1. Startseite
  2. Frankfurt

Ein Helau für daheim passt in diese Tüte rein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sabine Schramek

Kommentare

Prall gefüllt sind die Narren-Boxen, die das Restaurant Hand-Werks-Kammer zusammenstellt. Sogar eine Nase, wie sie hier Service-Mitarbeiter Mohamed Ali trägt, gehört dazu. FOTO: rainer rüffer
Prall gefüllt sind die Narren-Boxen, die das Restaurant Hand-Werks-Kammer zusammenstellt. Sogar eine Nase, wie sie hier Service-Mitarbeiter Mohamed Ali trägt, gehört dazu. © Rainer Rüffer

Narren-Box to go sorgt für Speis und Trank und gute Stimmung

Schon das zweite Jahr ohne Fastnacht - das ist für Narren wirklich hart. Für alle, die zwar auf die großen Umzüge verzichten müssen, aber trotzdem feiern wollen, gibt es jetzt einen famosen Ersatz für zu Hause. Narreteien aus der Tüte. Frisch, lecker und lustig. Das Restaurant Hand-Werks-Kammer im Mainhaus Stadthotel an der Lange Straße hat die Lösung für den Mini-Zug zu Hause.

Lila Tulpen und ein Zweig Rosmarin in Vasen auf dunklen Holztischen machen Lust auf Frühling. Luftballons vor der Skyline auf die Wand gesprüht wecken Sehnsüchte nach Leichtigkeit. Auch wenn die Pandemie eine ganze Menge Spaß und besagte Leichtigkeit verhindert, gibt es Menschen, die so kreativ sind, dass sie das Unmögliche möglich machen. Die Aktion "Narren-Box to-go" gehört dazu.

Gute Laune zum mitnehmen

"Wenn es schon keine Fastnachtsumzüge und Feste gibt, kann man sich die gute Laune auch nach Hause holen", sagt Nicole Bernadzik. Die Marketingleiterin vom Mainhaus Stadthotel lacht und lobt ihren Küchenchef Ruben Krämer, der Leckeres und Buntes ganz neu verpackt.

Selbstgemachte Mispelchen im Glas, duftende Partyschnitzel mit Preiselbeer-Mayonnaise, Frikadellen mit Kräutersenf, Kartoffelsalat, Laugenkonfekt und Kreppel mit Eierlikörfüllung verschwinden frisch gemacht in Kartons voller Herzen. Dazu noch knallrote Clownsnasen für Zwei, Luftschlangen und ein paar Kamellen und schon muss zu Hause nur noch die richtige Musik für die Polonaise unter geänderten Bedingungen aufgelegt werden.

"Seit dem ersten Lockdown versuchen wir alles, um trotz aller Widrigkeiten etwas für unsere Gäste und die Frankfurter zu tun", so Bernadzik, die selbst einen großen Servierwagen in eine Suppenbar umgewandelt hat. Solange das Restaurant Hand-Werks-Kammer geschlossen hat, gibt es dampfende Suppen zum Mitnehmen. Es gab Weihnachtsmarkt-Boxen mit Glühwein, Reibekuchen und gebratenen Mandeln und Plätzchen, Hüttengaudi-Boxen mit Landjägern und Fenchelsuppe, Valentine's Boxen mit Champagner und allem, was das Herz begehrt, Grünkohlboxen und noch viel mehr.

Apfelsaft statt Mispelchen

"Wer Kinder zu Hause hat, bekommt natürlich auch Apfelsaft statt Mispelchen und Kreppel mit Marmelade statt Eierlikör", verspricht Krämer. "Das ist gar kein Problem, da wir alles hier frisch herstellen und so auch Extrawünsche erfüllen können."

Mohamed Ali (36) arbeitet im Service und trägt strahlend die großen weißen Papiertüten voller Leckereien und Überraschungen an die Rezeption. "So geht alles ganz einfach. Zwei Tage vorher anrufen oder eine Mail schreiben und die Narren-Box ganz frisch gemacht fast kontaktlos abholen", meint er strahlend. Auch er hofft, dass bald "wieder alles normal ist", damit Hotelgäste auf der lauschigen Terrasse zwischen den beiden hauseigenen Bienenstöcken chillen können und das Haus wieder voller Leben wie früher ist.

Kreativität ist gefragt

Das Hotel mit seinen 45 Zimmern war zwar die ganze Zeit seit Corona geöffnet, aber mit hohen Auflagen und nur für Geschäftsreisende. Das gemütliche Restaurant mit Original-Schuhmacher-Requisiten und Werkzeugen durfte im September wieder öffnen und musste im Dezember wieder schließen. "Die Stimmung lassen wir uns alle trotzdem nicht vermiesen. Und damit die Leute draußen auch nicht frustriert werden, ist einfach Kreativität gefragt", sind sich die drei Mitarbeiter einig.

"Jetzt geht es darum, dass die fünfte närrische Jahreszeit wenigstens im Kleinen Laune macht und wir verpacken alles, was dazu gehört", sagt Krämer.

Ende des Jahres plant das Mainhaus Stadthotel an der Lange Straße mit gigantischem Blick auf die Skyline eine Erweiterung für 50 neue Zimmer durch Aufstockung über dem Gebäudeteil mit dem Restaurant und Sitzungssaal. "Dann gibt es auch eine Dachterrasse und eine Glaskuppel", erzählt Bernadzik. Wenn es wieder wärmer wird, werden sich die to-go Suppengerichte wieder in Bowls verwandeln und Sommergefühle aufkommen lassen. Über die Fastnachtszeit bis zum 2. März werden Schnitzel und Frikadellen gebrutzelt, Saucen zubereitet und Kreppel gebacken. "Überraschungen inklusive", verrät Ali.

Sabine Schramek

So wird bestellt

Die Narren-Box für zwei Personen kostet 33 Euro. Vorbestellungen per E-Mail unter info@mainhaus-frankfurt.de .

Auch interessant

Kommentare