Stuebbe_201020
+
Daniel Erdmann ist ein Jazz-Saxofonist und -flötist und wird Ende Oktober mit dem SWR-Jazzpreis ausgezeichnet. foto: dirk bleiker

Kalender für Fußball-Fans

Eintracht und Fotografie: Zwei Leidenschaften für den guten Zweck

  • vonFriedrich Reinhardt
    schließen

Christoph Stübbe spendet stets die Einnahmen seines Eintracht-Kalenders.

Bergen-Enkheim – Christoph Stübbe hat zwei Leidenschaften: Die Eintracht und das Fotografieren. Seine erste Spiegelreflexkamera hat er sich als Jugendlicher gekauft. Das Fotografieren begleitet den 54 Jahre alten Mann also den größten Teil seines Lebens. Die Leidenschaft für die Eintracht ist ab 1995 dazugekommen, als er nach Frankfurt gezogen ist. Die sieht man Stübbe heute schon von weitem an.

Sweatshirt, Schal, Corona-Maske - jedes dieser Kleidungsstücke trägt den Adler, das Symbol der Eintracht. Zwei Dauerkarten teilt sich Stübbe mit seiner Familie. Außerdem hat er 2014 den Eintracht-Fan-Club Bergen-Enkheim mitgegründet. Der Verein hat mittlerweile knapp 300 Mitglieder und vor der Corona-Pandemie fuhr der Verein zu fast allen Auswärtsspielen.

Zwei Hobbys gehen Hand in Hand

Seine beiden Leidenschaften lässt Stübbe inzwischen Hand in Hand gehen. Alle zwei Jahre bringt er einen Tischkalender heraus. Die Bilder dafür fotografiert er selbst. Sie dokumentieren die Spuren, die Eintracht-Fans im Frankfurter Stadtbild hinterlassen: etwa Autos mit dem Eintracht-Adler, dem DFB-Pokal, den die Eintracht zuletzt 2018 gewann, oder den Unterschriften von Eintracht-Spielern. Vor allem Graffitis zeigen Stübbes Fotos. Der Kalender für das Jahr 2019 bestand ausschließlich aus Graffitis mit den drei Buchstaben SGE (Sportgemeinde Eintracht).

Blättert man durch den Kalender 2021, findet man kleine Überraschungen. Das Juli-Bild beispielsweise zeigt ein Wandgemälde in Bockenheim, eine idealisierte, comicartige Zeichnung des mittelalterlichen Frankfurts. Daneben ein Banner, doch statt des Frankfurter Wappen-Adlers ist der Adler der Eintracht zusehen.

Oder das April-Foto von der Fassade des Bordells "My Way": Unter dem geschwungen geschriebenen Bordellnamen und einem rot leuchtenden Herz steht fett geschrieben in klarer Arial-Schrift: Eintracht Frankfurt. "Warum das an dem Bordell steht, weiß ich auch nicht", sagt Stübbe.

Insgesamt 250 Kalender lässt er für das Jahr 2021 drucken, für zehn Euro verkauft er sie. Die Einnahmen spendet Stübbe, die Druckkosten trägt er selbst. "Das ist meine Spende", sagt er und will um die Summe kein großes Aufheben machen.

500 Euro für fünf lokale Hilfsprojekte

Rund 2500 Euro seien bei mit den Kalendern 2017 und 2019 zusammengekommen. "Genaugenommen war es etwas mehr", sagt Stübbe. Er habe auf dem Parkplatz Gleisdreieck am Stadion die Kalender aus dem Kofferraum heraus verkauft. Manche gaben mehr als die zehn Euro. So bekam die Teestube Jona am Hauptbahnhof 605 statt 500 Euro.

Stübbe sucht fünf Projekte aus, die er mit jeweils 500 Euro aus den Einnahmen unterstützt. Zwei Kriterien hat er bei der Auswahl: "Das Projekt soll ein lokales sein, also aus Frankfurt oder naher Umgebung." Und: "Es soll den Menschen helfen, denen es am schlechtesten in unserer Stadt geht." Die Einnahmen mit dem Kalender 2019 spendete Stübbe an die Frankfurter Tafel, an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst, an den Verein Street Angels, den Verein Klückskinder, der Pflege- und Heimkinder unterstützt, und eben an die Teestube Jona.

In diesem Jahr wird der Verkauf Corona-bedingt aufwendiger, schätzt Stübbe. Bis Neujahr möchte er die Kalender verkauft haben. Am Stadionparkplatz wird er sie aber nicht los. Befreundete Eintracht-Fanclubs haben zwar schon größere Mengen abgenommen. 40 Stück übernahm etwa der FC Sinnlos aus Neu-Isenburg. Auch die Buchhandlung "Bergen erlesen" am Schelmenburgplatz 2 verkauft Exemplare, "provisionslos", wie Stübbe dankbar betont. Den größten Teil wird er per Post verschicken müssen. Das wird viel Arbeit. Für Stübbe ist das okay. Es sind schließlich seine Leidenschaften. Friedrich Reinhardt

Hier sind die Kalender erhältlich

Die Kalender können bei Christoph Stübbe bestellt werden: (01 76) 10 07 89 73 oder per Mail an christoph.stuebbe@web.de. Er bittet, Bestellungen im Bekanntenkreis zu bündeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare