Das Ausflugslokal "Zur schönen Aussicht" bewirtete bis 1970 seine Besucher aus ganz Frankfurt. FOTO: Postkarte/Repro: Reinhardt
+
Das Ausflugslokal "Zur schönen Aussicht" bewirtete bis 1970 seine Besucher aus ganz Frankfurt.

Stadtteilgeschichte

Die Menschen kamen, die Lokale verschwanden

  • Friedrich Reinhardt
    VonFriedrich Reinhardt
    schließen

Das Gasthaus „Zur Schönen Aussicht“ in Berkersheim ist nur eines von vielen Lokalen und Geschäften, das mit zunehmender Einwohnerzahl in Frankfurt verschwunden ist.

Frankfurt – Aus ganz Frankfurt sind die Gäste nach Berkersheim in die Gaststätte "Zur Schönen Aussicht" gekommen. Die große Terrasse war der ideale Ort, um bei den Ausflügen durch das Niddatal Rast zu machen, zu essen, zu trinken und es sich gut gehen zu lassen. Im Jahr 1877 öffnete die "Schöne Aussicht" an der Straße Im Wiesengarten. Keine 100 Jahre ist sie alt geworden. 1970 sei die Gaststätte geschlossen worden, schreibt Helmut Wollenberg in seinem 1972 erschienenen "Lebensbild eines Dorfes". 1971 wurde das Gebäude abgerissen. Wohnhäuser stehen heute dort, wo einst gegessen und getrunken wurde.

In gewisser Weise ist diese Episode ein Sinnbild für die allgemeine Entwicklung Berkersheims. In den vergangenen 75 Jahren, in denen diese Zeitung über Berkersheim berichtete, ist die Einwohnerzahl stetig gestiegen. Die meisten Geschäfte und Gaststätten aber sind nach und nach verschwunden.

Gastro in der Region

Sie haben ein neues Restaurant eröffnet und wollen es voller Stolz präsentieren? In Ihrer Bar gibt es die ausgefallensten Cocktails der Stadt? Sie bieten einen Service, der sich von der Konkurrenz abhebt? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Füllen Sie bitte unser Formular aus und wir zeigen Ihr Gastro-Geschäft Millionen Lesern von IPPEN.MEDIA auf einer interaktiven Karte.

Einwohnerzahl in Frankfurt-Berkersheim steigt nach dem Zweiten Weltkrieg schnell an

Als das Gasthaus "Zur schönen Aussicht" 1877 öffnete - damals gehörte Berkersheim noch nicht zu Frankfurt, es wurde erst am 1. April 1910 eingemeindet - war es das vierte Lokal, das in dem Dorf seine Besucher bewirtschaftete. Etwas mehr als 300 Einwohner hatte Berkersheim damals. Neben den vier Wirtschaften gab es einen Metzger, einen Bäcker und drei Lädchen.

Wie in allen Stadtteilen stieg auch in Berkersheim die Einwohnerzahl nach dem Zweiten Weltkrieg schnell an. Der Stadtteil erlebte während des Krieges zwar zeitweise fast täglich Fliegeralarm, blieb von den Bombardements aber weitestgehend verschont. So musste Berkersheim viele Menschen aus der zerstörten Innenstadt aufnehmen.

Das Ausflugslokal "Zur schönen Aussicht" bewirtete bis 1970 seine Besucher aus ganz Frankfurt. Ein Jahr nach der Schließung wich das Gebäude Wohnhäusern.

Lokale und Geschäfte in Frankfurt-Berkersheim verschwinden

In den folgenden Jahrzehnten boomte der Wohnungsbau. Die Straße Am Dachsberg etwa wurde fast vollständig bebaut. 1960 überstieg die Zahl der Einwohner erstmals die 1000er Marke. Im Jahr 1972, zwei Jahre nachdem "Die schöne Aussicht" für immer geschlossen hatte, lebten über 1500 Einwohner in Berkersheim. Damals gab es nur noch ein Lädchen und zwei Gastwirtschaften, wie Wollenberg berichtete. Im Vergleich dazu hat sich bis heute die Einwohnerzahl noch einmal mehr als verdoppelt. 3881 Menschen waren Anfang dieses Jahres in Berkersheim gemeldet. Bewirtet werden sie nur noch von der Apfelweinwirtschaft "Zum Lemp". (msr)

Die Serie: Stadtteilgeschichte

Seit 75 Jahren gibt es die FNP - viel hat sich seitdem verändert. Deshalb drehen wir die Uhren zurück und werfen einen Blick in die Vergangenheit. Wie sah es 1946 in den Stadtteilen aus und wie an selber Stelle 2021? Alle bisher erschienen Folgen finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare