Die Mitarbeiter des Stadionbads freuen sich über die neue Riesenrutsche, die nun fertig eingepasst ist. Sie ersetzt die alte Rutsche aus dem Jahr 1986, die marode war. foto: bäderbetriebe
+
Die Mitarbeiter des Stadionbads freuen sich über die neue Riesenrutsche, die nun fertig eingepasst ist. Sie ersetzt die alte Rutsche aus dem Jahr 1986, die marode war.

Sachsenhausen: Schwimmspaß

Die neue Rutsche ist fertig

  • vonStefanie Wehr
    schließen

Frankfurter Stadionbad ist um eine Attraktion reicher - Öffnung für Mai geplant

Im vergangenen Sommer tropfte das Wasser noch heftig an einigen Stellen aus der Riesenrutsche im Stadionbad heraus. Die rote Konstruktion war von außen schon in Farbrichtung Rosa verblichen - kein Wunder, sie stammte noch aus den 1980er Jahren. Fast 35 Jahre lang hat sie im Freibad am Waldstadion vor allem bei den Kindern für quietschvergnügte Nachmittage, Spannung und Mutproben gesorgt. Wer traut sich schon in eine 130 Meter lange Röhre hinein, durch die man im Affenzahn um steile Kurven herumschießt, um schließlich mit einem gigantischen Platsch im Wasserbecken zu landen?

Die alte, marode Röhre hat ausgedient und wurde abgebaut. Dafür erwartet die Badegäste im Sommer eine neue Riesenrutsche, die in diesen Tagen fertig geworden ist. "Die Mitarbeiter freuen sich sehr und können es kaum erwarten, dass die neue Rutsche in Betrieb geht", sagt Boris Zielinski, Chef der Frankfurter Bäderbetriebe. Den langen Winter haben die BFF-Mitarbeiter genutzt, um die neue Konstruktion einzubauen. Gestern ließen sie sich stolz vor dem Bauwerk fotografieren.

Röhre ist genauso lang wie die alte

Die neue Riesenrutsche ist genauso lang wie die alte, rund 130 Meter. Sie wurde in die bestehende Konstruktion einfach eingepasst. "Ein neues Fundament oder neue Wasserleitungen waren zum Glück nicht nötig", berichtet Zielinski, "das war ganz praktisch." Der neue Rutschenspaß hat die Stadt rund eine Viertelmillion Euro gekostet. "Nach der Öffnung der Hallenbäder für Schul- und Vereinsschwimmen warten die Mitarbeiter der Bäderbetriebe sehnsüchtig auf die Freibadsaison und die Öffnung der Bäder für alle", sagt Zielinski. Der Saisonstart der Freibäder kommt normalerweise Ende Mai. "Wir hoffen, dass wir zu dieser Zeit auch dieses Jahr öffnen können." Zielinski geht davon aus, dass auch die Sommersaison wieder mit dem Hygienekonzept arbeitet, das sich im vergangenen Sommer bewährt hat.

"Es wird wieder zwei Slots geben, morgens und nachmittags, und dazwischen wird eine Stunde lang das ganze Bad gereinigt, die Toiletten und Umkleiden desinfiziert. Das hat gut funktioniert", erläutert der Bäderchef.

Das Stadionbad an der Mörfelder Landstraße ist das älteste Freibad Frankfurts. Eröffnet wurde es mit der Arbeiterolympiade 1925. Während der Nazi-Zeit gehörte es zum "Sportfeld", nach dem Zweiten Weltkrieg nannten die Amerikaner es das "Victory Pool". Der Zehn-Meter-Turm, der einzige der Stadt, stammt ebenfalls aus dem Jahr 1925. Das Bad steht unter Denkmalschutz. Seit 2013 (außer 2020) wird im Stadionbad jeden Sommer das dreitägige Techno-Festival World Club Dome gefeiert. Die Veranstalter planen auch dieses Jahr eine Ausgabe des Festivals vom 3. bis 5. September. Stefanie Wehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare