Goethe-Uni

Wie aus einem Frankfurter Hochstapler eine Buchfigur wurde

Über Jahre konnte ein windiger Hochstapler als Anthropologe an der Goethe-Uni sein Unwesen treiben. Sein Name: Reiner Protsch von Zieten. Das Landgericht verurteilte ihn zu 18 Monaten auf Bewährung. Der Roman "Schädelfall" greift den Skandal jetzt wieder auf - mit bemerkenswerte Details.

Blamiert bis auf die Knochen, und das im wortwörtlichen Sinne, hat sich die Goethe-Universität mit dem Skandal um Reiner Protsch von Zieten, dem vermeintlichen Anthropologen, den man 1973 auf eine hochdotierte Professur hievte, offenbar geblendet von den Empfehlungen einer amerikanischer Eliteuniversität, mit denen sich der Kandidat als Experte ersten Ranges auswies.

Später wird eine Kommission zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten feststellen: Schon bei der Berufung von Professor Protsch haben die Mechanismen der universitären Selbstkontrolle offenbar versagt; denn zwei Gutachter hatten damals vor der Berufung des fachlich unausgewiesenen Kandidaten mit klaren Worten gewarnt. Offensichtliche Ungereimtheiten in den Bewerbungsunterlagen wurden ignoriert.

Da hatte das Unheil, von Protsch systematisch angerichtet, schon seinen jahrzehntelangen Lauf genommen und den Höhepunkt erreicht. Da war der Ruf der Anthropologie der Frankfurter Universität längst ruiniert. Protsch hatte munter andere Forscher plagiiert und die Fachwelt irritiert mit Funden alter Schädel des modernen Menschen. Protsch präsentierte Sensation auf Sensation. Später stellt sich heraus: Er hatte verschiedene Schädelfunde aus der menschlichen Vorgeschichte um Zehntausende von Jahren vordatiert.

Manche sind gar bis heute verschwunden, etwa die „Dame von Kelsterbach“, Fragment eines menschlichen Schädels, das 1952 in der Kiesgrube Willersinn-Mönchswaldsee in Kelsterbach entdeckt, als fossiler Überrest einer Frau interpretiert und zum Bestand des anthropologischen Institut der Universität Frankfurt gehörte.

Protsch datierte die „Dame von Kelsterbach“ auf ein Alter von 31 200 Jahren. Damit galt der Schädel jahrelang als ältester Beleg des frühesten „modernen Menschen“ in Europa.

Protsch feierte sich selbst als einzigartigen Knochenkenner. Zweifel von Fachkollegen tut er ab als Neid und Unkenntnis. Jahre später, als die Staatsanwaltschaft gegen ihn ermittelt und Protsch Fälschungen vorwirft, soll die „Dame von Kelsterbach“ erneut untersucht werden. Indessen: Der Schädel war aus dem Safe des Instituts verschwunden. Es wird nicht der einzige fossile Knochen aus Universitätseigentum sein, der bis heute unauffindbar ist.

Besonders makaber: Gegenstände aus dem Nachlass seines Vorgängers, Hans Fleischhacker, hatte Protsch eigenhändig versehen mit dem Schriftzug „Franz Weidenreich“.

Der renommierte Anthropologe jüdischer Herkunft Weidenreich hatte das Institut 1928 gegründet und floh 1933 vor den Nationalsozialisten. Fleischhacker war in Konzentrationslagern mit der Vermessung von Schädeln Gefangener beschäftigt. Indem Protsch Fleichhackers Nachlass auf den von Weidenreich umetikettierte, wollte er die Stücke für eine Ausstellung des Jüdischen Museums in Berlin interessant machen. Tatsächlich wurden sie dort auch ausgestellt.

Damit nicht genug. „Bedenkenlos wurden Glasplattenbilder, Vaterschaftsgutachten und Patientenakten aus der NS-Zeit und der Nachkriegszeit vernichtet“, wird später die Fehlverhaltens-Kommission feststellen.

Viel zu lange galt der Professor an der Frankfurter Universität als unantastbar. Keinem Streit mit der Universitätsleitung ging er aus dem Weg. Das anthropologische Institut an der Siesmayerstraße führte er mit Exzentrik statt mit Expertise. Kolportiert wird bis heute, dass er sich gerne im Maßanzug, mit Golduhr und Siegelring und Zigarre rauchend präsentierte. Seine Maßlosigkeit fand auch Ausdruck in dem adligen Namenzusatz „von Zieten“, den er sich 1991 verlieh – wegen seiner Verwandtschaft mit dem legendären Husarengeneral Hans-Joachim von Zieten. Auch das wird sich, wie sein Doktortitel und vieles andere in seinem Leben, als Fälschung herausstellen.

Dreistigkeit und Gewinnstreben mögen bei dem falschen Professor Hand in Hand gegangen sein, als er eine Sammlung von 279 institutseigenen Schimpansenschädeln in die USA verhökern wollte, für 70 000 US-Dollar. Die alten Inventarnummern, mit denen man die Affenköpfe gekennzeichnet hatte, waren unkenntlich gemacht worden. Protsch hatte behauptet, selbst Eigentümer der Primatenschädel zu sein, diese von einem Heidelberger Arzt und Ethnologen erworben zu haben. Gemessen an dem Schaden, den Protsch anrichtete, ist dies freilich nur eine pikante Petitesse.

Eine Unzahl prähistorischer Knochen hat der selbsternannte Wissenschaftler in seinem Frankfurter C-14-Datierungslabor bearbeitet und vermutlich falsch datiert. Er untersuchte Neandertaler und prüfte die 600 000 Jahre alten Unterkiefer des Homo heidelbergensis. Das ganze Ausmaß der Protsch’schen Fehldatierungen haben zwei Greifswalder Archäologen aufgedeckt und publik gemacht.

Die beiden suchten systematisch in deutschen Museen nach fossilen Knochen und ließen sie in Oxford nachuntersuchen. Die Ergebnisse sind ernüchternd. Viele der Kiefer, Zähne und Gebeine sind in Wahrheit weit jünger als bislang gedacht.

Beispiel: Der berühmte „Neandertaler von Hahnöfersand“ lebte laut Protsch vor 36 300 Jahren, sein wahres Alter dürfte aber etwa 7500 Jahre sein. Oder die Frau von Binshof-Speyer, ein Kalvarium mit ungewöhnlich guten Zähnen, datierte Protsch auf 21 300 Jahre alt. In Wahrheit lebte die Frau um etwa 1300 vor Christus. Der Schädel von Paderborn-Sande, genannt „der älteste Westfale“ (Protsch-Datierung: „27 400 Jahre plus/minus 600 Jahre“), gehörte einem Mann, der um 1750 starb.

„Der Professor, an dem nichts stimmt“, titelte das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ anlässlich der Verurteilung des Reiner Protsch im Juni 2009 – treffender kann man die Laufbahn des Hochstaplers kaum zusammenfassen. 2006 hatte ihn die Staatsanwaltschaft wegen Urkundenfälschung, Untreue, Unterschlagung sowie versuchtem Betrug und Verstoß gegen den Artenschutz angeklagt. 18 Monate auf Bewährung lautete das Urteil drei Jahre später.

Protsch hat es nun zur Hauptfigur im neu erschienenen Roman „Schädelfall“ gebracht. Da heißt der „Prof. Dr. A. A. A. Fritsch von Blücher“, was weniger der Einfallsarmut des Verfassers als vielmehr dessen Absicht geschuldet sein dürfte, den Leser kraftvoll mit der Nase darauf zu stoßen, wer gemeint ist. Überhaupt weist der Roman profunde Insiderkenntnisse auf.

Der Autor will inkognito bleiben und hat das Buch unter einem bemerkenswerten Pseudonym veröffentlicht: Davidson Black.

Dieser Name hat in der Branche der Knochenkundigen einen besonderen Klang. Davidson Black war ein kanadischer Paläoanthropologe, der in China fossile Knochenfunde erforschte und dessen Nachfolger 1935 der bis dahin in Frankfurt tätige Anthropologe Franz Weidenreich wurde. Die Wahl ausgerechnet dieses Pseudonyms ist zumindest bemerkenswert. Ein weniger stolzes hätte es aber auch getan.

Das Buch: Davidson Black: Schädelfall. Ein Frankfurter Universitäts-Skandal. Verlag mainbook. 233 Seiten. ISBN 9783947612017, Preis: 11,95 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare