Stadtteilpreis

Ehrung für unermüdliche Arbeit

  • schließen

Drei Vereine, drei unerwartete Finanzspritzen und Ehrungen. Über die Stadtteilpreise des Ortsbeirats 5 konnten sich diesmal Oberräder Pfadfinder, die Brunnen- und Kerbegesellschaft und die Freiwillige Feuerwehr Niederrad freuen.

Zum dritten Mal hat der Ortsbeirat 5 (Niederrad, Oberrad, Sachsenhausen) das Engagement von Vereinen und ehrenamtlichen Helfern in den Stadtteilen ausgezeichnet. Die Gewinner der jeweils mit 300 Euro dotierten Stadtteilpreise für Niederrad, Oberrad und Sachsenhausen wurden jetzt beim Neujahrsempfang des Stadtteilparlaments bekannt gegeben. „Insgesamt gab es in diesem Jahr zwölf Bewerbungen, wir hatten also eine gute Auswahl“, sagt Ortsvorsteher Christian Becker (CDU). Mit den Stadtteilpreisen soll „die enorme Arbeit gewürdigt werden, die das ganze Jahr über oft hinter den Kulissen geleistet wird.“

Aus Oberrad freuten sich die Mitglieder des Pfadfinderstamms „Drei Lilien“ über die Auszeichnung. Aus der anfangs noch kleinen Gruppe naturbegeisterter Jungen und Mädchen ist inzwischen ein ansehnlicher Stamm geworden, der etwa 25 Kinder und Erwachsene umfasst. „Wir freuen uns riesig über diesen Preis“, sagt Sonja Werle von den „Drei Lilien“. Denn: „Pfadfinder leben zwar einfach, aber ein bisschen Ausrüstung brauchen wir auch.“ Vom Preisgeld wollen sie eine Hälfte eines neuen Zeltes finanzieren. Das restliche Geld haben die Kinder des Stammes bereits beim Weihnachtsmarkt eingenommen.

Das Zelt sei wichtig für den Verein. „Uns gibt es jetzt seit rund drei Jahren und wir fahren jedes Jahr vier Mal auf Zeltlager und die Zelte, die wir bereits haben, platzen aus allen Nähten.“ Die Pfadfinder übernehmen einen Teil der Nachmittagsbetreuung für die Kinder des Stadtteils und kooperieren mit der Gruneliusschule. „Wichtig ist uns, dass wir uns in die Gesellschaft einbringen“, sagt Werle.

Aus Niederrad kann sich die Freiwillige Feuerwehr über Finanzspritze und Anerkennung freuen. Der Förderverein der Brandbekämpfer war im vergangenen Jahr nach der Auflösung des Vereinsrings kurzfristig in die Bresche gesprungen. Mit diesem Engagement retteten die Niederräder den Weihnachtsmarkt, der bislang vom Vereinsring organisiert wurde. „Der Gewinn des Preises freut uns schon sehr. Vor allem, da wir ihn für etwas bekommen haben, was wir nicht für uns, sondern für den Stadtteil gemacht haben“, sagt Wehrführer Christian Beha.

Die Gespräche über die Organisation des Weihnachtsmarktes in diesem Jahr laufen bereits. Eine Entscheidung, ob der Markt auch in diesem Jahr wieder stattfinden wird, steht zwar noch aus, Beha ist aber ganz guter Dinge. „Sicher ist zwar noch nichts, aber es sieht ganz gut aus, würde ich sagen.“ Das Preisgeld kann der Verein gut gebrauchen, um auch dieses Jahr wieder einen Budenzauber im Herzen Niederrads auf die Beine zu stellen.

In Sachsenhausen wird die Brunnen- und Kerbegesellschaft 1953 mit dem Stadtteilpreis geehrt. Sie kümmert sich seit Jahrzehnten um die Traditionspflege in Sachsenhausen und sorgt mit ihrer Brunnenkönigin – in diesem Jahr ist das Karin II. – für hoheitliches Flair auf zahlreichen Stadtteilfesten. Für sein Engagement hat der Verein nach eigener Aussage noch nie irgendeinen Preis gewonnen. „Deshalb freuen wir uns ganz besonders“, sagt Pia Breidt, die als Schatzmeisterin des Vereins die Finanzen im Blick hat. „Das ist eine tolle Anerkennung und auch finanziell eine Hilfe für das kommende Brunnenfest“, berichtet Breidt. So sei es möglich, die eine oder andere Kapelle mehr zu engagieren. „Ansonsten sind wir auf Spendengelder und Mitgliedsgebühren angewiesen.“

Mehr Infos zur Arbeit der Pfadfinder gibt es auf Facebook unter den Suchworten „Pfadfinder Oberrad“. Infos zur Arbeit der Niederräder Brandbekämpfer finden sich unter , über die Brunnen-und Kerbegesellschaft auf im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare