Ortsvorstopper - Pardon: Ortsvorsteher Friedrich Hesse beim Torschuss auf dem neuen Bolzplatz am Freibad. FOTO: rainer rüffer
+
Ortsvorstopper - Pardon: Ortsvorsteher Friedrich Hesse beim Torschuss auf dem neuen Bolzplatz am Freibad.

Eschersheim: Sport in Frankfurt

Ein Volltreffer für alle Kicker

  • VonGernot Gottwals
    schließen

Nach langem Warten ist der hochwertiger Bolzplatz am Freibad fertig

Vier Jahre lang mussten Anwohner Henrik Tröger und sein Sohn Lars (11) auf ihren neuen Bolzplatz neben dem Eschersheimer Freibad warten, der in diesen Tagen bereits einige fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche anlockte. "Als dann der Platz endlich angelegt war, mussten auch Lars und seine Freunde ihn sofort ausprobieren, noch bevor alle Markierungen aufgemalt waren", berichtet Tröger. Zur gestrigen offiziellen Einweihung während der Schulzeit war der Sohnemann verhindert, doch sein Vater wusste ihn würdig im Tor zu vertreten.

"Die Bälle von Stadtrat Markus Frank konnte ich jedenfalls gut parieren", schmunzelt Tröger nach den Schüssen des CDU-Politikers. Und kaum hatten die Amtsvertreter und Politiker vom Ortsbeirat 9 (Dornbusch, Eschersheim, Ginnheim) den Platz mit seinem robusten Kunststoffbelag erprobt, da kamen bereits neugierige Buben, zumal direkt neben dem Bolzplatz noch eine 1200 Quadratmeter große Streetballanlage mit Basketballkorb lockt.

Daneben wurden eine 2200 Quadratmeter große Rasenfläche und eine 600 Quadratmeter große Strauchfläche angelegt. Auf einem Teilstück davon ist später ein Spielplatz vorgesehen, während schon im Herbst Feldahorn, Silberlinde und andere Bäume gepflanzt werden.

Der Clou: Da die Anlage vollständig vom Freibadgelände abgetrennt wurde und weit genug von den nächsten Eschersheimer Wohnhäusern entfernt ist, kann sie nahezu rund um die Uhr bespielt werden. Nur für den Fall, dass sich dort einmal Störenfriede Zutritt verschaffen sollten, gibt es auch jetzt noch eine abschließbare Tür. "Da aber auch an sehr heißen Wochenend- und Ferientagen dieser hintere Teil des Freibades wenig genutzt wird, können wir ihn dem Grünflächenamt dauerhaft für die Sportanlage zur Verfügung stellen ", erklärt Boris Zielinski, Leiter der Bäderbetriebe Frankfurt.

Kosten betragen 364 000 Euro

Die Kosten für das neue 34 mal 17 Meter große Fußballfeld umfassen rund 364 000 Euro. Geschuldet ist das sowohl dem Kunststoffboden aus Gummigranulat wie auch dem speziellen Verfahren, diesen schüttbeschichteten Allwetterbelag in zwei Lagen über der wassergebundenen Asphaltdecke aufzubringen. "Dafür ist der Boden aber sehr strapazierfähig und braucht - anders als viele andere unserer 105 Bolzplätze aus Rasen oder Kies - nur wenig Pflege", betont Michael Anthes vom Grünflächenamt. Es genüge der gelegentliche Einsatz eines Schwemmsauggerätes, so dass sich ein Teil der Kosten bald wieder amortisiere.

Die Idee, einen Bolzplatz auf einer Fläche des Eschersheimer Freibades zu errichten, kam Tröger und der Donna Ochs (SPD) vom Ortsbeirat 9 bereits im Jahr 2017. Daniel Nauheimer, damaliger Chef der Bäderbetriebe, zeigte sich schnell für die Idee offen, zumindest außerhalb der Betriebszeiten des Freibades ein Teilstück flexibel als Bolzplatz zur Verfügung zu stellen.

Doch die Umsetzung der Idee brauchte Zeit: Zunächst mussten mit dem Grünflächenamt der geeignete Belag für die Spielfläche und die Pflege abgestimmt werden. Aber auch die Finanzierung verzögerte sich, da das Budget des Grünflächenamtes diese Maßnahme zunächst nicht zuließ. " Immerhin melden 16 Ortsbeiräte ihre Wünsche für die sportlichen Bedürfnisse an, die sich in unserer wachsenden Stadt immer mehr erweitern", räumt die Leiterin des Grünflächenamtes Heike Appel ein.

"Dass die Bäderbetriebe das Teilstück des Eschersheimer Freibades jetzt sogar uneingeschränkt zur Verfügung stellen können, ist natürlich ganz toll", freut sich Ochs. Nun könnten sich sogar jugendliche Mannschaften auf dem Bolzplatz ansiedeln. Zwar gibt es bislang noch kein Team aus Eschersheim, das an der Frankfurter Bolzplatzliga teilnimmt, wie deren Organisator vom Sportkreis Frankfurt Denis Bambusek auf Anfrage erklärt. Aber der Platz könnte ja neue Wünsche wecken...

Gernot Gottwals

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare