Der Moment des Ehe-Glücks vor mehr als fünf Jahren im Bolongaropalast in Höchst. Zübeyde und Peter Feldmann sind nun getrennt.
+
Der Moment des Ehe-Glücks vor mehr als fünf Jahren im Bolongaropalast in Höchst. Zübeyde und Peter Feldmann sind nun getrennt.

Peter Feldmann

Frankfurt: Ehe von Oberbürgermeister Feldmann zerbrochen

  • Dennis Pfeiffer-Goldmann
    VonDennis Pfeiffer-Goldmann
    schließen

Frankfurt hat keine First Lady mehr: OB Peter Feldmann und seine Frau Zübeyde haben sich getrennt.

Frankfurt -Sie waren eines der schillerndsten Paare der Mainmetropole, doch bis ins verflixte siebte Jahr haben sie es nicht geschafft: Oberbürgermeister Peter Feldmann (62) und seine Frau Zübeyde (35) haben sich getrennt. "Meine Frau und ich haben lange um unsere Beziehung gekämpft - leider vergeblich", erklärte der SPD-Politiker am Mittwoch auf Anfrage dieser Zeitung.

Damit bestätigt der OB einen zuvor erschienenen Bericht der Bild-Zeitung. "Es ist nicht leicht, sich einzugestehen, dass der gemeinsame Weg zu Ende ist", sagt Feldmann. Der gemeinsame Weg begann vor mehr als fünf Jahren: Im April 2016 gaben sich der OB und seine fast 30 Jahre jüngere Frau im Bolongaropalast in Höchst das Ja-Wort.

Gemeinsame Tochter wird kurz nach Hochzeit geboren

Als Zeugnis der gegenseitigen Zuneigung brachte Zübeyde Feldmann rund drei Monate später eine gemeinsame Tochter zur Welt. Sie ist für die Deutsch-Türkin das erste Kind und für den OB das zweite Kind: Mit seiner ersten Frau hat er ebenfalls eine Tochter, aktuell im Jugendlichenalter. Den Familienurlaub verbrachten beide Töchter mit Feldmann und seiner neuen Frau gern gemeinsam.

OB: "Wollen Freunde bleiben" - der Tochter wegen

Die Trennung liegt laut Bild bereits ein halbes Jahr zurück. "Aber auch wenn wir jetzt kein Paar mehr sind, will ich, dass wir Freunde bleiben und auch künftig beide für unsere gemeinsame Tochter da sind", erklärt der OB. Nachfragen blockt sein Sprecher Olaf Schiel ab, etwa, wer sich nun um die Tochter kümmert. "Das ist eine sehr private Angelegenheit", sagt Schiel. "Dazu wollen wir uns nicht äußern", schließlich gehe es um "Fragen wie das Sorgerecht".

Zübeyde Feldmann wuchs im mittelhessischen Wetzlar im Arbeiterstadtteil Niedergirmes auf. Sie studierte Erziehungswissenschaften und wurde einige Monate vor der Eheschließung mit dem OB mit der Leitung der deutsch-türkischen Kita Dostluk der Arbeiterwohlfahrt im Ostend betreut - ausgerechnet einem Lieblingsprojekt Feldmanns.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Feldmanns

Was in den glücklichen Momenten im Bolongaropalast noch niemand ahnte: Besonders mit dieser Anstellung sollte die junge Frau in den Strudel der Affäre um Miss- und Vetternwirtschaft der Führungsspitze der Awo gezogen werden. Denn die Awo-Führung um das Ehepaar Jürgen und Hannelore Richter sowie der Chef der Awo-Kitas, Klaus Erich Roth, gilt nicht nur als eng mit Peter Feldmann befreundet. Bei der Awo stieg die spätere OB-Gattin auch zu einem Gehalt ein, das üblicherweise erst nach 17 Dienstjahren erreicht wird: rund 1000 Euro brutto mehr als üblich. Zudem wurde ihr ein Dienstwagen zur Verfügung gestellt - und das erst im Juli 2016, als sie schon ein halbes Jahr im Mutterschutz war. Als Kita-Leiterin arbeitete die mit dem OB liierte Frau nur kurz: von Oktober 2015 bis Anfang 2016.

Die Vorgänge sorgten für massive öffentliche Kritik, Peter Feldmann erklärte sich erst nach langem Schweigen. Bei der Awo begann eine neue Führung mit der Aufarbeitung und forderte die überzogenen Zuwendungen zurück. Damit nicht genug: Im März erklärte die Staatsanwaltschaft, dass sie nun auch gegen die Feldmanns ermittelt: wegen des Verdachts der Vorteilsnahme im Amt gegen den OB und wegen des Verdachts der Beihilfe gegen Ehefrau Zübeyde. Da waren der Oberbürgermeister und die First Lady wohl recht frisch getrennt. (Dennis Pfeiffer-Goldmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare