Aurélie Matschoss backt jeden Morgen ihre Tartes und Quiches, mit denen  sich die Homeoffice-geplagten Bewohner des Brückenviertels den Tag versüßen.
+
Aurélie Matschoss backt jeden Morgen ihre Tartes und Quiches, mit denen sich die Homeoffice-geplagten Bewohner des Brückenviertels den Tag versüßen.

Sachsenhäuser Brückenviertel

Die fabelhafte Torten-Welt der Aurélie

  • vonStefanie Wehr
    schließen

Das "Atelier des Tartes" in der Kleinen Brückenstraße hält im Lockdown die Stellung. Die süßen Tartes und herzhaften Quiches von Aurélie Matschoss sind aus dem Viertel nicht mehr wegzudenken.

Wenn Aurélie Matschoss um 11 Uhr morgens die Türen ihres Torten-Ateliers öffnet, stehen schon die ersten Süßmäuler auf dem Trottoir. Das "Atelier des Tartes" liegt zwar etwas abseits in der Kleinen Brückenstraße, aber die Stammkunden kennen den Weg zu ihrer geliebten Zitronen-Tarte und ihrem Kaffee to go am Morgen. Zurzeit gibt es das alles zum Mitnehmen.

Dass sie ihren Laden nicht komplett schließen musste, dafür ist die Französin sehr dankbar. "Ich habe mich mit dem To-go-Geschäft retten können", sagt sie. Und auch die Kundschaft war darüber heilfroh. "Im ersten Lockdown war ich für viele im Viertel eine wichtige Anlaufstelle. Manch einer, der plötzlich allein im Homeoffice saß, kam jeden Tag auf einen Kaffee vorbei." Die Leute schütteten ihr Herz aus. Im Sommer konnten Gäste auf der kleinen Terrasse im Hinterhof ihren Kuchen verzehren.

Nicht nur Tartes, sondern auch Crumbles, Quiches, Suppen und Salat hat Aurélie Matschoss im Angebot. Die herzhaften vegetarischen Quiches sind ein willkommener Mittagssnack. Das Flair in dem weiß getünchten Raum mit den Tortengittern als Wandverzierung ist gemütlich und freundlich. Gerade kommt eine Bekannte der Inhaberin herein, ebenfalls Französin, die beiden parlieren in ihrer Muttersprache.

Angefangen hat alles vor über zwölf Jahren. Matschoss, die als Teenagerin in Frankfurt zur französischen Schule gegangen war und danach an der FH Architektur studiert hatte, kam von einer einjährigen Weltreise zurück. Ihr Job als Architektin erfüllte sie nicht mehr so wie früher. Sie wollte etwas Neues machen, am liebsten ein Café für Reisende eröffnen. Denn auf der großen Tour war ihr bewusst geworden: Nichts ist wichtiger als gutes Essen und eine saubere Unterkunft, in der man sich wohlfühlt.

Als ein Café in der Textorstraße jemanden suchte, der Kuchen backen kann, fing es an. Sie mietete in einem Ladenkollektiv in der Brückenstraße eine Küche und startete einen Kuchen-Catering. Sie lieferte an Privatkunden, aber auch stadtweit an Restaurants und Cafés. Mit dem "Atelier des Tartes" erfüllte sie sich 2014 schließlich den Traum vom eigenen Café.

"Ich habe schon immer gern gebacken. Meine Mutter stammt aus der Normandie und hat oft Tarte aux Pommes (Apfeltarte) gemacht", erzählt Aurélie. Die Mama war es auch, die ihr vorschlug, statt Kuchen französische Tartes anzubieten. "Ich dachte, das mit dem Mürbeteig kriege ich niemals hin. Aber es hat erstaunlich gut geklappt."

Aurélies Klassiker ist die Zitronen-Tarte, garniert mit Früchten und Puderzucker. "Die Tarte au citron backe ich jeden Tag, sie ist äußerst beliebt. Wenn sie ausverkauft ist, drehen sich manche Kunden enttäuscht um und gehen mit den Worten: ,Dann komme ich morgen wieder'." Sie wundert sich manchmal über die Direktheit der Deutschen. "In Frankreich würde man etwas Höfliches sagen und vielleicht ein anderes Stück Tarte mitnehmen", lacht sie.

In Frankfurt fühlt sich die gebürtige Pariserin wohl. Besonders im Brückenviertel, das sie für die kreativen Mitstreiter schätzt - von den Künstlern bis hin zu den vielen Modemachern.

Im erneuten Lockdown ist es für alle im Viertel schwer, sich über Wasser zu halten. Auch Aurélie Matschoss ist froh, dass diese Woche besser angelaufen ist. Aber es ist kein Wetter, um im Brückenviertel spazieren zu gehen; und jetzt, wo die Läden zu sind, sind ohnehin kaum Leute draußen. Aurélie versucht, guter Stimmung zu bleiben, auch für die Kunden: "Viele sind traurig und deprimiert." Umso mehr ein Grund, um sich mit einem köstlichen Stück Tarte den Tag zu versüßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare