Bleibt abzuwarten, wann der nächste Auftritt stattfindet. (cas)

Auch interessant

Kommentare