+
ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Mann benutzt am 26.07.2016 in Stuttgart (Baden-Württemberg) die beleuchtete Tastatur eines Notebooks (Szene gestellt). Foto: Silas Stein/dpa (zu dpa "Jahres-Pk der Generalstaatsanwaltschaft in Hessen zu Ermittlungen im Darknet" vom 27.07.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Festnahme

Erfolg nach Ermittlungen im Darknet: 43-Jähriger in Haft

Ermittler aus Hessen und Niedersachsen haben einen 43-Jährigen festgenommen, dem schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und die Verbreitung von kinderpornografischen Schriften vorgeworfen wird.

Ermittler aus Hessen und Niedersachsen haben einen 43-Jährigen festgenommen, dem schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und die Verbreitung von kinderpornografischen Schriften vorgeworfen wird. „Der Identifizierung des Tatverdächtigen gingen Ermittlungen im sogenannten Darknet voraus”, berichtete die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität bei der Generalstaatsanwaltschaft am Montag.

Der Beschuldigte stammt aus dem Landkreis Cloppenburg. Das Ermittlungsverfahren läuft seit Mai. Dem Mann wird vorgeworfen, im Jahr 2014 ein neun bis zehn Jahre altes Kind in mindestens 15 Fällen teilweise schwer sexuell missbraucht zu haben. Die Taten soll er fotografiert und gefilmt und die Aufnahmen auf kinderpornografischen Plattformen im Darknet eingestellt haben.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung vergangene Woche konnten den Angaben zufolge umfangreiche Beweismittel sichergestellt werden. Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und am Freitag dem Haftrichter am Amtsgericht Cloppenburg vorgeführt, der ihm den Haftbefehl des Amtsgerichts Gießen verkündete. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität ist eine Außenstelle der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mit Sitz in Gießen. Sie ist Ansprechpartner des Bundeskriminalamtes für Internetstraftaten bei noch ungeklärter örtlicher Zuständigkeit.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare